Kuriose Orte und eigentümliche Traditionen

Auf einer Welle im Kaufhaus surfen oder mit dem Allerwertesten gegen einen Stein stoßen – wer sich mit der aufregenden Geschichte der westfälischen Hansestädte auseinandersetzt, kommt schnell ins Staunen. Die westfälische Hanse berichtet auf ihrer Webseite über eigentümliche Traditionen und kuriose Orte in Westfalen. Wo es Wasser gab, klingelten schon immer die Kassen der Kaufleute – denn Flüsse, Kanäle und Seewege sorgten dafür, dass der … [Weiterlesen...]

Cigarren aus OWL: Das westfälische Cuba

Sie kommen nicht nur aus Cuba - Cigarren werden auch in Ostwestfalen hergestellt. Der Tabakhandel und die Cigarrenproduktion und sogar der Tabakanbau haben in Westfalen eine lange Geschichte und werden bis heute noch in einigen wenigen Betrieben gepflegt. Auch alte Hansestädte hatten daran ihren Anteil, die Mitglieder der Westfälischen Hanse stehen heute in dieser Tradition. Eng verbunden mit Tabak ist die Cigarrenstadt Bünde, die als das … [Weiterlesen...]

Droste Hülshoff auf der Spur: Westfälische Dichter

Droste-Hülshoff auf der Spur: Denkt man an Literatur aus Westfalen, dann steht  die adelige Freifrau aus dem jetzt zu Münster gehörenden Dorf Roxel immer im Mittelpunkt. Ihr Ruhm gründet sich auf der Novelle „Die Judenbuche“ sowie ihre Naturlyrik, Balladen und Gedichte, mit denen sie weit über ihre Zeit hinausweist. Sie hat einen festen Platz im literarischen Olymp. Annette von Droste-Hülshoff hat es allerdings erst posthum zu weltweiter … [Weiterlesen...]

Höhlen, Stollen, alte Kerker

Auf eine virtuelle Reise in die hiesige Unterwelt können Internet-Surfer jetzt auf der Website der Westfälischen Hanse gehen. Unter dem Titel „Höhlen Stollen Unterwelten“ haben die Macher des Online-Portals Bilder, Geschichten und praktische Informationen über interessante unterirdische Örtlichkeiten zwischen Wesel und Warburg, Osnabrück und Olpe zusammengestellt – für vergnügliches Couch-Surfing kreuz und quer durch die Heimat und für die … [Weiterlesen...]

Westfälischer Hansetag in Warendorf

Warendorf - Der 36. Westfälische Hansetag macht fest in Warendorf. Und das ist durchaus wörtlich zu nehmen. Die Warendorfer Bürger freuen sich auf ein Fest der Begegnung im Zeichen der Hanse. Gemeinsam mit dem Westfälischen Hansebund lädt die Stadt Warendorf herzlich zu einer historischen Zeitreise in ihre hansische Geschichte ein. Wer waren die münsterländischen Fernkaufleute im Mittelalter? Welche Waren führten sie zu Lande, zu Wasser, … [Weiterlesen...]

Hansefest in Haselünne

Westfalen - Am 8. und 9. September lädt die Westfälische Hanse zum Hansetag nach Haselünne ein. Im Rahmen des alle zwei Jahre in der emsländischen Stadt ausgerichteten Korn- und Hansemarkts gibt es einen speziellen Hansemarkt, auf dem die Städte der Westfälischen Hanse mit Informationsständen ihre Tradition und Geschichte sowie ihre kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung präsentieren. Delegierte aus den Mitgliedsstädten treffen sich auf dem … [Weiterlesen...]

Outdoor-Events der Westfälischen Hanse

Unter dem Stichwort "Bloß raus hier!" hat die westfälische Hanse einige tolle Ausflugsziele ihrer Mitgliedsstädte veröffentlicht. In der Sommerzeit locken tolle Ausflugsmöglichkeiten Besucher in die Städte der westfälischen Hanse. www.westfaelische-hanse.de/erleben/ausflugsziele-und-outdoor-aktivitaeten/ Schon immer verstanden sich die Bürger der westfälischen Hansestädte nicht nur auf gute Geschäfte, sondern auch aufs Spaß haben … [Weiterlesen...]

Die Westfälische Hanse mit neuer Website

Die fünf großen Hansestädte Hamburg, Bremen, Lübeck, Rostock und Stralsund kennt beinah jedes Kind. Dass es vorwiegend Kaufleute aus Westfalen waren, die in der Mitte des 12. Jahrhunderts die gerade gegründete Stadt Lübeck besiedelten und von dort über Riga und Nowgorod den russischen Handelsraum erschlossen, ist weniger bekannt. 1983 haben haben 20 ehemalige Hansestädte aus Hessen, Niedersachsen und Westfalen die alte Zusammenarbeit als … [Weiterlesen...]

Der Reformation in Westfalen auf der Spur

Westfalen – Auch wenn Luther seine Thesen vor 500 Jahren an eine Kirchentür in Wittenberg geschlagen hat – die dadurch losgetretene Reformation hat auch in den westfälischen Hansestädten für unruhige Zeiten gesorgt, wenn auch vereinzelt mit zeitlicher Verzögerung. Aber spätesten in den 20er und 30er Jahren des 16. Jahrhunderts setzten sich auch im katholisch geprägten Westfalen die Bürger zusehends gegen die Macht der katholischen Kirche zur Wehr … [Weiterlesen...]