Das Kiepenkerl-Blog

Der Kiepenkerl bloggt - Westfalium - Westfalen MagazinAls Finanzvorstand der Westfalen AG war Armin Berninghaus (Bild) entscheidend am Ausbau der mittelständischen Gas- und Tankstellenfirma zu einem der größten Unternehmen in Westfalen beteiligt. Als junger Revisor bei der Westfälischen Central-Genossenschaft (WCG, heute Agravis) und in seiner Tätigkeit an exponierten Positionen bei der Westfalen AG hat der mittlerweile pensionierte Berninghaus Erfahrungen und Einsichten über Spitzenpolitiker, Unternehmer und Institutionen sammeln können, die den meisten Menschen verwehrt bleiben.

Lügen ex cathedra? – fragt der Kiepenkerl

Sind Lügen ex cathedra möglich, sinniert der Kiepenkerl. Wenn der Papst in seiner Eigenschaft als Kirchenlehrer etwas ex cathedra verkündet, dann ist das so wahr und unerschütterlich wie der Sonnenaufgang. Ob das auch für einen emeritierten Papst gilt, der sich zu einem eigenen Verstoß gegen das 8. Gebot äußert, ist unwahrscheinlich. In diesem Fall ist das bedeutungslos, denn die Beichte macht es Katholiken einfach. Sie haben die … [Weiterlesen...]

Martin Luther 2.0 – Deputate gehören auf den Prüfstand

Martin Luther 2.0: Im Jahr 2022 stehen die Deputate des Staates für kirchliche Würdenträger auf der Agenda. Allein es scheint der Wille zu fehlen. Schon beim Reichstag in Worms ging es 1521 um die Finanzierung der katholischen Kirche. Umstritten war der Handel mit Ablassbriefen zur Bezahlung der Baukosten für den Petersdom im Vatikan. Unter dem Druck Napoleons verabschiedete der Reichstag in Regensburg im Jahr 1803 den … [Weiterlesen...]

“Synodaler Weg” – der Kiepenkerl erklärt

"Synodaler Weg" - Viele Christen halten auch den Synodalen Weg für eine Demonstration von Querdenkern. In der Praxis ist er jedoch ein Gesprächsformat für eine strukturierte Debatte innerhalb der römisch-katholischen Kirche in Deutschland. Er soll der Aufarbeitung von Fragen dienen, die sich nach der Veröffentlichung einer Studie über sexuellen Missbrauch im Herbst 2018 ergeben haben. Die auf der Synode „Synodaler Weg“ 2021 gefassten … [Weiterlesen...]

Die Rolle islamischer Frauen diskutiert der Kiepenkerl

Die Rolle islamischer Frauen ist nicht ganz einfach zu verstehen, weiß der Kiepenkerl. Er betrachtet die Rolle islamischer Frauen in Theorie und Praxis. Beim Freitagsgebet, das in einer Moschee verrichtet wird, beten die Frauen getrennt von den Männern – entweder nach den Männern oder auf einer Frauenempore. Beim Gebet, als einer gottesdienstlichen Handlung, soll sich der Betende voll auf die Andacht konzentrieren können. Würden Männer … [Weiterlesen...]

Münzen aus biblischer Zeit sichtet der Kiepenkerl

Der Kiepenkerl beschäftigt sich gerade mit Münzen aus biblischer Zeit. Zu Lebzeiten von Jesus gab es in Palästina zwei Währungen. Die biblischen Prägungen waren Schekel. Während zur Bezahlung von Waren und Dienstleistungen nur die von der römischen Besatzung ausgegebenen römischen Münzen dienten. Schekel / Tetradrachme Die Tyrischen Schekel – auch Tetradrachmen genannt – waren in biblischer Zeit die begehrtesten Silbermünzen in … [Weiterlesen...]

Schwarzpulver läßt es krachen – weiß der Kiepenkerl

Schwarzpulver läßt es ordentlich krachen. Das weiß jedes Kind - aber woher kommt dieser explosive Stoff, fragt der Kiepenkerl. Der Franziskaner-Mönch Berthold Schwarz aus Freiburg im Breisgau soll 1358 bei alchimistischen Experimenten durch Zufall das nach ihm benannte Schwarzpulver erfunden haben. Unter Historikern gilt er allerdings als fiktive Gestalt. Auch die ihm zugeschriebene Erfindung von Schwarzpulver, Handgewehren oder Kanonen … [Weiterlesen...]

“Koscher” ist unbedenklich weiß der Kiepenkerl

Vegetarier, Veganer und Pescetarier essen auch „koscher“ - unbedenklich, fast wie nach der jüdischen Glaubenslehre. Unsere Stammeltern Adam und Eva waren die ersten Vegetarier, denn Gott übergab ihnen nur Samen von essbaren Pflanzen der Felder und fruchttragenden Bäumen zur Speise (Genesis 1,29). Allerdings wurde ihnen die Frucht vom Baum der Erkenntnis zum Verhängnis. Heute essen Vegetarier koscher, um die Umwelt zu schonen. Koscher … [Weiterlesen...]

Panhas in Scheiben schmeckt dem Kiepenkerl

Warum mir Panhas in Scheiben gebraten besonders gut schmeckt: Ich bin in Bühren aufgewachsen – einem Ortsteil der alten Hansestadt Breckerfeld. Für uns Kinder war die Welt auch während des Zweiten Weltkriegs in Ordnung. Schnell bekamen wir mit, wenn im Dorf ein Schwein als Wintervorrat geschlachtet wurde. Dann hing es zum Auskühlen für einige Stunden auf einer Leiter im Hof. Jede Hausschlachtung war für die Dorfbewohner ein Fest, denn für alle … [Weiterlesen...]

Bauchgefühl und Schlagfertigkeit nutzen dem Kiepenkerl

In manchen Situationen erweisen sich Bauchgefühl und Schlagfertigkeit als goldrichtig. Das gilt auch im Wirtschaftsleben. Schlagfertig ist nicht, was man sagen würde, wenn man noch einmal in dieser Situation wäre. Als schlagfertig gilt jemand, der auf eine unerwartete Gesprächssituation oder Frage treffend und witzig reagieren kann. Die Überraschung eines schlagfertigen Einwurfs erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass eine stockende … [Weiterlesen...]

Bürokratie macht’s schwer – findet der Kiepenkerl

Der Begriff Bürokratie ist ein französisch-griechisches Kunstwort. Es setzt sich zusammen aus bureau (Schreibtisch, Arbeitszimmer) und krátos (Herrschaft, Gewalt, Macht). Die Herrschaft der Verwaltung ist die Wahrnehmung von Verwaltungstätigkeiten im Rahmen bestimmter Kompetenzen innerhalb einer festen Hierarchie. Im Gabler Wirtschaftslexikon heißt es dazu: „Die real-rationale Organisationsform ist kennzeichnend für jede moderne Verwaltung … [Weiterlesen...]