Das Kiepenkerl-Blog

Der Kiepenkerl bloggt - Westfalium - Westfalen MagazinAls Finanzvorstand der Westfalen AG war Armin Berninghaus (Bild) entscheidend am Ausbau der mittelständischen Gas- und Tankstellenfirma zu einem der größten Unternehmen in Westfalen beteiligt. Als junger Revisor bei der Westfälischen Central-Genossenschaft (WCG, heute Agravis) und in seiner Tätigkeit an exponierten Positionen bei der Westfalen AG hat der mittlerweile pensionierte Berninghaus Erfahrungen und Einsichten über Spitzenpolitiker, Unternehmer und Institutionen sammeln können, die den meisten Menschen verwehrt bleiben.

Soziale Marktwirtschaft im Ukrainekrieg

Soziale Marktwirtschaft im Ukrainekrieg: Durch Putins brutalen Angriffskrieg auf die Ukraine sind die Preise für Lebensmittel und Energie inflationär gestiegen. Weil Russland Erdgas und Rohöl als Waffe einsetzt und der Westen mit wirtschaftlichen Boykottmaßnahmen reagiert, wird die internationale „Freie Marktwirtschaft“ zunehmend ausgehebelt. Bei einer „Freien Marktwirtschaft“ steht das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage im … [Weiterlesen...]

Zar Wladimir: Putin will sein russisches Reich

Wladimir Putin hält das Ende der Sowjetunion für die größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts. Er sieht sich als Kämpfer für die Wiedergeburt des Russischen Reiches in den Grenzen von 1986. Mit seinen Wahnphantasien möchte er die durch Gorbatschow damals eingeleitete Demokratisierungsentwicklung rückgängig machen. Dabei dient ihm die Zarenherrschaft als Vorbild. Über 300 Jahre wurde Russland von den Romanows beherrscht. Das … [Weiterlesen...]

Hagen bleibt unübersehbar – Hagener Impulse

In Hagen habe ich das Abitur abgelegt. Die Stadt ist mir als gesichtsloser Mittelpunkt der Eisenindustrie in Erinnerung geblieben. Im Frühjahr 1945 lag die Innenstadt in Schutt und Asche. Beim Wiederaufbau ließen Fortschrittsglaube und die Pläne einer autogerechten Stadt die Reste der historischen Innenstadtbebauung verschwinden. Begünstigt durch Hagens Stellung als Eisenbahnverkehrsknotenpunkt errichtete Peter Klöckner  ab 1847 vor den … [Weiterlesen...]

Avanti Dilettanti? – fragt sich der Kiepenkerl

In unserer marktwirtschaftlichen Demokratie verfolgen politische Parteien das Ziel, sich die mit den Regierungsämtern verbundenen Vorteile zu verschaffen. Sie streben nicht an die Regierung, um eindeutige politische Konzepte zu verwirklichen, sondern um mit wählerfreundlichen politischen Parolen an die Macht zu kommen. Deshalb ist die Maximierung der Wählerstimmen ihr Hauptmotiv und nicht die Optimierung des Nutzens für den Staat und die … [Weiterlesen...]

Die Nationalhymne betrachtet der Kiepenkerl

Die Nationalhymne der Deutschen hat eine wechselvolle Rezeption erlebt. Sie besingt "Deutschland, Deutschland über alles". Aber was mag das bis heute bedeuten, fragt sich der Kiepenkerl. August Heinrich Hoffmann von Fallersleben schrieb 1841 „Das Lied der Deutschen“. Als Star des Liberalismus war er allerdings nicht unumstritten. Er griff die politischen Verhältnisse jener Zeit an, wie Kleinstaaterei, Pressezensur, Fürstenwillkür, Allmacht … [Weiterlesen...]

Der Treibhauseffekt treibt den Kiepenkerl um

Es ist unbestritten: Der Treibhauseffekt bedroht das  Leben auf der Erde. Der Klimawandel ist seine sichtbare Folge. Die Lufthülle, die unsere Erde umgibt, ist lebensnotwendig für Menschen, Tiere und Pflanzen. Sie schützt vor der Strahlung und Kälte des Weltraums und ist in ihrer Zusammensetzung ein gewaltiges Reservoir verschiedener natürlicher Gase. Im Altertum wurde Luft neben Feuer, Wasser und Erde für ein Element gehalten. Erst … [Weiterlesen...]

Die Generalumkehr der FDP moniert der Kiepenkerl

Die Generalumkehr ist eine Methode der Stornierung, mit der eine fehlerhafte Buchung in der doppelten Buchführung korrigiert wird. Zum Storno wird ein Buchungssatzes mit umgekehrtem Vorzeichen erfasst. Eine politische Generalumkehr vollzog Christian Lindner im Dezember 2021 bei den Verhandlungen über eine Ampel-Koalition mit der SPD und den Grünen im Vergleich zu den Jamaika-Verhandlungen mit der CDU/CSU und den Grünen im Oktober und … [Weiterlesen...]

Michail Gorbatschow – der Kiepenkerl erinnert

Im Westen galt Michail Gorbatschow als Hoffnungsträger. Unter seiner Führung wurden in der Sowjetunion tiefgreifende Reformen angestoßen. Vor allem ging es um Glasnost (Offenheit) und Perestrojka (Umbau). Der Gipfel in Genf weckte 1985 sogar die Hoffnung auf ein Ende des Kalten Krieges. Zwei Jahre später vereinbarten die USA und die UdSSR die Abschaffung nuklearer Mittelstreckenraketen in Europa. Gorbatschow wollte sein Land zum Westen öffnen und … [Weiterlesen...]

Kirchenordnung vom Kiepenkerl kommentiert

Die Kirchenordnung von Johannes Calvin hat großen Einfluß gehabt. Er gehört zu den einflussreichsten Reformatoren der frühen Neuzeit. Vielen gilt er als „Schüler“ von Martin Luther, obwohl sie sich nie persönlich begegnet sind. Martin Luther hatte 1517 mit dem Anschlag seiner 95 Thesen gegen den Ablasshandel der katholischen Kirche den Stein der Reformation ins Rollen gebracht und deren frühe Phase dominiert. Calvin nahm die Ideen des … [Weiterlesen...]

Mit Wurstessen protestieren, erklärt der Kiepenkerl

Wie Wurstessen zu einem Protestausdruck geworden ist, erklärt der Kiepenkerl in seinem Blog-Beitrag. Mit dem berühmt gewordenen „Zürcher Wurstessen" begann die Reformation in der Schweiz. Am 9. März 1522 verursachten Zürcher Christen um den Reformator Ulrich (Huldrych) Zwingli einen Skandal: Sie trafen sich ausgerechnet am ersten Sonntag in der Fastenzeit beim Zürcher Buchdrucker Froschauer zum Wurstessen. Es war ein Protest gegen die … [Weiterlesen...]