Mediensucht – Gefangen im Netz

Eine aktuelle Studie der DAK-Gesundheit und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) zeigt, dass die Zahl an Kindern und Jugendlichen, die eine Mediensucht haben also übermäßig viel Zeit mit Videospielen und in sozialen Netzwerken verbringen, während der Corona-Pandemie deutlich gestiegen ist. Dr. Moritz Noack leitet das Therapieangebot "Cooldown" für medienbezogene Störungen am Universitätsklinikum Hamm des Landschaftsverbandes … [Weiterlesen...]

Intelligente Rettung im SmartHome

SmartHome bewährt sich - intelligente Rettung: Forscher untersuchen den Einsatz moderner Technik bei der Rettung von Menschenleben. Im Brandfall zählt jede Minute. Um vor Ort möglichst schnell und gezielt handeln zu können, planen Rettungskräfte ihren Einsatz bereits auf der Anfahrt. Künftig können auch „SmartHomes“ hierbei helfen. Das heißt: Intelligente Rettung im Smarthome. Das sind Wohnungen, die über vernetzte Geräte, entsprechende … [Weiterlesen...]

Wofür nutzen die Deutschen ihr Handy? Der Check!

“Ach ja, telefonieren kann man damit auch.“ Wenn es um die Funktionen des neuen Smartphones geht, fällt dieser Satz oft nur beiläufig. Früher war das Handy unverzichtbar, um stets erreichbar zu sein. Telefonieren und SMS schreiben waren die wichtigsten Funktionen – eine Kamera war schon der absolute Luxus. Doch heute, über 10 Jahre nach der Veröffentlichung des ersten iPhones, kann man sich ein Mobiltelefon ohne Internetverbindung oder … [Weiterlesen...]

Der Kiepenkerl bloggt: Kein-Handy-Angst

Westfalen – Handys fordern unverhohlen, dass sich ihr Besitzer um sie kümmert. Und zwar permanent. Es ist nach den Lieferbedingungen ein verbrieftes Recht der Geräte, regelmäßig bespaßt zu werden. Bei Nichtbeachtung bimmeln oder zittern sie in der Tasche. Würde man sie lautlos stellen, glauben die Besitzer, etwas zu verpassen. Nomophobie heißt die Angst vor dem Gefühl, nicht erreichbar und von der Welt abgeschnitten zu sein. Auch das … [Weiterlesen...]