Lehrstück mit düsteren Vorahnungen

Münster - Der aktuelle Zeitbezug ist unübersehbar: Es ist als habe Ödön von Horváth seinen Roman "Jugend ohne Gott" wie eine düstere Vorahnung des Hier und Jetzt geschrieben. Der Roman ist 1937 in einem Exil-Verlag in Amsterdam erschienen und machte seinen Autor beinahe über Nacht weltberühmt. Kurz darauf kam er tragischerweise bei einem Unfall in Paris ums Leben. Ödön von Horváth hatte in seinem dritten Roman das Aufkommen der … [Weiterlesen...]

Borchert Theater: “Jugend ohne Gott”

Münster - Das Wolfgang Borchert Theater feiert am Donnerstag, 29. November, um 20 Uhr, die Premiere von „Jugend ohne Gott“. Der Roman von Ödön von Horváth ist mehr als 80 Jahre nach seiner Veröffentlichung erschreckend nah an unserer Realität und zeigt den Kampf gegen die Uniformität der Gruppe und für die Freiheit der eigenen Meinung. Kathrin Sievers setzt in ihrer eigens für das WBT erstellten Fassung auf die Parallelen zwischen dem Text und … [Weiterlesen...]

Borchert Theater schreibt Theatergeschichte

Münster - "Alles verspielt" heißt das Buch, das gerade im Münsteraner Coppenrath Verlag erschienen ist und die Geschichte des Wolfgang Borchert Theaters in Münster auf eine spannende Weise präsentiert. Sie sind von Anfang an mit Leidenschaft dabei: Intendanten, Schauspieler, Regisseure und Bühnenbildner des Wolfgang Borchert Theaters in Münster. Das kann man bis heute in jeder Vorstellung erleben. Seit nunmehr mehr als 60 Jahren. … [Weiterlesen...]

Münster: Darauf einen Notfallchampus

Die Erwartungen sind hoch. Das Wolfgang Borchert Theater präsentiert als Eröffnungspremiere der Spielzeit 2018/19 das Stück „Willkommen“, eine zeitkritische Komödie, die sich mit der Toleranz gegenüber Migranten beschäftigt. Das Stück stammt aus der versierten und pointenreichen Feder von Lutz Hübner und Sarah Nemitz. Sie haben bereits mit ihren Stücken „Wunschkinder“ und  „Frau Müller muss weg“ im WBT große Erfolge feiern können. „Willkommen“ … [Weiterlesen...]

“Die Schroffensteins” im Auswärtigen Amt

Münster - Großer Bahnhof und große Ehre zugleich in Berlin: Die deutsch-russische Koproduktion "Die Schroffensteins – eine Familienschlacht" (Сердца и Ножи) wurde am Freitag, 14. September 2018, für besonders innovative künstlerische Leistungen ausgezeichnet. Im Zentrum der feierlichen Preisverleihung standen Außenminister Sergej Lawrow, der Direktor des Drama-Theaters Rjasan Semen Grechko, der WBT-Intendant Meinhard Zanger und Außenminister … [Weiterlesen...]

Mit “Willkommen” in die neue Spielzeit

Münster - Die Eröffnungspremiere der Spielzeit 2018/19 heißt am Samstag 22. September, alle „Willkommen“, oder nicht? Das neue Stück von Lutz Hübner und Sarah Nemitz fragt nach den Grenzen von Toleranz. Sie haben wieder einmal lebensnahe Charaktere geschaffen und holen die Diskussion um die neuen Verhältnisse in unserer Gesellschaft an den Esstisch der bürgerlichen Mitte. Beim WG-Abendessen verkündet Benny die Neuigkeit: Er wird für ein … [Weiterlesen...]

“Der Sturm” feiert eine spektakuläre Premiere

Münster - Wie bestellt: Auf die Minute genau öffneten sich am vergangenen Samstag die Schleusen des Himmels - stürmische Zeiten also an Münsters Hafen. Als sei dies Teil der Inszenierung begann die Premiere von "Der Sturm"  mit einem überraschenden Regenschauer. Das Publikum des Wolfgang Borchert Theaters nahm es gelassen bis belustigt, verstand es als eine Art Taufe. Die Wasserspiele auf der schwimmenden Bühne, die in der ersten Szene mit … [Weiterlesen...]

WBT für den Monica-Bleibtreu-Preis nominiert

Münster - Das Wolfgang Borchert Theater ist zum siebten Mal zu den Hamburger Privattheatertagen eingeladen. "Ghetto", das Schauspiel mit Musik von Joshua Sobol, wird das diesjährige Festival am 19. Juni im Altonaer Theater eröffnen. Über 80 Theater haben sich mit bis zu drei Produktionen beworben. Die zwölf nominierten Stücke werden vom 19. Juni bis 1. Juli 2018 an verschiedenen Theatern in Hamburg gezeigt und von einer Fachjury bewertet, … [Weiterlesen...]

Bewegendes Plädoyer für den Frieden

Münster - Hass ist keine Lösung, Rache hat keine Perspektive. Niemals! Die Gegner sollten sich stattdessen zusammensetzten und miteinander reden. Notfalls so lange bis eine gemeinsame Position gefunden ist, mit der alle gut leben können. Das gilt insbesondere für so verfeindete Parteien wie Palästina und Israel. Das ist mühselig und zeitaufwändig. Eine Alternative dazu gibt es aber nicht. Denn Frieden entsteht nicht auf dem Schlachtfeld, nicht … [Weiterlesen...]

Premiere von “Ghetto” im Borchert Theater

Münster - Joshua Sobols "Ghetto" feiert am Donnerstag, 25. Januar 2018, Premiere am Wolfgang Borchert Theater. Meinhard Zanger inszeniert das Schauspiel mit Musik, das erinnert an eine Zeit, in der Menschen aufgrund ihrer Religion ausgegrenzt und menschenverachtend behandelt wurden und das gleichzeitig die identitätsstiftende Wirkung von Kultur deutlich  macht. 1942 im jüdischen Ghetto von Wilna. Jakob Gens, Chef der jüdischen … [Weiterlesen...]