Kiepenkerl-Blog: Glaube in der Medizin

Physiker und Geologen sind sich sicher, dass der Glaube keine Berge versetzen kann. Allerdings können die übersinnlichen Kräfte des Glaubens ein Placebo zum Heilmittel machen. Das ist in medizinischen Studien vielfach bewiesen. Ein Placebo (lat. für „ich werde gefallen“) oder Scheinmedikament ist ein Heilmittel, das keinen Arzneistoff enthält und damit auch keine pharmakologische Wirkung entwickeln kann. Die Wirkung von Placebos wird … [Weiterlesen...]

Kiepenkerl-Blog: Die Burka gehört zu Deutschland

Bundespräsident Christian Wulff sagte am 3. Oktober 2010: „Der Islam gehört zu Deutschland.“ Dieser Satz hat dem vom Volk verstoßenen Bundespräsidenten ein neues Volk beschert. Das sind die in Deutschland lebenden muslimischen Migranten. Ob Wulff den Satz angesichts der Glaubenskriege zwischen Sunniten und Schiiten heute noch so undifferenziert sagen würde, mag bezweifelt werden. Auch dass trotz der Entdemokratisierung in der Türkei über 60 … [Weiterlesen...]

Kiepenkerl-Blog: Welterkenntnis und Astrophysik

Stephen Hawking war eine Ikone der modernen Wissenschaft zur Welterkenntnis und Astrophysik. Trotz seines schweren Handicaps – er litt an Muskelschwund und war jahrelang auf einen Rollstuhl und den Sprachcomputer angewiesen – hat er mit spektakulären Erkenntnissen zur Entstehung des Universums beigetragen. Sein Buch „Eine kurze Geschichte der Zeit. Die Suche nach der Urkraft des Universums“ habe ich mit großem Interesse gelesen. Aber auch … [Weiterlesen...]

Kiepenkerl-Blog: Dresscode für die Rechtschreibung

Assessment-Center gelten in der Wirtschaft als zeitgemäße Einrichtungen zur Auswahl fähiger Ein- und Aufsteiger. Dazu werden die Aspiranten unter geübter Moderation verbal aufeinander losgelassen. Punkte gibt‘s für Durchsetzungsfähigkeit, Dynamik und Gruppenloyalität. Ähnlich militant ist es vermutlich in der Linguisten-Kommission zugegangen, die durch mühsame Kleinarbeit die Zahl der Rechtschreibregeln von 212 auf 112 reduzierte. Durchgesetzt … [Weiterlesen...]

Kiepenkerl-Blog: Latein in allen Lebenslagen

Wenn Juristen „medias in res“ gehen, führen sie den Zuhörer oder Leser „in die Mitte der Dinge“. Sind sie dort mit ihrem Latein am Ende, flüchten sie erneut ins Lateinische. Etwa wenn sie „culpa in contrahendo“ (Verschulden bei Vertragsabschluss) oder einen „falsus procurator“ (falschen Vertreter) vermuten. Seit dem 7. Jahrhundert war die „Vulgata“, die Bibel der katholischen Kirche, in Latein geschrieben. Deshalb konnte sie ausschließlich von … [Weiterlesen...]

Kiepenkerl-Blog: Perestroika im Marketing

Der Kommunismus hat die Wirtschaft der Ostblockstaaten ruiniert und die Bevölkerung an den Rand des Existenzminimums gebracht. Perestroika hieß das Zauberwort zur Überwindung der staatlichen Kommandowirtschaft. In dieser Zeit hätte Karl Marx wohl kaum sein Hauptwerk „Das Kapital“ verfasst, sondern eine Kampfschrift über die Expropriation der Expropriierten durch Maketeng. Diese Lehre zur marxistischen Verkaufsförderung geht auf den … [Weiterlesen...]

Der Kiepenkerl und sein Hemd

Westfalen - Ähnlich wie der Käpt'n zu Hamburg oder der Sepp zur Alm, gehört der Kiepenkerl zu Westfalen. Das Kiepenkerlhemd, Teil der Dienstkleidung des ambulanten Gewerbereisenden vergangener Tage, ist im Westfalium-Shop zu einem Preis von 55,10 € erhältlich. Kiepenkerle zogen im Gebiet zwischen Hamburg und Sauerland umher, um einerseits Nahrungsmittel wie Eier, Milchprodukte und Geflügel in die Städte zu bringen und andererseits die eher … [Weiterlesen...]

Der Kiepenkerl: Wie werden Westfalen lustig?

Westfalen lustig - geht das? Ein Kiepenkerl-Gespräch mit Prof. Dr. Hugo von den Socken Kiepenkerl: Herr Prof. von den Socken, sie stammen aus einer alten westfälischen Uhrmacherfamilie. Da war es naheliegend, dass Sie sich auf U(h)rologie spezialisierten. Warum engagiert sich ein Urologe im Karneval? Prof. Dr. Hugo von den Socken: Ausschlaggebend für meine Entscheidung war, dass bodenständige Westfalen in der fünften Jahreszeit traditionell … [Weiterlesen...]

Der Kiepenkerl bloggt: Alkopops

Bei der Jugend haben Partys einen hohen Stellenwert. Problematisch sind nicht die Feiern als solche, sondern der enorme Verbrauch an hochprozentigen alkoholischen Getränken. Durch Vorglühen und Komasaufen fallen sogar Minderjährige nicht selten ins Delirium mit Bewusstseins- und Wahrnehmungsstörungen. Danach ist Chillen angesagt. Vorbei sind die Zeiten als Wilhelm Busch dichtete:  „Es ist ein Brauch von alters her: Wer Sorgen hat, hat auch … [Weiterlesen...]

Der Kiepenkerl bloggt: Fleisch lebe wohl

Lebe wohl, Du fleischlicher Genuss: Der auch von sturen Westfalen akzeptierte Karneval ist nach genauer Übersetzung alles andere als ein fröhliches Ereignis. Das lateinische „carne vale“ bedeutet: Fleisch lebe wohl. Diese lustlose Interpretation empfanden die Münsteraner schon im Mittelalter als Faschingsscherz. Sie waren davon überzeugt, dass Karneval auf „carne vallach“, die fleischliche Freude des westfälischen Wappentiers, … [Weiterlesen...]