Panhas in Scheiben schmeckt dem Kiepenkerl

Warum mir Panhas in Scheiben gebraten besonders gut schmeckt: Ich bin in Bühren aufgewachsen – einem Ortsteil der alten Hansestadt Breckerfeld. Für uns Kinder war die Welt auch während des Zweiten Weltkriegs in Ordnung. Schnell bekamen wir mit, wenn im Dorf ein Schwein als Wintervorrat geschlachtet wurde. Dann hing es zum Auskühlen für einige Stunden auf einer Leiter im Hof. Jede Hausschlachtung war für die Dorfbewohner ein Fest, denn für alle … [Weiterlesen...]

Bauchgefühl und Schlagfertigkeit nutzen dem Kiepenkerl

In manchen Situationen erweisen sich Bauchgefühl und Schlagfertigkeit als goldrichtig. Das gilt auch im Wirtschaftsleben. Schlagfertig ist nicht, was man sagen würde, wenn man noch einmal in dieser Situation wäre. Als schlagfertig gilt jemand, der auf eine unerwartete Gesprächssituation oder Frage treffend und witzig reagieren kann. Die Überraschung eines schlagfertigen Einwurfs erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass eine stockende … [Weiterlesen...]

Sauerkraut schmeckt auch dem Kiepenkerl

Zur Herstellung von Sauerkraut wird frischer Weißkohl oder Spitzkohl ohne den Strunk in feine Streifen geschnitten und in einen Topf gegeben. Das untergemischte Salz (1,5 %) entzieht die Flüssigkeit während der Gärung und konserviert den Saft bis zur fortgeschrittenen Gärung. Dann werden die Pflanzenzellen durch Stampfen aufgebrochen. Der ausgetretene Zellsaft muss den Kohl vollständig bedecken. Beim Fermentieren verbrauchen die in der … [Weiterlesen...]

Querdenker gab’s im Mittelalter – sagt der Kiepenkerl

Querdenker gab's im Mittelalter: In Münster haben die Querdenker Bernd Knipperdolling, Jan van Leiden und Bernhard Krächting das Reich der Wiedertäufer ausgerufen. In der heutigen Zeit würden die Wiedertäufer zusammen mit den Querdenkern demonstrieren. Die Bewegung der Querdenker ist ein Sammelbecken von fanatischen Impfgegnern, Esoterikern, Staatsskeptikern und Verschwörungstheoretikern. Auch Rechtsextremisten und „Reichsbürger" oder … [Weiterlesen...]

Johnson steckt im Seemannsgarn – sagt der Kiepenkerl

Johnson steckt im Seemannsgarn: Der Kiepenkerl kommentiert die aktuelle Lage um Brexit und Corona in Großbritannien. „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“ Das wusste bereits der griechische Philosoph Aristoteles. Nach diesem Motto hat der konservative Premierminister Boris Johnson 2019 in der Wahl die Labour-Party-Hochburgen geschleift und eine satte Mehrheit von 80 Sitzen für die Conservative Party im Unterhaus … [Weiterlesen...]

Kiepenkerl-Blog: Glaube in der Medizin

Physiker und Geologen sind sich sicher, dass der Glaube keine Berge versetzen kann. Allerdings können die übersinnlichen Kräfte des Glaubens ein Placebo zum Heilmittel machen. Das ist in medizinischen Studien vielfach bewiesen. Ein Placebo (lat. für „ich werde gefallen“) oder Scheinmedikament ist ein Heilmittel, das keinen Arzneistoff enthält und damit auch keine pharmakologische Wirkung entwickeln kann. Die Wirkung von Placebos wird … [Weiterlesen...]

Die Burka gehört zu Deutschland – Kiepenkerl-Blog

Gehört die Burka zu Deutschland? Bundespräsident Christian Wulff sagte am 3. Oktober 2010: „Der Islam gehört zu Deutschland.“ Dieser Satz hat dem vom Volk verstoßenen Bundespräsidenten ein neues Volk beschert. Das sind die in Deutschland lebenden muslimischen Migranten. Ob Wulff den Satz angesichts der Glaubenskriege zwischen Sunniten und Schiiten heute noch so undifferenziert sagen würde, mag bezweifelt werden. Auch dass trotz der … [Weiterlesen...]

Kiepenkerl-Blog: Welterkenntnis und Astrophysik

Stephen Hawking war eine Ikone der modernen Wissenschaft zur Welterkenntnis und Astrophysik. Trotz seines schweren Handicaps – er litt an Muskelschwund und war jahrelang auf einen Rollstuhl und den Sprachcomputer angewiesen – hat er mit spektakulären Erkenntnissen zur Entstehung des Universums beigetragen. Sein Buch „Eine kurze Geschichte der Zeit. Die Suche nach der Urkraft des Universums“ habe ich mit großem Interesse gelesen. Aber auch … [Weiterlesen...]

Kiepenkerl-Blog: Dresscode für die Rechtschreibung

Assessment-Center gelten in der Wirtschaft als zeitgemäße Einrichtungen zur Auswahl fähiger Ein- und Aufsteiger. Dazu werden die Aspiranten unter geübter Moderation verbal aufeinander losgelassen. Punkte gibt‘s für Durchsetzungsfähigkeit, Dynamik und Gruppenloyalität. Ähnlich militant ist es vermutlich in der Linguisten-Kommission zugegangen, die durch mühsame Kleinarbeit die Zahl der Rechtschreibregeln von 212 auf 112 reduzierte. Durchgesetzt … [Weiterlesen...]

Kiepenkerl-Blog: Latein in allen Lebenslagen

Wenn Juristen „medias in res“ gehen, führen sie den Zuhörer oder Leser „in die Mitte der Dinge“. Sind sie dort mit ihrem Latein am Ende, flüchten sie erneut ins Lateinische. Etwa wenn sie „culpa in contrahendo“ (Verschulden bei Vertragsabschluss) oder einen „falsus procurator“ (falschen Vertreter) vermuten. Seit dem 7. Jahrhundert war die „Vulgata“, die Bibel der katholischen Kirche, in Latein geschrieben. Deshalb konnte sie ausschließlich von … [Weiterlesen...]