Sylvester Stallone im Osthaus Museum

Sylvester Stallone ist bald in Hagen zu sehen - allerdings nicht als Schauspieler. Das Osthaus Museum zeigt anlässlich des 75. Geburtstags von Sylvester Stallone vom 4. Dezember 2021 bis 20. Februar 2022 eine Retrospektive des malenden Künstlers. Beleuchtet wird das Gesamtwerk von den späten sechziger Jahren bis heute sowie die verschiedenen künstlerischen Phasen. Zu sehen sind mehr als 50 Bilder, darunter Selbstporträts und noch nie zuvor … [Weiterlesen...]

Herausragende Architekturbeispiele in Westfalen

Herausragende Architekturbeispiele in Westfalen: Die Region Westfalen hat viele Besonderheiten zu bieten, darunter auch eine große architektonische Vielfalt mit zahlreichen herausragenden Bauten. Es sind herausragende Architekturbeispiele. Wer mit offenen Augen durch die Städte geht, wird entdecken, dass nicht nur in alten Zeiten eifrige und begabte Baumeister am Werk waren. Auch die moderne Formensprache findet ihren Platz zum Beispiel am Museum … [Weiterlesen...]

Herkunft von Kunstwerken wird untersucht

Gelsenkirchen - Das Kunstmuseum Gelsenkirchen und das Museum Folkwang Essen starten ein gemeinsames Projekt zur Provenienzforschung. Damit sollen diejenigen Werke in beiden Sammlungen untersucht werden, die bei der Kunsthändlerfamilie Abels (Köln, Dresden) erworben wurden. Das Projekt wird vom Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste gefördert. Im Fokus steht die Frage, ob ein NS-verfolgungsbedingter Entzug vorliegen könnte. Die Kölner … [Weiterlesen...]

Verlängerung: Entdeckung im Rampenlicht

Westfalen - Es ist einer jener seltenen Glückfälle: Nachdem sie über 40 Jahre im staubigen Archiv einer privaten Sammlung gelegen haben, sind diese jetzt erstmals wieder zu sehen. Es sind mehr als 50 Gemälde des Essener Expressionisten Hans Vincenz. Unter dem Titel „Die zwei Gesichter des Hans Vincenz“ zeigt die RUDIFREDLINKEGALERIE ausgewählte Kunstwerke aus vier Jahrzehnten. Ölgemälde, Gouachen, Collagen. „Wir halten eine Sensation in Händen“, … [Weiterlesen...]

Verstörende Nähe

Westfalen - Der Blick in die Räume hat durchaus etwas Voyeuristisches, die Nähe, die sich einstellt, wirkt befreiend und verstörend zugleich, zumal wenn man sich als Betrachter einmal ganz alleine in dem Raum befindet. Und wie in "Psycho", dem Thrillerklassiker von Alfred Hitchcock, ist der Blick durch das Schlüsselloch und die intime Nähe mitunter mit einem Erschrecken, einem inneren Aufbegehren oder mit einem Schock verbunden. Die … [Weiterlesen...]