Der Kiepenkerl: Wie werden Westfalen lustig?

Westfalen lustig - geht das? Ein Kiepenkerl-Gespräch mit Prof. Dr. Hugo von den Socken Kiepenkerl: Herr Prof. von den Socken, sie stammen aus einer alten westfälischen Uhrmacherfamilie. Da war es naheliegend, dass Sie sich auf U(h)rologie spezialisierten. Warum engagiert sich ein Urologe im Karneval? Prof. Dr. Hugo von den Socken: Ausschlaggebend für meine Entscheidung war, dass bodenständige Westfalen in der fünften Jahreszeit traditionell … [Weiterlesen...]

Der Kiepenkerl bloggt: Pumpernickel

Der Kiepenkerl isst es täglich: Pumpernickel ist eine westfälische Spezialität, die von der EU-Kommission als „geschützte geografische Angabe“ anerkannt wurde. Das hält Nachahmer weltweit auf Distanz. Im Ausland wird das herb-süße Vollkornbrot aus Roggenschrot als typisch deutsches Brot geschätzt. Das war nicht immer so, denn nach einer Legende soll der Name auf Soldaten von Kaiser Napoleon zurückgehen. Die Baguette-Anbeter fanden, dass das Brot … [Weiterlesen...]

Der Kiepenkerl bloggt: Fleisch lebe wohl

Lebe wohl, Du fleischlicher Genuss: Der auch von sturen Westfalen akzeptierte Karneval ist nach genauer Übersetzung alles andere als ein fröhliches Ereignis. Das lateinische „carne vale“ bedeutet: Fleisch lebe wohl. Diese lustlose Interpretation empfanden die Münsteraner schon im Mittelalter als Faschingsscherz. Sie waren davon überzeugt, dass Karneval auf „carne vallach“, die fleischliche Freude des westfälischen Wappentiers, … [Weiterlesen...]