Der Kiepenkerl bloggt: Pumpernickel

Print Friendly, PDF & Email

Der Kiepenkerl isst es täglich: Pumpernickel ist eine westfälische Spezialität, die von der EU-Kommission als „geschützte geografische Angabe“ anerkannt wurde. Das hält Nachahmer weltweit auf Distanz. Im Ausland wird das herb-süße Vollkornbrot aus Roggenschrot als typisch deutsches Brot geschätzt. Das war nicht immer so, denn nach einer Legende soll der Name auf Soldaten von Kaiser Napoleon zurückgehen. Die Baguette-Anbeter fanden, dass das Brot nur „bon pour Nickel“ wäre – gerade gut genug für Napoleons Pferd Nickel.

Der KiepenkerlFür viele deutsche Urlauber gehört Pumpernickel zum festen Bestandteil im Reisegepäck. Wenn sie im Ausland des allgegenwärtigen weißen und hellen Broteinerleis überdrüssig sind, wird das schwarze Dampfgarbrot zur Wohltat für den Gaumen. Entweder pur mit Butter und Käse oder über Weißbrot mit Butter und Schinken. Darüber hinaus kann das saftige Roggenvollkornbrot beim Kochen vielen Gerichten eine individuelle Note geben.

Für herkömmliche Bäckereien ist die Herstellung von Pumpernickel eine Herausforderung, denn die Backzeit beträgt mindestens 16 Stunden. Der Teig wird in geschlossenen Kästen mit 200 Grad Celsius angebacken und anschließend bei fallender Temperatur mehr gedämpft als gebacken. Durch den typischen Temperaturverlauf kommt es zur Verzuckerung der Stärke im Teig. Pumpernickel wird als Schnittbrot angeboten und ist in eingeschweißter Verpackung mehrere Monate haltbar.

Bekanntester Pumpernickel-Hersteller ist die Firma Mestemacher aus Gütersloh, die ihr Pumpernickel auch in Dosen verpackt anbietet. Die Haltbarkeit des nahrhaften Vollkornbrots beträgt dann zwei Jahre. Das reicht locker für eine Weltreise.

Besonders zu empfiehlt der Kiepenkerl Pumpernickel-Quark-Nachtisch „Westfälische Götterspeise“ à la Sabine von Grünberg. Die Zubereitung ist einfach und dauert nur zehn Minuten. Hier das Rezept:

Westfälische Götterspeise

Zutaten
500 gQuark
200 gPumpernickel
200 gMascarpone
5 ELMilch
2 ELZuckerrohrzucker
1/2 TLZimt
1 PriseSalz
1 PrisePfeffer
1 GlasPreiselbeermarmelade

 

Zubereitung
Quark, Mascarpone, Zucker, Zimt, Salz und Pfeffer mit Milch verrühren. Die Masse in eine Schüssel geben, den Pumpernickel darüber zerbröseln und mit Preiselbeermarmelade bestreichen. Über Nacht kalt stellen. In dieser Zeit verbinden sich Fruchtsaft und Pumpernickel.

Garantie
Die Westfälische Götterspeise wird zum beliebten Gesprächsthema nach jeder Einladung.

Das ganze Kiepenkerl-Blog gibt es hier

Speak Your Mind

*