Kiepenkerl-Blog: Amputiertes Königreich?

Die Engländer verfügen über eine jahrhundertelange Brexit-Erfahrung. Initiator war Heinrich VIII., der 1533 die Ehe mit Katharina von Aragon auflöste, um seine Geliebte Anne Boleyn zu heiraten. Nachdem Papst Clemens VII. die Wiederverheiratung für nichtig erklärte, kam es 1534 zum Bruch mit Rom und zur Gründung der anglikanischen Kirche. Um seine Position zu stärken setzte Heinrich im Parlament durch, dass der König dauerhaft als „höchstes … [Weiterlesen...]

Der Kiepenkerl bloggt: Postfaktisch

Das Wort „postfaktisch“ wurde in Deutschland zum Wort des Jahres gewählt. Etwa gleichzeitig haben die Oxford Dictionaries „post-truth“ (postfaktisch) zum internationalen Wort des Jahres 2016 auserkoren. Beide Fälle beschreiben eine gesellschaftliche Entwicklung, aufgrund derer Gefühlen und Spekulationen mehr Glauben geschenkt wird, als Tatsachen. Postfaktisch bedeutet aber nicht, dass Fakten keine Rolle spielen – sie werden lediglich geleugnet … [Weiterlesen...]

Der Kiepenkerl bloggt: Bye-bye Old England

Die Briten haben sich für den Austritt aus der Europäischen Union entschieden. Die Jungen waren für den Verbleib in der Gemeinschaft, die Alten votierten mehrheitlich dagegen. Weil die imperialen Greise der Rollator-Generation zahlreicher waren, werden jetzt alle Einwohner des Vereinigten Königreichs ausgesperrt.Der Brexit könnte sich zum Glücksfall für die Weltwirtschaft entwickeln, falls die Welthandelsorganisation im Rahmen der … [Weiterlesen...]

Der Kiepenkerl bloggt: Die FIFA sagt goodbye

Nach dem Brexit-Debakel vom 23. Juni 2016 spielt Großbritannien in der Europäischen Union nicht mehr mit. Die Insulaner haben durch ihr Votum nicht nur den Bruch mit Europa erzwungen, sie verspielten auch die Sonderrolle beim internationalen Fußball.Weil es in der EU keine Rosinenpickerei gibt, muss die FIFA jetzt die ungerechtfertigten Vorteile der Separatisten kassieren: Bei der FIFA-Gründung im 19. Jahrhundert wurden England, Wales, … [Weiterlesen...]