Bebauungsplan A31: Viele Fragen weiterhin offen

Bebauungsplan A31: Die Planungsgruppe der Bürgerinitiative "Gewerbepark A 31 - Nein!" sieht die Verschiebung der Entscheidung über den Bebauungsplan A31 für das geplante interkommunale Gewerbegebiet bei Reken als eine indirekte Bestätigung und als ein Eingeständnis. Da heißt es in der aktuellen Presseerklärung: "Viele Fragen sind offenbar nicht oder nur schwer lösbar." Hintergrund der Feststellung: Die für den 27.6.2016 geplante … [Weiterlesen...]

Gewerbegebiet A31: Planung stockt

Flächenverbrauch Deutschland: Die Planungen für das interkommunale Gewerbegebiet bei Reken im Münsterland sind einmal wieder ins Stocken geraten. Darüber sind die Zersiedelungs-Gegner bei der Bürgerinitiative "Gewerbepark A 31 - Nein!" durchaus erfreut. Die Einschätzung der alten Bürgermeister, dass der vom Oberverwaltungsgericht Münster im April 2015 für ungültig erklärte Bebauungsplan nur kleine Mängel aufweise, die sich leicht bis … [Weiterlesen...]

Zersiedelung verhindern – Gewerbepark A 31

Zersiedelung NRW: Die Bürgerinitiative "Gewerbepark A 31  - Nein! Für Natur und Landschaft im Münsterland" nimmt mit Verwunderung wahr, dass zum Thema Gewerbepark plötzlich in der Presse Berichte erscheinen, die mit netten Bildern Stimmung machen wollen. Hiltrud Pitzen (Heiden), Albrecht Eichberger (Reken) und Martin Hillenbrand (Borken) schreiben dazu: "Als unbefangener Leser ist man schon beeindruckt, wenn der Planungsstand zum … [Weiterlesen...]

Gewerbepark A 31: Gerichtlicher Baustopp

Westfalen - Für die Bürgerinitiative "Gewerbepark A31 - Nein!" ist es nicht mehr aber auch nicht weniger als "ein Etappensiegt für unsere Landschaft". In der Verhandlung beim OVG (Oberverwaltungsgericht) in Münster wurde am 21. April der Bebauungsplan für den Gewerbepark an der A 31 bei Reken für ungültig erklärt. In einer schriftlichen Erklärung hält die Bürgerinitiative fest: "Der dafür ausschlaggebende Grund war: der Zweckverband wollte … [Weiterlesen...]

Raucher setzen sich zur Wehr

Westfalen - Seit auch in Nordrhein-Westfalen das strikte Rauchverbot gesetzlich durchgesetzt ist, mehren sich die Stimmen, die strengen Regeln wieder zu lockern. Bundesweit plädieren mehrere Initiativen für die Selbstbestimmung der Bürger. Für sie heißt es: "Rauchverbot? Nein - danke!" Der Schlachtruf wird nicht nur von passionierten Rauchern begierig aufgegriffen, denn viele Gastwirte klagen inzwischen über Umsatzeinbußen, weil ihnen … [Weiterlesen...]