Spargel kommt – die Stangen sprießen

Print Friendly, PDF & Email

Raesfeld-Erle – Die wärmenden Strahlen der Frühlingsonne zeigen ihre Wirkung – der Spargel kommt! Auf Gut Böckenhof in Raesfeld-Erle wird schon seit Anfang März der erste Spargel geerntet. „Dank der Abdeckung mit unserer selbst entwickelten Folie und der Heizung des Ackers mit der Abwärme eines Gewerbebetriebs können wir jetzt täglich mehr Treibspargel sehen“, freut sich Gutsbesitzer Bernhard Böckenhoff über die Früchte seiner Arbeit.

Spargel kommt

Bernhard Böckenhoff präsentiert stolz die neue Ernte – Foto Westfalium

Das Gut Böckenhoff hat eine lange Tradition: Schon im Jahr 1134 wurde der Hof, damals unter dem Namen Haus Baken, urkundlich erwähnt. Bis 1439 war der Hof dem Kloster Nottuln, dann dem Junker von Gemen abgabenpflichtig. 1595 ging das inzwischen Bakenhof genannte Gut in Familienbesitz über.

Für die Zeit des 30jährigen Krieges berichtet erstmals ein Dokument über die Branntweinproduktion auf dem Bakenhof – weil spanische Söldner die Brennerei geplündert hatten. Eine weitere urkundliche Erwähnung der Brennerei hatte einen unerfreulichen, wenn auch aktuellen Anlass: Aus dem Jahr 1723 ist ein Steuerbescheid über 2 Gulden jährlich überliefert.

Vor rund 50 Jahren begann der Spargelanbau auf dem Gutshof. Bei Böckenhoff wird nun Lukullus-Spargel angebaut – diese Sorte ist wegen ihrer Frische und des butterzarten Geschmacks besonders beliebt. Vor Ort kann man Böckenhoffs Lukullus-Spargel ab dem 17. März gekauft werden: Bis dahin werden Bestellungen nur telefonisch entgegengenommen.

Zum Gut gehört auch das Restaurant „Adelheids Spargelhaus“ in dem das weiße Edelgemüse in vielen leckeren Variationen auf den Tisch kommt. Wenn der Spargel kommt, kommt er hier besonders frisch auf den Teller. Das heutige Restaurant ist im äußeren Erscheinungsbild zwar nicht identisch, in seinem Grundriss aber das weitgehend unverändert gebliebene Haupthaus des alten Erler Bauern Brand. Während im hinteren Teil, damals landwirtschaftlich genutzt, die Mauern und Balken im Original bis heute erhalten sind, musste der ehemalige Wohnbereich komplett erneuert werden. 1898 kaufte die Familie Böckenhoff den Bauernhof Brand mit einer großen Fläche Land. Beim Einmarsch der Alliierten im Mai 1945 fing der Wohnbereich des Hauses Feuer und brannte aus, die Mauern stürzten ein. Ab 1983 baute Adelheid Böckenhoff das teilweise verfallene Bauernhaus als Spargelrestaurant aus. Der ehemalige Wohnbereich wurde neu errichtet mit großer Diele – mit offenem Herdfeuer, mit einem kleinen zusätzlichen Gastraum, einer modernen Küche und dem Sanitärbereich. Der Dachraum erhielt eine Wohnung und einen weiteren großen Aufenthaltsraum über der Tenne.

PS: Eine aktuelleren Westfalium-Artikel zum Thema Spargel in Westfalen gibt es hier

www.gut-boeckenhoff.de

Speak Your Mind

*