Shakespeare auf schwankenden Planken

Print Friendly, PDF & Email

Münster – Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Im Stadthafen von Münster herrscht seit Wochen schon geschäftiges Treiben. Das Wolfgang-Borchert-Theater inzeniert Shakespeares „Sturm“ als sommerliches Open-Air-Spektakel. Die Bühne schwimmt im Hafenbecken. Auf der Rückseite des Flechtheim-Speichers ist eine große Zuschauertribüne mit Blick aufs Wasser aufgebaut. Die geschäftige Hafenmeile kommt schließlich als Hintergrund noch hinzu.

Bei den Proben zu “Der Sturm” – Intendant Meinhard Zanger und Bühnenbildner Darko Petrovic – Fotos: Tanja Weidner

Der Theaterklassiker soll von Juni bis September in 50 Aufführungen gegeben werden – unter freiem Himmel im Stadthafen. Auf der Zuschauertribüne finden bis zu 430 Zuschauer Platz und haben dann eine ausgezeichnete Sicht auf das dramatische Geschehen. Die Proben für die Aufführungen sind im vollen Gange. Abends kann man bereits die Proben im gleißenden Scheinwerferlicht beobachten.

Vor dem Flechtheimspeicher ist die Zuschauertribühne errichtet worden – die Bühne schwimmt im Hafenbecken

Bereits einmal hat das Wolfgang-Borchert-Theater Münsters Theaterszene mit einer spektakulären Shakespeare-Aufführung aufgemischt. Sechs Jahre ist es her, seit das Ensemble unter Intendant Meinhard Zanger im Gasometer mit großem Erfolg den „Sommernachtstraum“ gegeben hat. Die Nachfrage nach einem ähnlichen Spektakel war in den vergangenen Jahren ungebrochen.

“Der Sturm” hat ab am 16. Juni auf der 240 Quadratmeter großen Wasserbühne seine Premiere. Gespielt auf einer sachte schwankenden Bühneinsel. Daran mussten sich die Darsteller erst einmal gewöhnen. Auf Pontons ist der 20 mal zwölf Meter große hölzerne Bühnenboden installiert worden.

Bei den Proben zu “Der Sturm”

Die Idee für eine Art Seebühne – Bregenz lässt grüßen – kam Intendant Zanger als er im vergangenen Jahr während der Skulptur Projekte 2017 sah wie tausende Besucher zum Hafen pilgerten und sich vom Steg im Wasser begeistern ließen. “Für mich war klar: Ein Open-Air-Theater muss hier im Hafen passieren“, sagt Zanger.

Auf einem Jetski fliegt Jannike Schubert in der Rolle des Ariel förmlich übers Wasser

Zanger ist davon überzeugt, dass die im Juni parallel laufende Fußball-WM dem Theater-Event nichts anhaben kann. Er setzt auf die spektakuläre Inszenierung, die im Hafenbecken buchstäblich einen “Sturm” entfachen soll – nicht zuletzt einen An-Sturm der Zuschauer. Bis in den September hinein wird das Stück gezeigt. Für das Ensemble ist das zugegebener Maßen ein gigantischer Kraftakt. Trotzdem ist die Motivation hoch und der Enthusiasmus ungebrochen.

Übrigens: Sollte es während der Aufführungen zu Regen kommen, ist man bestens vorbereitet. Im Falle eines Falles sollen kostenlose Regencapes die Besucher schützen. “Und ein echter Sturm kann dem ‘Sturm’ nichts anhaben”, beteuert der Intendant. Man hat die Bühne gut vertäut und extra gesichert. Gespielt wird auch auf schwankenden Planken.

Wolfgang Borchert Theater / Am Mittelhafen 10 / 48155 Münster
Telefon 0251 – 39907-0

www.wolfgang-borchert-theater.de


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*