Saisonstart: Ippenburg wird paradiesisch

Print Friendly, PDF & Email

Bad Essen – Noch beherrschen Schneeglöckchen und Winterling die Szene rund um Schloss Ippenburg. Der Küchengarten träumt von sonnenheißen Tagen und lauen Nächten. Alles wartet, die ersten Frühlingsvögel zwitschern zaghaft, aber in weniger als zwei Monaten beginnt in Ippenburg die Saison 2016 – nämlich vom 29. April bis zum 1. Mai mit dem großen Frühlingsfest.
Die Vorbereitungen laufen bereits jetzt auf Hochtouren. Spätestens seit dem vergangenen Jahr ist allen klar: Das Frühlingsfestival ist längst nicht mehr die kleine Schwester des großen Ippenburger Sonmerfestivals, nicht mehr der kleine, zarte Ableger – nein, es ist eine grandiose Schau mit einem unwiderstehlichen Angebot!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Impressionen vom Ippenburger Frühlingsfestival, das in diesem Jahr vom 29. April bis zum 1. Mai die Gartenfestivalsaison einläutet – Foto: Schloss Ippenburg

3.000 weiße Vergißmeinnicht werden zwischen Tausenden Tulpen gepflanzt. Die holländische Blumenzwiebelkünstlerin Jacqueline van der Kloet, deren Kunst weltweit bewundert wird, hat auch für 2016 den Plan der Ippenburger Tulpenpracht entworfen. Im Küchengarten wird aufgeräumt, das Saatbeet bereitet und die ersten Saaten ausgebracht. Im „Lubera-Mundraubgarten“ werden die Spaliere gerichtet, frische Triebe angebunden, es wird „verschult“, geputzt und gestutzt – und im Glashaus sprießen sogar schon die ersten Tomaten.

„ Ich ruhe mich nicht darauf aus, dass Ippenburg den größten Küchengarten Deutschlands hat – nein, es soll auch der schönste und paradiesischste aller Küchengärten sein“, sagt Viktoria von dem Bussche. Sie verfolgt das Ziel, einen kulinarischen Küchengarten zu erschaffen: „Der ,Lubera-Mundraubgarten’ gab den Anstoß – jetzt werde ich gemeinsam mit Markus Kobelt, der ihn im vergangenen Jahr anlegte, und mit dem Dreisternekoch Thomas Bühner vom Restaurant La Vie in Osnabrück mindestens sechzehn rund drei Meter breite Streifen in den Feldern des Küchengartens schaffen und sie mit den besten Obstsorten bepflanzen, die Markus Kobelt zu bieten hat“, erzählt von dem Bussche mit Enthusiasmus. „Es wird Spaliere mit dem rotfleischigen Apfel Redlove geben, blaue und grüne Feigen, Himbeeren, Brombeeren und viel mehr. Der Züchter, die Gärtnerin und der Koch – drei leidenschaftliche Menschen arbeiten gemeinsam an einem Projekt: wenn das nicht paradiesisch wird!“

Beim Saisonstart mit dem Ippenburger Frühlingsfest heißt das Motto der Remiesenschau dieses Mal „Hochzeit!“. Ein Traum in Weiß erwartet die Besucher, geschaffen von der Floristikmeisterin Gudrun Gosmann aus Osnabrück, deren barocke Lust und unerschöpfliche Kreativität das Ippenburger Publikum immer wieder begeistert und verzaubert. Jacqueline van der Kloet führt durch ihre Tulpenpracht, Markus Kobelt, Obstzüchter aus der Schweiz, Schöpfer der „17 Paradiese“ des Mundraubgartens, wird mit seiner Crew vor den Augen der Besucher die 16 neuen Obstspaliere im Küchengarten bepflanzen und dabei viele Fragen beantworten. Über 100 Aussteller verführen mit Pflanzen, Accessoires und allem, wonach wir uns am Frühlingsanfang sehnen, was wir brauchen oder schon immer mal haben wollten. Hier bleibt kein Wunsch unerfüllt – und viele neue Wünsche werden geweckt!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Blick in den üppigen und sommerlichen Ippenburger Küchengarten – Foto: Schloss Ippenburg

Das diesjährige Sommerfestival vom 17. bis zum 19. Juni wird dann der Höhepunkt der Ippenburger Festivals. Beim diesjährigen Motto „Ein Stück vom Glück! Datschenparadies und Laubenlust“ handelt es sich um das Lieblingsthema der Veranstalterin, die in diesem Jahr zum zwanzigsten Mal Gartenliebhaber und passionierte Gärtner aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland nach Ippenburg einlädt. In diesem Jahr geht es um die uralte Sehnsucht nach dem „ Häuschen mit Garten, nur klein, aber mein. Was brauch ich denn mehr, um zufrieden zu sein?“ – oder wie der Räuber Funzel in der alten Verfilmung des „Wirtshaus im Spessart“ singt: „Ach das könnte schön sein, als friedlicher Bürger, sein ehrbares Leben Zuhaus’ zu beschließen – Ach das könnte schön sein, ein Häuschen mit Garten in dem ich und Frauchen unsere Rosen begießen …”

Nach soviel „Augenlust“ verlangt es den Besucher dann mit Recht nach „Gaumenfreuden“. Beim 3. Ippenburger Genussforum mit „Grill & Chill-Show“ auf der Reitwiese und Genussmeile Im Alten Obstgarten kommen Liebhaber der Grill- und Kochkunst auf Ihre Kosten. Zahlreiche gastronomische Stände sorgen mit den Klassikern „Bratwurst, Torte, Eis“, aber auch mit vielen kreativen kulinarischen Angeboten für einen vergnüglichen Tag auf dem Lande.

Am 6. und 7. August lädt Schloss Ippenburg unter dem Motto „Sommerlust im Küchengarten” zu einem kleinen, aber feinen Sommerfest in den Küchengarten. Sommerblumen, Obst und Gemüse stehen im Mittelpunkt, dazu stellen handverlesene Aussteller aus oder geben Vorträge und Kochshows.

Den Abschluß der Gartensaison 2016 bildet das „Blumenzwiebelwochenende“ beim Ippenburger Herbstfestival en miniature im Küchengarten, an dem auch die 5. Ippenburger Kürbismeisterschaft stattfindet!

Die Festivalsaison auf Schloss Ippenburg 2016:
29. April bis 1. Mai: Ippenburger Frühlingsfestival
17. bis 19. Juni: Ippenburger Sommerfestival
6. und 7. August: Sommerlust im Küchengarten
24. und 25. September: Herbstlicher Ausklang im Küchengarten
www.ippenburg.de


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*