Petrus der Fehlbare: Ein Verlegerleben nach dem Krieg

Print Friendly, PDF & Email

Petrus der Fehlbare in Münster-Wolbeck: Peter Salmann, von 1972 bis 2016 Chef des Verlags Schnell in Warendorf, liest am 13. Juni um 15:00 Uhr im AWO-Treff Wolbeck aus seiner Autobiografie “Petrus, der Fehlbare”. Das Buch ist Zeugnis eines vielschichtigen und ereignisreichen Lebens  – und ein gleichermaßen unterhaltendes wie nachdenklich machendes Sittenbild des Münsterlands in der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg.

Petrus der Fehlbare

Heute in Münster Wolbeck: Peter Salmann liest um 15:00 Uhr im AWO-Treff aus seiner Autobiografie “Petrus der Fehlbare”

Am 10. Oktober 1943 erblickte Peter Salmann als Spross einer alteingesessenen Warendorfer Verlegerfamilie das Licht der Welt – dem Tag des großen Bombenangriffs auf die Stadt Münster. Schon seine Kindheit in dem aus dem 16. Jahrhundert stammenden weitläufigen Verlagshaus in Warendorf, in dem sich auch die Druckerei und die Buchhandlung der Familie befanden, war geprägt von den Umbrüchen der Zeit: Vom unverheirateten Onkel, der mit den Schrecken seiner Erlebnisse als Wehrmachtssoldat zu kämpfen hatte und die Verlagsgeschäfte führte, von den wirtschaftlichen Zwängen und dem Einfluss der Politik auf das Familienunternehmen.

In „Petrus, der Fehlbare“ lässt Salmann diese Nachkriegszeit im Münsterland wieder lebendig werden: im lockeren Plauderton schildert er den übermächtigen Einfluss der katholischen Kirche auf das tägliche Leben in Warendorf, seine Schulzeit im Jesuiten-Internat, die Strenge, die Fehler, aber auch die menschliche Größe seiner geistlichen Lehrer dort. Die Auseinandersetzung mit dem gerade erst überwundenen Nationalsozialismus im katholischen Warendorf und während seiner Studienzeit in Nürnberg und Berlin ist Thema, dazu macht der Autor immer wieder philosophische und religiöse Exkurse – zum Beispiel in die Geschichte seines Namenspatrons Petrus.

Der katholische Glaube hat Salmann tief geprägt. Die erdverbundene Frömmigkeit der Jugend in Warendorf spricht aus seinen Zeilen genauso wie die Auseinandersetzungen mit den jesuitischen Lehrern und mit dem Cousin, der als Benediktinermönch im Kloster Gerleve lebt. Wichtig ist dem Autor vor allem die christliche Liebe, die für ihn untrennbar mit der Liebe von Mutter und Kind und von Mann und Frau verbunden ist. Wie ein roter Faden führt das Nachhaltige des Mütterlich-Weiblichen den Autor und den Leser durch die Höhen und Tiefen des Lebens. Davon gab es in Salmanns Verlegerleben einige: den tragischen Tod seiner Frau, die Freude am Heranwachsen seiner Kinder, den gesellschaftlichen Umbruch der späten 60er und 70er Jahre, den Verkauf der zum Verlag gehörenden Tageszeitung „Der Emsbote“ und den Ausbau des Buchverlags, schließlich den Verkauf des Verlagshauses Ende 2015.

Gerne erinnert sich der Verleger an die Zusammenarbeit und die geselligen Stunden mit seinen Autoren, auch seine mit dem Alter gewachsene Faszination für Johann Wolfgang von Goethe und die literarisch-kulinarischen Abende, die Salmann zu diesem Thema immer wieder veranstaltet, kommen in den Erinnerungen an ein westfälisches Verlegerleben nicht zu kurz. Abschiede und Aufbrüche, Freud und Leid – „Petrus der Fehlbare“ ist das Zeugnis eines vielschichtigen und ereignisreichen Lebens – und ein gleichermaßen unterhaltsames wie nachdenklich machendes Sittenbild des Münsterlands in der Nachkriegszeit.

Die Lesung von Peter Salmann beginnt um 15:00 Uhr mit Kaffee und Kuchen im AWO-Treff an der Neustraße 2, 48167 Wolbeck. Die Kosten betragen acht Euro einschließlich Kaffeegedeck.

AWO-Treff Wolbeck, www.awo-treff-wolbeck.de

Peter Salmann: „Petrus, der Fehlbare – Das Leben eines westfälischen Verlegers“ – Jetzt im Westfalium-shop bestellen

Speak Your Mind

*