Auf dem Fahrrad durch’s Münsterland

Print Friendly, PDF & Email

Münsterland Radtouren: Kaum eine Region in Deutschland bietet sich so für’s Radfahren an wie das Münsterland: Die überwiegend ebene, nur leicht gewellte Landschaft mit ihren Wiesen und Feldern und ein Wegenetz von rund 4.500 Kilometern Gesamtlänge sind ideal für’s Radeln. Ausgeschilderte Wege, Themenrouten oder Rundkurse führen durch die Städte und Dörfer der Münsterländer Parklandschaft.

Münsterland Radtouren

4.500 Kilometer Wegnetz warten im Münsterland auf Radfahrer – Foto pro Wirtschaft GT GmbH

Münsterland Radtouren – durchdachtes Radwegenetz

Das weitläufige Radwegnetz führt an vielen touristisch wertvollen Stationen vorbei. Genießer von Radtouren werden zudem mit malerischer Landschaft belohnt. Die durchdachte Infrastruktur beinhaltet zudem Bett & Bike-Betriebe, Radwanderpauschalen und auch Service- und Mietstationen. Damit man sich trotz der Beschilderung nicht verirrt, sorgen umfangreiches Kartenmaterial und GPS-Navigation durch den neuen GPS Navigator Münsterland für zusätzliche Sicherheit. Durch das von der Regionalmarketingagentur Münsterland e.V. ausgeklügelte Wabennetz kann man sich seine Route selbst zusammenstellen oder man wählt einfach eine der vielen Touren aus, die man online einsehen kann. Davon wollen wir hier eine vorstellen, die besonders für historisch Interessierte in Frage kommt.

Münsterland Radtouren

Die Radtour „Historische Stadtkerne“ führt auch nach Warendorf – Foto: Münsterland Tourismus

Die Radtour Historische Stadtkerne

Stadtkerne von kulturellem und architektonischem Wert – davon bietet das Münsterland einige: Von Fachwerkhäusern bis repräsentativen Renaissancebauten ist von fast allem etwas dabei. Fünf besonders schöne Innenstädte sind hier auf einem mittelschweren, 300 Kilometer langen Weg miteinander verbunden: Warendorf, Steinfurt, Tecklenburg, Rheda-Wiedenbrück und Rietberg. Das Praktische ist: Da es sich um einen Rundkurs handelt, kann man an jeder Station mit seiner Tour beginnen. Von der Flussebene der Ems bis zum höher gelegenen Tecklenburger Land kann man hier einige historische Bauwerke bestaunen.

Das zwischen Steinfurt und Warendorf gelegene Münster mit dem Prinzipalmarkt und seinen vielen Kirchen ist zwar nicht Teil der Strecke, bietet sich aber für einen kurzen Abstecher an. Sehenswert sind die Münsteraner Lamberti- und die Überwasserkirche, der romanisch-gotische St.-Paulus-Dom, der Buddenturm, das Fürstbischöfliche Schloss und die Promenade. Neben dem Schloss in Münster, finden sich entlang der Route auch noch das Wasserschloss Burgsteinfurt in Steinfurt und die Burgruine in Tecklenburg.

Münster und das Münsterland sind nicht nur für ihre zahlreichen Fahrräder und Kirchen bekannt ist, sondern auch für die vielen Regentage. Radwanderer sollten sich daher in lokalen Geschäften oder bei Anbietern von Outdoor-Bekleidung wie Campz.de mit regenfester Kleidung ausstatten.

 

 

Speak Your Mind

*