Gelingt Martin Kaymer 2020 das Comeback?

Print Friendly, PDF & Email

Auch wenn die deutschen Profigolfer derzeit nicht unbedingt zu Weltklasse gehören, ist die traditionelle Sportart auch in unserer Region beliebt wie eh und je. Das zeigen nicht zuletzt Charitiy-Wettkämpfe wie jener der Bürgerstiftung oder das rege besuchte OWL-Turnier mit drei Turnieren auf drei Plätzen. Aus diesem Grund wollen wir einen Blick auf Deutschlands Golfer Nummer 1 werfen.
Das Golfjahr 2019 verlief für Martin Kaymer nicht besonders erfreulich. Derzeit wird er auf Platz 111. der Weltrangliste geführt. Da er in der vergangenen Saison nicht unter den ersten 150 besten Golfern der Liste landete, bzw. bei zu wenigen Turnieren antrat, verlor er seine uneingeschränkte Lizenz für die PGA-Tour. Doch bei den Turnieren, bei denen er dieses Jahr an den Start gehen wird, will er beweisen, dass er doch noch zur Elite im Golf gehört. Wir werfen einen Blick auf die zurückliegende Saison Kaymers und schauen, was 2020 für ihn ansteht.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Martin Kaymer (@martinkaymer59) am


Schwierige Saison 2019
Bereits das Jahr 2018 verlief nicht unbedingt zufriedenstellend. So musste Kaymer unter anderem auf die Teilnahme am Ryder Cup verzichten. Es war das erste Mal seit 2008, dass kein deutscher Golfer an dem prestigeträchtigen Turnier teilnahm. Auch im vergangenen Jahr war das höchste der Gefühle ein dritter Platz mit -15 beim Memorial Turnier in Muirfield Village. Dabei kann sein Auftritt mit drei Birdies und drei Bogeys in Folge als Spiegelbild der bisherigen Saison gewertet werden – samt Höhen und Tiefen. Gerade die großen Majors, die er schon gewinnen konnte, also der PGA Championship und den US Open, glichen einer Achterbahnfahrt. Bei der PGA Championship verpasste er den Cut und die US Open konnte er nach einem schwachen Auftritt immerhin noch mit T35 beenden.
Mit Glück zu den Turkish Airlines Open
Vor allem seine Teilnahme an den Turkish Airlines Open verdankt Kaymer einer glücklichen Fügung. Während er 2018 in Antalya noch unter die besten fünf kam, wäre er aufgrund seiner Platzierung in der Weltrangliste eigentlich nicht startberechtigt gewesen. Mit dem 71. Platz verpasste er den Cut, der bei den 70 besten Spielern lag, nur knapp. Aufgrund einiger Absagen rückte er dennoch nach und beendete das Turnier mit T38. Ebenso knapp wie seine Teilnahme an den Turkish Airlines Open, war die Entscheidung, dass er auch im kommenden Jahr mit eingeschränkter Lizenz teilnehmen darf. Zwar erfüllte er die Kriterien, einen Platz unter den ersten 150 in der Weltrangliste bzw. den Top 25 auf der Korn-Ferry-Tour zu haben, allerdings nahm er nur an 14 anstatt der geforderten 15 Turniere teil.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Martin Kaymer (@martinkaymer59) am


Zwei Major-Teilnahmen sind sicher
Die wichtigsten Golfturniere des Jahres sind natürlich die Majors. Da er sowohl bei den US Open im Jahr 2014 als auch der PGA Championship 2010 schon einmal gewinnen konnte, ist er bei diesen beiden Majors automatisch spielberechtigt. Zu den Favoriten zählen hier allerdings andere. Brooks Koepka wird beispielsweise bei den Golf Wetten mit Quoten von 9,00 (Stand 18.02.) als aussichtsreichster Kandidat gehandelt. Die Teilnahme an den US Masters sowie den British Open hingegen dürfte sich für Kaymer schon schwieriger gestalten. Ein besonderes Highlight hat das Golfjahr 2020 ebenfalls noch zu bieten. Bei den Olympischen Spielen in Tokio wird die Disziplin nach ihrem Comeback vor vier Jahren in Rio nun auch dieses Mal wieder mit von der Partie sein. Allerdings ist auch hier noch offen, ob Kaymer den Cut für Tokio packt.
Kaymer mit sich im Reinen
Auch wenn er dieses Jahr nur mit einer beschränkten Lizenz auf das Grün tritt, scheint Kaymer mit sich im Reinen. Dies bestätige er auch im Interview mit der Golf Post: „Ich genieße wirklich den ganzen Prozess, den ich gerade durchmache, indem ich mich auf die richtigen Dinge konzentriere und mich nicht zu sehr von Dingen ablenken lasse, die nicht wirklich wichtig sind“, so der Golfer am Rande des Turniers in Antalya. Auch wenn er privaten Dingen nun mehr Zeit einräumt und nicht mehr alles der Karriere unterordnet, will er in dieser Saison natürlich wieder die Voraussetzungen für die uneingeschränkte Teilnahme an der PGA Tour erreichen. Wir drücken ihm dafür auf jeden Fall die Daumen.

WERBUNG

 

Comments

  1. OMG wo fängt man da an?
    “Da er in der vergangenen Saison nicht unter den ersten 150 besten Golfern der Liste landete, bzw. bei zu wenigen Turnieren antrat, verlor er seine uneingeschränkte Lizenz für die PGA-Tour.”

    Kaymer wurde 150. im Fedex Cup allerdings erhalten nur die Top 125 die uneingeschränkte Spielberechtigung. Die weiteren 150 erhalten nur eine sehr eingeschränkte Spielberechtigung für die folgende Saison.

    “Während er 2018 in Antalya noch unter die besten fünf kam, wäre er aufgrund seiner Platzierung in der Weltrangliste eigentlich nicht startberechtigt gewesen.”

    Die Startberechtigung bei den TAO richtet sich nach dem Race to Dubai und nicht nach der Weltrangliste.

    “Ebenso knapp wie seine Teilnahme an den Turkish Airlines Open, war die Entscheidung, dass er auch im kommenden Jahr mit eingeschränkter Lizenz teilnehmen darf. Zwar erfüllte er die Kriterien, einen Platz unter den ersten 150 in der Weltrangliste bzw. den Top 25 auf der Korn-Ferry-Tour zu haben, allerdings nahm er nur an 14 anstatt der geforderten 15 Turniere teil.”

    Hier geht es wieder um den Fedex Cup und nciht die Weltrangliste.

Speak Your Mind

*