Münsterland-Radtour leicht gemacht

Print Friendly, PDF & Email

Münsterland – Die Münsterland-Radtour ist bei Touristen wie auch bei Einheimischen beliebt. Zu jeder Jahreszeit laden sie ein, Land und Leute kennenzulernen. Kaum eine Region in Deutschland bietet sich so für’s Radfahren an wie das Münsterland: Die überwiegend ebene, nur leicht gewellte Landschaft mit ihren Wiesen und Feldern und ein Wegenetz von rund 4.500 Kilometern Gesamtlänge sind ideal für’s Radeln. Ausgeschilderte Wege, Themenrouten oder Rundkurse führen durch die Städte und Dörfer der Münsterländer Parklandschaft. Gerade in den Ferienzeiten locken die gut beschriebenen Touren Urlauber an, zumal es für mehrtägige Touren auch gute Quartiere gibt.

Münsterland-Radtour

Radwandern im Münsterland ist sehr attraktiv – Foto: Münsterland e.V.

Stadtkerne von kulturellem und architektonischem Wert hat das Münsterland trotz der Zerstörungen des zweiten Weltkriegs einige: Von Fachwerkhäusern bis zu repräsentativen Renaissancebauten ist von fast allem etwas dabei. Die Radroute “Historische Stadtkerne” verbindet fünf besonders schöne Innenstädte auf einem mittelschweren, 300 Kilometer langen Weg miteinander: Warendorf, Steinfurt, Tecklenburg, Rheda-Wiedenbrück und Rietberg. Das Praktische ist: Da es sich um einen Rundkurs handelt, kann man an jeder Station mit seiner Tour beginnen. Von der Flussebene der Ems bis zum höher gelegenen Tecklenburger Land kann man hier einige historische Bauwerke bestaunen.

Das zwischen Steinfurt und Warendorf gelegene Münster mit dem Prinzipalmarkt und seinen vielen Kirchen ist zwar nicht Teil der Strecke, bietet sich aber für einen kurzen Abstecher an. Sehenswert sind die Münsteraner Lamberti- und die Überwasserkirche, der romanisch-gotische St.-Paulus-Dom, der Buddenturm, das Fürstbischöfliche Schloss und die Promenade. Neben dem Schloss in Münster, finden sich entlang der Route auch noch das Wasserschloss Burgsteinfurt in Steinfurt und die Burgruine in Tecklenburg.

Münster und das Münsterland sind nicht nur für ihre zahlreichen Fahrräder und Kirchen bekannt ist, sondern auch für die vielen Regentage. Radwanderer sollten sich daher in lokalen Geschäften oder bei Anbietern von Outdoor-Bekleidung wie Campz.de mit regenfester Kleidung ausstatten.

Die wohl schönste und eindrucksvollste Münsterland-Radtour ist die 100 Schlösser Route: Alle Infos dazu hat der Münsterland e.V. in dem kompakten Begleitheft „100 Schlösser Route – Erleben Sie Geschichte hautnah!“ zusammengestellt, das ab sofort bestellt werden kann.

Wälder, Wiesen, Felder, Städte und immer wieder Schlösser, Burgen, Herrensitze und Gräftenhöfe lenken auf rund 960 Kilometern der 100 Schlösser Route den Blick des Radwanderers in die über tausendjährige, bis heute sichtbar gebliebene Geschichte des Münsterlandes. Neben Wissenswertem zu den einzelnen Schlössern, Burgen und Herrensitzen hält die Broschüre eine Auswahl an Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten an der Strecke bereit. Darüber hinaus gibt es einen Überblick über die Touristen-Informationen mit Standort und Öffnungszeiten.

Münsterland-Radtour

Eine praktische Hilfe ist die Radwanderkarte des Münsterland e.V. – Foto: Münsterland e.V.

Für jene, die nur ein Teilstück der Tour fahren wollen, gibt es eine Liste mit Einstiegsparkplätzen in alphabetischer Reihenfolge der Orte. Wer einmal eine Pause von den Schlössern braucht, der findet zudem Informationen zu zahlreichen weiteren Sehenswürdigkeiten im Münsterland.

Das Begleitheft ist ab sofort kostenlos erhältlich beim Münsterland e.V., telefonisch unter 02571-949392, per E-Mail an touristik@muensterland.com oder online auf der Seite www.muensterland.com/tourismus/service.

WERBUNG

 

Speak Your Mind

*