Die Burg Vischering mit dem Rentmeister entdecken

Print Friendly, PDF & Email

Lüdinghausen – Schauspielführung auf Burg Vischering: Am kommenden Sonntag (05. August 2018) um 15:00 Uhr haben Interessierte die Möglichkeit, die Geschichte des Baudenkmals in Lüdinghausen aus einem ganz ungewöhnlichen Blickwinkel zu entdecken. Sie begleiten den kauzigen Rentmeister Adolph Heidenreich Wernekinck bei seiner Suche nach einem gewissen Zettel durch die Burg.

Burg Vischering

Führung durch die Burg Vischering durch den Rentmeister

Trotz eines fast vollständigen Neubaus im 16. Jahrhundert hat Burg Vischering ihren wehrhaften Charakter weitgehend erhalten. Unter den zahlreichen Burgen und Schlössern des Münsterlandes ist sie eine der ältesten und besterhaltenen Anlagen. Die 2017 wiedereröffnete Kapelle der Burg wird gerne für Hochzeiten genutzt.

Als Trutzburg durch den Bischof von Münster in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts gegründet, entwickelte sich die Burg zum Stammsitz der Familie Droste zu Vischering, deren Eigentum die Anlage heute noch ist. Der Name Vischering wurde für die Burg aber erst ab der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts gebräuchlich. Bei einem Brand im Jahr 1521 wurde die Anlage weitgehend zerstört. Sie wurde bis 1580 wiederaufgebaut und gleichzeitig im Stil der Renaissance erweitert. Nachdem die Eigentümer ihren Wohnsitz 1690 nach Schloss Darfeld verlegt hatten, war Vischering lange Zeit ungenutzt und wurde nur von einem Rentmeister verwaltet. Nach Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg und anschließenden Wiederherstellungen pachtete der damalige Kreis Lüdinghausen die Burg, um sie als Kultur- und Bürgerzentrum zu nutzen. Dazu wurden von Beginn der 1970er bis in die Mitte der 1980er Jahre umfangreiche Restaurierungsmaßnahmen an den Gebäuden durchgeführt. Die gesamte Anlage steht seit dem 8. Oktober 1986 unter Denkmalschutz und beherbergt heute unter anderem das Münsterlandmuseum.

Da die Herrschaften mal wieder nicht im Hause sind, wurde Rentmeister Wernekinck von seiner Frau gebeten, die Gelegenheit zu nutzen und ein paar neugierige Verwandte durch die Burg zu führen. Bei seinem Rundgang nimmt der Rentmeister, der von Patrick Gurris dargestellt wird, kein Blatt vor den Mund – ganz gleich, ob es sich um Feierlichkeiten, Pflichten im Ehebett oder Verfehlungen des gemeinen Volkes handelt. Sicher ist: Am Ende der gut einstündigen Führung haben die Besucherinnen und Besucher viel Interessantes über die Geschichte der Burg im ausgehenden 17. Jahrhundert und das Leben in jener Zeit erfahren. Treffpunkt ist der Innenhof der Hauptburg. Zuzüglich zum regulären Museumseintritt fallen Kosten von 3 Euro pro Person an.

www.burg-vischering.de

WERBUNG

 

Speak Your Mind

*