Kunstprojekt “Truck Tracks Ruhr” gestartet

Print Friendly, PDF & Email

Oberhausen – Das Kunstprojekt “Truck Tracks Ruhr” von Rimini Protokoll und Urbane Künste Ruhr ist in Oberhausen gestartet. Ein Jahr lang wird der zu einem fahrbaren Zuschauerraum umgebaute Lastwagen durch sieben Städte des Ruhrgebiets fahren und insgesamt 49 entlegene, untypische oder typische, merkwürdige, besondere, nahe und ferne Orte neu in Szene setzen. „Das Ruhrgebiet ist der beste nichtgedrehte Film, in den ich je eingetaucht bin“, sagt Stefan Kaegi, Kurator und Gründungsmitglied von Rimini Protokoll. Und Katja Aßmann, Künstlerische Leiterin von Urbane Künste Ruhr, ergänzt: „Truck Tracks Ruhr ist eine Forschungsreise. Es ist wie ein Schaufenster ins Ruhrgebiet aber aus künstlerischer Sicht ein Forschungsinstrument, mit dem wir das Ruhrgebiet untersuchen möchten.“

Kunstprojekt im Ruhrgebiet: Truck Tracks Ruhr

Kunstprojekt im Ruhrgebiet: Truck Tracks Ruhr

Zu sieben Alben an sieben Orten im Ruhrgebiet erarbeiten eingeladene KünstlerInnen Kurzhörspiele. Für „five minutes of fame“ wird ein Ort mit seinem Geschehen zu einem Theaterstück ohne DarstellerInnen. Alles, was sich in fünf Minuten innerhalb dieses Rahmens ereignet, wird Teil einer Aufführung.

Was das Auge sieht wird akustisch überschrieben oder konterkariert. Der Lastwagen hält, die Leinwand geht hoch, das Theaterstück der Stadt läuft, dann geht die Reise weiter. Zwischen den Stationen zieht die Stadt als Roadmovie vorbei und wird an Bord vertont als wäre das Ruhrgebiet die Szenerie eines 90-minütigen Films, der direkt hinter der breiten Leinwand spielt, die eigentlich nur eine fahrende Fensterscheibe ist.

Wie im Kino: Das städtische Leben wird zu einem besonderen Film beim Projekt Truck Tracks Ruhr

Wie im Kino: Das städtische Leben wird zu einem besonderen Film beim Projekt Truck Tracks Ruhr

Den Anfang machte „Truck Tracks Ruhr Album #1 Oberhausen“, eine Koproduktion mit dem Theater Oberhausen, in Kooperation mit den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen und der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen.

„Es ist die erste Zusammenarbeit zwischen Rimini Protokoll und Urbane Künste Ruhr. Und was uns besonders freut: Truck Tracks Ruhr ist eines der größten Koproduktionsprojekte, das Mitglieder der Netzwerke Ruhrbühnen und Ruhrkunstmuseen zusammenbringt – unter anderem fünf Theater, die beiden großen Theater-Festivals des Ruhrgebietes, fünf Museen und ein Filmfestival“, so Lukas Crepaz, Geschäftsführer der Kultur Ruhr GmbH.

„Wir freuen uns sehr, dass der Tourstart von ‚Truck Tracks Ruhr‘ in Oberhausen stattfindet. Erneut ist das Theater Oberhausen Ausgangspunkt eines visionären und engagierten Stadtraumprojekts: Ein LKW wird zur fahrenden Zuschauertribüne, die Stadt wird zum Roadmovie. Tonkontexte von vielfältigen internationalen KünstlerInnen lassen die Besucher vertraute Orte im Ruhrgebiet vollkommen neu erleben“, sagt Peter Carp, Intendant des Theater Oberhausen.

Von April 2016 bis April 2017 fährt der Truck ein Jahr lang durch das Ruhrgebiet. Sieben Premieren verteilen sich über das ganze Jahr. Alle sieben Wochen wird ein neues Album mit jeweils sieben neuen Tracks der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Album Oberhausen ist die erste Tour von Truck Tracks Ruhr und dauert bis zum 10. Mai 2016. Mit Beiträgen von: Enoch Cheng (Hongkong), Anne Habermehl (Berlin), Britt Hatzius (Brüssel, London), Martin Kindervater (Oberhausen, München), Hans-Peter Litscher (Paris), Mercimax (Zürich), Mariano Pensotti (Buenos Aires).

Weitere Alben:

Album #2: Recklinghausen, 01. Juni – 18. Juni 2016

Album #3: Duisburg, 12. Aug. – 24. Sept. 2016

Album #4: Dortmund, 06. Okt. – 29. Okt. 2016

Album #5: Mühlheim, 30. Nov. – 17. Dez. 2016

Album #6: Bochum, 25. Jan – 25. Feb 2017

Album #7: Essen, März 2017

 

Kultur Ruhr GmbH  / Leithestraße 35 / 45886 Gelsenkirchen

Telefon 0209 – 605 07-212

Mobile  0170 – 3712 829

www.urbanekuensteruhr.de

www.trucktracksruhr.de


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*