Ludger Wörtler stellt in Beckum aus

Print Friendly, PDF & Email

Der Münsteraner Künstler Ludger Wörtler stellt vom 30. Oktober bis zum 8. Januar 2023 im Stadtmuseum Beckum aus. Unter dem Titel Raumbezüge kann man Gemälde, Zeichnungen und Fresken sehen.

Ludger Wörtler stellt in Beckum aus

Aussstellungsplakat Ludger Wörtler – Foto Dirk Jansen

Ausstellungsräume, Bildräume, Skizzenräume, Gedankenräume und mehr sind die ideengebenden Grundlagen der Bilder, Zeichnungen und Plastiken von Ludger Wörtler.

Die Arbeiten von des Künstlers faszinieren durch ihre Vielschichtigkeit, Vielfarbigkeit und Vielzahl der unterschiedlichen Bildelemente. Der auf den ersten Blick überwältigende Reichtum an Formen und Elementen wird gemildert durch eine ruhige Grundfläche, die ihrerseits aus diffusen, mehrlagigen Farbflächen gebildet wird. Dieser chromatische Malgrund – vergleichbar einem Klangteppich – bildet die atmosphärische Basis, in dessen Zentrum die dynamischen Kompositionen eingebettet sind.

Ludger Wörtler stellt in Beckum aus

Arbeit von L. Wörtler – Foto Dirk Jansen

Mannigfaltige, doch wiederkehrende Bildzeichen akzentuieren den Mittelpunkt einer jeden Bildfindung und verleihen den oft großen Formaten eine dynamische Präsenz. „Token“ nennt der Künstler diese zeichenhaften, räumlich-illusionistischen Bildformen in Anlehnung an digitale Computersprache.

Mit ihnen formuliert der Künstler rein malerisch und kompositorisch abstrakte Strukturen mit gegenstandsbezogenen Aspekten. Seine Ordnungssysteme und die vermeintlich erkennbaren Gestaltungen folgen rein künstlerischen Gesetzmäßigkeiten und sind ohne eindeutige inhaltliche Festlegung. Der Betrachter ist zu einer beständigen Auseinandersetzung mit den sorgsam ausbalancierten Spannungsfeldern seiner Bildsprache aufgefordert.

Ludger Wörtler stellt in Beckum aus

Arbeit von L. Wörtler – Foto Dirk Jansen

Ludger Wörtler wird in den Ausstellungsräumen des Stadtmuseums Beckum einige Wände original bemalen und nach seinen Vorstellungen gestalten. Illusionistischer und realer Bildraum werden sich ergänzen und ineinander verschmelzen.

Der 1956 in Ahlen geborene Künstler ist langjähriges Mitglied des Kreiskunstverein Beckum-Warendorf.

In der Dauerausstellung präsentiert das Stadtmuseum die Entwicklung Beckums von der fränkischen Siedlungsgeschichte (mit dem Fürstengrab von Beckum um 600 nach Christus) über die bedeutende Rolle als Hansestadt im Mittelalter bis zur Industriegeschichte im 19. Jahrhundert, die vor allem durch den Kalkabbau und die Zementproduktion geprägt ist.

Daneben zeigt das Museum vier bis sechs Mal im Jahr Sonderausstellungen mit zeitgenössischer, moderner Kunst.

Der originalgetreue Tante-Emma-Laden oder die alte Wohnküche entlocken so manchem Museumsgast ein „Weißt du noch?” Mit der Einrichtung des Karnevalszimmers ist es gelungen, auf kleinstem Raum 500 Jahre närrische Tradition aufzuzeigen.

 

Comments

  1. Dirk Jansen meint

    Schöne Fotos, nur der Fotograf heißt Dirk Jansen.

Speak Your Mind

*