Ostersemmelsegen und „Poskekrüz“ – Ostervideo 3/5

Print Friendly, PDF & Email

Attendorn – Die Attendorner begehen ihren Karsamstag mit einem Brauch, der in Westfalen ansonsten gänzlich unbekannt ist: dem Ostersemmelsegen. Den Ostersonntag beschließen die Attendorner mit dem Anzünden von vier Osterkreuzen (sogenannte „Poskekrüz“) und einer Osterabendprozession. Angesichts der Corona-Epidemie wird das Osterfest in diesem Jahr allerdings anders gefeiert – mehr dazu am Ende dieses Artikels.

Das folgende Video zeigt die Erteilung vom Ostersemmelsegen an der Pfarrkirche Sankt Johannes Baptist (bitte anklicken):

Bitte akzeptieren Sie youTube Cookies, um dieses Video abspielen zu können. Hierdurch erhalten Sie Zuggriff auf Inhalte YouTube, ein Service von einem externen „third party“ Dienstleister.

YouTube privacy policy

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite neu geladen.

Die erste urkundliche Erwähnung des Semmelsegnens stammt aus dem Jahr 1658. Hier schreibt der damalige Attendorner Pastor Zeppenfeld in seinem Rentenbuch auf, das Karsamstag in Attendorn an der Kirche die Brote gesegnet werden. Das Segnen der Ostersemmel findet auch heute noch am Karsamstag um 14 Uhr an der Pastorats Seite der Pfarrkirche Sankt Johannes Baptist statt, welcher auch liebevoll „Sauerländer Dom“ genannt wird.

Ostersemmelsegen

Am Abend des Ostersonntags werden in Attendorn traditionell das Osterkreuz, das „Poskekrüz“, angezündet – Foto: Peter Höffer

Kurz nach dem Ostersemmelsegen ziehen die vier Osterfeuervereine in den Wald, um das Osterkreuz, das „Poskekrüz“, zu fällen. Die Stadt stellt die über 30 Meter langen Fichten jedes Jahr zur Verfügung. Seit 1932 gehen die vier Pooten, benannt nach den ehemaligen Stadttoren Ennester Tor, Kölner Tor, Niederstes Tor und Wassertor, gemeinsam in den Wald und schlagen ihr Osterkreuz. Die mächtigen Tannen werden Ostersonntag mit einem Querbalken versehen und die Seitenstreben und Zöpfe mit Stroh umwickelt. Dies gibt dem Osterkreuz sein Aussehen.

Ostersonntag ist es um 21 Uhr so weit. Auf ein Zeichen des erleuchteten Kirchturmkreuzes werden die vier Osterkreuze angezündet und verkünden den Menschen im Sauerland die Botschaft: „Christus ist auferstanden!“ Die Osterkreuze leuchten weit von den Hügeln ins Sauerland hinab. Fast zeitgleich ziehen von den alten Standorten der vier Stadttore jeweils eine Osterabendprozession in die alte Hansestadt. Vorangetragen werden je eine alte Prozessionslaterne. Die älteste Laterne stammt dabei aus dem Jahre 1808 und wird vor der Kölner Poorte getragen.

Wegen Corona gibt es beim den Osterfeierlichkeiten in diesem Jahr folgende Änderungen:

  1. Ab Palmsonntag werden die Gottesdienste aus dem Sauerländer Dom per Livestream übertragen – Gründonnerstag, Karfreitag, Osternacht, Ostersonntag…
  2. Auch die Semmelsegnung findet in der geschlossenen Kirche statt und kann per Livestream verfolgt werden.
  3. Es gibt einen „Semmelsegen to go“. Gemeint ist ein Druckerzeugnis in Postkartengröße. Jeder, der einen Ostersemmel kauft, bekommt einen Ostergruß der Kirche und der Stadt und wird eingeladen, seinen Semmel mit dem traditionellen Segenstext selber zu segnen. (Den Brotsegen hat es in den Familien immer gegeben)
  4. Das Turmblasen findet statt wie immer.
  5. Das Turmkreuz leuchtet am Ostersonntag um 21 Uhr auf – und wird in den Osterwochen zu den üblichen Zeiten angemacht.
  6. Statt der großen brennenden Osterkreuze sollen sich die Attendorner selbst Osterkreuze bauen – Anleitungen dazu gibt es beim Pastoralverbund Attendorn.
  7. Die Osterandacht findet nicht öffentlich am Sonntag Abend um 21 Uhr statt und wird per Livestream übertragen.

Mehr Informationen auf www.attendorner-geschichten.de

Die Westfalium-Ostervideos:

 

Speak Your Mind

*