Universitäten-Ranking: Münster vorne dabei

Print Friendly, PDF & Email

Münster – Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) gehört auf vier Fachgebieten zu den weltweit 100 besten Universitäten: Dies ist das Ergebnis des aktuellen „Shanghai-Rankings“, einem weltweiten Hochschulvergleich durch die Shanghaier Jiaotong-Universität. Demnach landete das Fach Mathematik in der Ranggruppe 51-75 und damit eine Gruppe höher im Vergleich zum Vorjahr. Im nationalen Vergleich liegt die münstersche Mathematik hinter der Universität Bonn und der Humboldt-Universität zu Berlin auf Platz drei.

Universitäten


Mathematik, Geowissenschaften, Kommunikationswissenschaft und Chemie: Bei den aktuellen Fächerergebnissen des Shanghai-Ranking ist die WWU besonders erfolgreich. Foto: WWU – Jan Lehmann

Die Geowissenschaften schafften es im nationalen Vergleich auf Platz vier, die Kommunikationswissenschaft auf Platz fünf und die Chemie auf Platz acht – die drei Fächer platzierten sich im internationalen Wettbewerb in der Ranggruppe 76 bis 100.

Auch national werden die Leistungen der westfälischen Wissenschaftler anerkannt: Im September des vergangenen Jahres hatte die Uni Münster in dieser ersten Förderlinie die Zusagen für die Exzellenzcluster „Religion und Politik“ und „Mathematik Münster“ bekommen, die seit dem 1. Januar 2019 für die Dauer von sieben Jahren gefördert werden. Damit sollen international wettbewerbsfähige Fachverbünde gestärkt werden. Davon kann auch das Bibelmuseum der Universität profitieren.

Seit 2009 veröffentlicht das Shanghai-Ranking das „Academic Ranking of World Universities“ (ARWU) nach Studienfächern aus den Bereichen Naturwissenschaften, Ingenieurwesen, Biowissenschaften, Medizin und Sozialwissenschaften. Insgesamt wurden für das aktuelle Ranking mehr als 4.000 Universitäten bewertet. Universitäten aus den Vereinigten Staaten belegen in 35 Fächern Spitzenplätze, chinesische Universitäten dominieren elf Fächer. Die leistungsstärkste Institution ist die im US-amerikanischen Boston gelegene Harvard University.

PS: Im nationalen Wettbewerb um den Titel einer Exzellenzuniversität war die Universität Münster mit ihrem Antrag „Exzellenz.integriert“ leider nicht erfolgreich. Das gab die Exzellenzkommission, die sich aus 39 Wissenschaftlern und den für Wissenschaft zuständigen Ministern des Bundes und der Länder zusammensetzt, am 19. 7.2020 in Bonn bekannt. „Natürlich sind wir enttäuscht, weil wir schon heute zu den forschungsstärksten Universitäten in Deutschland zählen und wir mit unserem Konzept unser Potenzial für die Zukunft gut herausgearbeitet haben“, betonte WWU-Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels. „Gerade deswegen sind wir jetzt entschlossen, unser Konzept, das wir mit einer herausragenden Teamleistung erstellt haben, auch nach dieser Absage umzusetzen – es wird nur etwas länger dauern.“

www.uni-muenster.de

Speak Your Mind

*