Gartenträume im Osnabrücker Land

Print Friendly, PDF & Email

Rund um einen über 600 Jahre alten Bauernhof zwischen Eichenwäldern, Wiesen und Feldern erstreckt sich in Bramsche-Engter eine außergewöhnliche Gartenbaumschule. Vor 50 Jahren bestimmten den Hof noch Landwirtschaft, Gemüseanbau und sogar Tabakanbau. Heute zählt die Baumschule Igel zu den größten Gartenbaumschulen Deutschlands.

Gartenfreunde können hier in Träumen schwelgen: Im Sommer sind allein über 500 Staudenarten und -sorten zu finden, über 300 verschiedene Arten von Rosen erblühen auf den Wiesen – die Pflanzenauswahl lässt kaum einen Wunsch offen. Bäume lassen sich bei kompetenter Beratung in der großen Freilandbaumschule aussuchen und dann im Herbst nach dem Laubfall pflanzen. Wer sich seine individuellen Gartenträume erfüllen möchte, kann sich von Mitarbeitern der Baumschule Igel fachkundig beraten lassen. Sie setzen die Gestaltung einzelner Beete oder des gesamten Gartens – gerne auch mit eigener Beteiligung – unkompliziert und fachmännisch um.

Über 500 Staudensorten und 300 verschiedene Rosensorten wachsen bei Igel Gartenkultur; Fotos: Igel Gartenkultur

Außergewöhnlich für eine Gartenbaumschule sind die großen Gartenanlagen der Baumschule Igel. Neben einem Rosengarten liegt ein großes „Arboretum“, ein Park, in dem Bäume aus verschiedenen Regionen der Welt zu finden sind. Zwischen den Bäumen, deren Herkunft von Nordamerika über Europa bis Ostasien reicht, blühen Staudenbeete und je nach Jahreszeit Blumenwiesen, die zu einem Picknick im Grünen einladen. Aus dem Park öffnen sich Ausblicke in die Osnabrücker Kulturlandschaft.

Die Außenanlagen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten frei zugänglich, der Eintritt ist frei

Im Park wird die Gartenkultur gleich doppelt verstanden. Bei einem Spaziergang lassen sich hier zugleich landesgeschichtliche Ausstellungen betrachten. In diesem Jahr beginnt ab Juni unter dem Titel „KirchenLandOsnabrück“ eine Ausstellung zum alten Bistum Osnabrück, von der Christianisierung bis zu seiner Aufhebung Anfang des 19. Jahrhunderts, die auch im nächsten Jahr noch zu sehen sein wird. Die Schauanlagen sind täglich auch außerhalb der Öffnungszeiten frei zugänglich. Informationen zu der Ausstellung finden sich auf der Internetseitewww.osnabruecker-landesgeschichte.info.Zur Rosenblüte lockt vom 18. bis zum 24. Juni die Pracht von über 300 Rosensorten Gartenfreunde auf das Gelände der Baumschule. Als Abschluss der Veranstaltung findet am Sonntag, dem 24. Juni, ab 11 Uhr ein Jazzfrühschoppen des Park-Lane Jazz Clubs statt. Der Eintritt kostet 14 Euro, der Zugang auf das Gelände bleibt frei.

Ab Juni ist bei Igel die Ausstellung “KirchenLandOsnabrück” zu sehen

Die Baumschule Igel wurde 1968 aus dem damaligen landwirtschaftlichen Betrieb gegründet und konnte im Jahr 2008 ein 40jähriges Jubiläum feiern. Lag in den ersten Jahrzehnten der Schwerpunkt auf dem Großhandel, so traten seit der Mitte der 1990er die Gartenliebhaber in den Vordergrund. Heute gelangen gut 80 Prozent der in der Baumschule herangezogenen Pflanzen direkt in den Privatgarten.

In den Jahren 1994 bis 1996 entstand eine großzügige Gartenbaumschule, die neben dem vollen Pflanzensortiment auch ein reiches Zubehörsortiment anbietet. Eine umfangreiche Erweiterung und Modernisierung erfolgte von 2004 bis 2006, mit der die Gartenbaumschule Igel nun zu den größten Gartenbaumschulen Deutschlands zählt. Schließlich wurde 2006 die Igel Gartenkultur GbR mit den Geschäftsführern Volker Igel und Dr. Karsten Igel als Betreibergesellschaft der Gartenbaumschule gegründet.

Igel Gartenkultur, im Eikrode 10, 49565 Bramsche-Engter, Tel. 05468/1584, www.baumschule-igel.de


 

 


Deine Meinung ist uns wichtig

*