Popup-Store bietet „geflavoureden“ Lagerkorn

Print Friendly, PDF & Email

Schöppingen/Berlin – Zwei Westfalen erobern die Hauptstadt: Die Feinbrennerei Sasse und das Gewürzöl-Startup echtöl präsentieren sich aktuell in Berlin. Noch bis zum 11. April zeigen sie ihre Produkte im „Kantini“, dem neuen Food-Markt im bekannten Bikinihaus am Berliner Zoo. echtöl gehört zu den handverlesenen Restaurants und Delikatessenhändlern, die sich dort präsentieren dürfen. Für Sasse ist die Kooperation ein weiterer Schritt, die Berliner Food- und Bar-Szene aufzumischen.

Korn aus der Provinz: Mit Lagerkorn Ballon der Feinbrennerei Sasse will die Berline Szene aufmischen – Fotos: Feinbrennerei Sasse

Berlin ist eine der führenden europäischen Metropolen für Food Start-ups und außergewöhnliche Gastronomiekonzepte. Gerade eröffnete im bekannten Bikinihaus mit dem „Kantini“ ein neuer 1.800 Quadratmeter großer Food-Markt. Gereicht wurde den geladenen Gästen der Berliner Food-Szene dabei ein „echt geölter“ Welcome-Drink mit Lagerkorn aus dem Münsterland, Bio-Apero und einem Tropfen Fenchel echtöl.“ Und auch unter den 13 internationalen Gastronomien und zwei Pop-Ups finden sich zwei Unternehmen aus Westfalen. „Wir freuen uns sehr, dass ein echt handgemachter Korn nicht nur im Münsterland geschätzt wird, sondern auch die kritischen und sehr szenigen Foodies in Berlin überzeugen kann“, sagt Rüdiger Sasse.

Das könnte einen neuen Trend schaffen: Gewürzöle verfeinern den Geschmack des Lagerkorns

Der Craft Spirits-Hersteller setzt dabei auch auf die Kooperation mit dem kreativen Kopf Florian Gröne, der hinter dem Gewürzöl-Startup echtöl steckt. Seit drei Jahren betreibt der Geseker neben einer Werbeagentur auch seine Firma echtöl. Kalt gepresste Gewürzöle aus Koriander-, Kümmel-, Fenchel- und anderen Samen, mit denen Speisen und Getränke eine ganz neue Note bekommen, hat er im Programm. Das Öl wird in kleine Flaschen abgefüllt und kann mithilfe einer Pipette punktgenau dosiert werden.

Echt geölt lief es an: Schon der Welcome-Drink mit echtöl verfeinert wusste Liebhaber besonderer Spirituosen zu überzeugen

Für Florian Gröne ist der Auftritt in Berlin ein Meilenstein in der echtöl-Entwicklung. „Man kann fast sagen, dass wir einen Food-Trend setzen, ihn sozusagen von der Provinz in die Welt schicken“, sagt der 36-Jährige. Berichte im WDR-Fernsehen oder in überregionalen Zeitschriften wie essen & trinken oder Brigitte sorgten bereits für Aufsehen.

Der Auftritt in Berlin ist jetzt der nächste Schritt. Zwei Sorten Gin und der vier Jahre in einem Cognac-Fass gereifte „Lagerkorn“ der Feinbrennerei Sasse sind mit dabei. Außerdem Edelkonserven aus Sardinen, Thunfisch oder Pulpo und ein besonders exquisites Olivenöl. „Mit ein paar Tropfen echtöl kann man aus diesen hochwertigen Grundzutaten mit minimalem Aufwand ganz neue Gerichte und Drinks zaubern“, sagt Florian Gröne. So werden einfache Sardinen mit ein paar Tropfen Fenchel-echtöl und Brot mit gutem Olivenöl zu einem raffinierten Begleiter für Gin mit Korianderöl oder „Lagerkorn“ mit Kümmelöl.

Für die Feinbrennerei Sasse ist es innerhalb kürzester Zeit die zweite Kooperation mit Kontakt in die Berliner Szene. Für das Freimeisterkollektiv, einem Zusammenschluss von Brennern, kreierte die Schöppinger Spirituosen-Manufaktur im vergangenen Jahr einen Rye Whiskey. Die Freimeister stehen exemplarisch für die junge Foodie-Bewegung und folgen dem Motto „True Craft Spirits. No Bullsh*t.“ Ein Motto, das auch bei Sasse jeder sofort unterschreiben könne, ist sich Rüdiger Sasse sicher.


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*