Gewürzöl: Ohne Mühle pfeffern

Print Friendly, PDF & Email

Geseke – Ende April war es soweit. Die neuen Pfefferöle des Gewürzöl-Herstellers echtöl, kaltgepresst aus drei der weltbesten Pfeffersorten, wurden im Rahmen des Tastings „Let me pfeffer you eine“ der Fachwelt und westfälischen Gourmets präsentiert. Heraus kam „ein echter Skandal“, findet Florian Gröne. Er hat das Unternehmen in Geseke 2012 gegründet und führt es heute zusammen mit seiner Frau Sina. Warum Skandal? Unter dem Namen echtöl wurden bislang ausschließlich sortenreine Gewürzöle – zu 100 Prozent aus Koriander-, Fenchel- oder Kümmelsaaten – gepresst und vor allem über den firmeneigenen Online-Shop verkauft. „Pfeffer lässt sich aber nicht pur pressen und wir wollten unbedingt ein richtig gutes Pfefferöl machen.“

Gewürzöl

Die neuen Pfefferöle der Marke echtöl, kaltgepresst aus drei der weltbesten Pfeffersorten, wurden im Rahmen des Tastings „Let me pfeffer you eine“ der Fachwelt und westfälischen Gourmets präsentiert. – Foto echtöl

Gesagt getan. So wurde „kontrolliert gepanscht“ und zwar mit Distelsaat. Das Ergebnis: UNechtöl! Ein hocharomatisches Würzöl mit dem charakteristischen Pfeffergeschmack. Die hochkarätigen Geschmacksgeber sind weißer und schwarzer Kampot-Pfeffer aus Kambodscha und exotischer Zitronenpfeffer aus Sumatra. „Distelöl ist ein sehr hochwertiges Speiseöl, dient uns aber letztendlich nur als Träger für die edle Pfefferwürze. Und das Beste ist, dass wir trotz Streckungsmanöver den echtöl-Effekt – kein Fremdgeschmack, Würzen mit der Pipette, extrem aromatisch – erhalten haben”, erklärt Sina Gröne, die echtöl-Chefin.

Gewürzöl

Die Speisen können mit dem Pfefferöl direkt besprüht werden – Foto echtöl

Angefangen hat alles mit Schweinen, spanischen Ibéricos genauer gesagt. 2012 suchte Florian Gröne für seine kleine Hobby-Schweinezucht eine Alternative zur aufwändigen Eichelmast und stieß auf eine kleine Ölmühle. Hier wurden hochwertige Nüsse, Kerne und Saaten zu Öl gepresst und wo gepresst wird, gibt‘s auch Ölkuchen (die ausgepressten Überreste). Dieser „Abfall“ war für mich überaus wertvoll – da es sich um hochwertiges Futter für meine Schweine handelte.

Man kam ins Gespräch, Gröne schwärmte von schmackhaftem Ibérico-Fett, der Ölmüller schwärmte von kaltgepressten Ölen. Schließlich tauschten die beiden Öl gegen Fleisch und Gröne erfuhr von selbstgebauten Ölpressen und weltweiten Einsätzen für besonders schwer zu pressende Saaten und Ölfrüchte.

Irgendwann hörte Gröne von kaltgepresstem Korianderöl, das zu gesundheitlichen Zwecken gepresst und in die USA verkauft wurde. Über welche Würzkraft so ein Öl verfügen muss, fragte sich der Koch in mir. Drei Wochen später machten wir die erste Testpressung. Weitere Gewürze wurden im Rahmen des kulinarischen Experiments gepresst, für gut befunden und abgefüllt.

Gewürzöl

Experimente mit Pfefferöl bringt erstaunliche Geschmackserlebnisse – Foto echtöl

 

Ende April konnten de Gewürzöl-Spezialitäten aus Grönes Produktion dann dem interessierten Publikum bei einem Tasting präsentiert werden. Bei Ines und Ralf Droste vom Gourmetfleisch-Caterer Meisterpfanne gab es mit echtöl zubereitetes Geseker Mangalitza Wollschwein, deutsches Dry Aged Rind, Maispoularde und Drinks, die ebenfalls mit UNechtöl gepfeffert wurden. Bei den Drinks hat echtöl eine Kooperation mit der Schöppinger Edelbrennerei Sasse gestartet. Das Ergebnis überzeugte die Teilnehmer. Zahlreiche Würzanwendungen mit anderen Gewürzölen aus dem echtöl-Sortiment sorgten bei dem kulinarischen Gewürzöl-Workshop zusätzlich für entzückte Gesichter. Das Fazit: Ein echt erfreulicher Skandal!

www.echtoel.de

 

Speak Your Mind

*