Beerenernte für „Grafschafter Kräuterwacholder“

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Aus der Region, für die Region: Auf Flächen der Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim in Uelsen ist die diesjährige Wacholderbeerenernte gestartet. Mitarbeiter des Tierparks Nordhorn sowie Mitarbeiter und Bewohner des Heilpädagogischen Bauernhofs „Hof Blekker“ sammeln seit Montag die kleinen Früchte. Bisher sind 35 Kilogramm zusammengekommen.

Die Ernte der Wacholderbeeren ist eine ziemlich stachelige Angelegenheit - Foto: Feinbrennerei Sasse

Die Ernte der Wacholderbeeren ist eine ziemlich stachelige Angelegenheit – Foto: Feinbrennerei Sasse

Die Feinbrennerei Sasse aus Schöppingen verarbeitet die Beeren zum „Grafschafter Kräuterwacholder“. Ein Teil des Verkaufserlöses der Spirituose geht in einen Sonderfonds der Naturschutzstiftung ein und kommt so der heimischen Natur zu Gute. Auch der verwendete Weizen stammt aus der Grafschaft Bentheim. Der „Grafschafter Kräuterwachholder“ besteht damit zu 100 Prozent aus regionalen Zutaten.

Von der diesjährigen Wacholderbeerenernte verschafften sich neben Friedhelm Egbert von der Feinbrennerei Sasse auch Hartmut Schrap und Manuela Monzka von der Naturschutzstiftung sowie Johann Zwafink vom Tierpark Nordhorn einen Eindruck. Schafe des Tierparks beweiden in der gesamten Grafschaft Flächen der Naturschutzstiftung und sorgen so auf ganz natürlichem Wege dafür, dass heimische Pflanzenarten und Landschaften erhalten bleiben.

Schrap zeigte sich beeindruckt von der aufwendigen Handarbeit, die zur Herstellung des Produkts „Grafschafter Kräuterwacholder“ angewandt wird. Durch die stacheligen Blätter ist es nicht möglich ist, die Wacholderbeeren einfach zu pflücken. Die Helfer des Tierparks und des Heilpädagogischen Bauernhofs „Hof Blekker“ breiteten Planen unter den Sträuchern aus und klopften vorsichtig auf die Äste, bis diese die Früchte freigaben. Anschließend wurden die Wacholderbeeren von Ästen und Nadeln befreit sowie sortiert. Kurz darauf wurden sie nach Schöppingen zur Feinbrennerei Sasse transportiert. Nach einer Sicht- und einer sensorischen Prüfung wurden sie dort in hochprozentiges Destillat eingelegt und nach einer festgelegten, aber geheimen, Mazerationszeit abgeseiht.

Die Feinbrennerei Sasse setzt sich mit dem Produkt für den Erhalt der Natur in der Grafschaft Bentheim ein. „Ursprünglich kreierten wir das Produkt zum 125. Geburtstag des Landkreises“, sagt Sasse. „Heute verkaufen wir das regionale Produkt weit über die Grenzen der Grafschaft hinaus. Auch im Münsterland und den angrenzenden Regionen wie dem Ruhrgebiet ist der Likör bei Gastronomen und Privatleuten sehr beliebt.“ Die gute Resonanz läge maßgeblich an der aufwendigen Verarbeitung und den erlesenen Zutaten, die sich auch im Geschmack widerspiegelten. „Der Kräuterwacholder ist leicht und zeichnet sich durch eine samtige Öligkeit aus. Er duftet nach Kräutern und hat eine dezente Mandelnote“, erläutert Sasse.

Feinbrennerei Sasse / Düsseldorfer Str. 20 / 48624 Schöppingen
Telefon 02555 – 99740

www.sasse-feinbrennerei.de

 


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*