Über die Kulturgeschichte des Porzellans

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Ein Besuch der Schlossanlage der Porzellanmanufaktur zählt zu den schönsten Erlebnissen im Weserbergland. Zum Schlossensemble gehören das Porzellanmuseum mit Besucherwerkstatt, der Manufaktur Werksverkauf und das Schlosscafé & Restaurant Lottine.

Vor Ostern gibt es einen Werksverkauf mit typisch österlicher Dekoration. - Foto:

Vor Ostern gibt es einen Werksverkauf mit typisch österlicher Dekoration. – Foto: Porzellanmanufaktur Fürstenberg

Im Schloss befindet sich Norddeutschlands einziges Porzellanmuseum, das mit über 10.000 Exponaten bald drei Jahrhunderte Porzellankultur erzählt und mit wechselnden Sonderausstellungen und Veranstaltungen Interessantes und Wissenswertes rund um die Kulturgeschichte des Porzellans vermittelt. Empfehlenswert ist die einstündige Museumsführung, bei der die historische Entwicklung des Porzellans aus der Manufaktur FÜRSTENBERG erklärt wird. In der Besucherwerkstatt im Schloss zeigen Porzelliner die unterschiedlichen Fertigungstechniken der Porzellanherstellung.

AURÉOLE wurde in Zusammenarbeit mit dem Koreaner Kap-Sun Hwang entwickelt, einem der renommiertesten Keramikmeister der Gegenwart. Von einer Sonnenfinsternis inspiriert, gestaltete Kap-Sun Hwang den Tellerspiegel als erhöhte Bühne, so dass der Tellerrand zum Lichtkranz (franz. Auréole) wird.  - Foto:

AURÉOLE wurde in Zusammenarbeit mit dem Koreaner Kap-Sun Hwang entwickelt, einem der renommiertesten Keramikmeister der Gegenwart. Von einer Sonnenfinsternis inspiriert, gestaltete Kap-Sun Hwang den Tellerspiegel als erhöhte Bühne, so dass der Tellerrand zum Lichtkranz (franz. Auréole) wird. – Foto: Porzellanmanufaktur Fürstenberg

„Exotik über dem Nierentisch“ heißt die große Sonderausstellung, in der ab April Kunst und Kitsch, Kult und Kultur der Fünfziger Jahre lebendig werden. Mit den Gefäßen, Figuren und Wandmasken des Feinsteinzeugwerks Goldscheider aus Fredelsloh im Solling dekorierten damals die Menschen ihre Wohnzimmer zwischen Nierentisch und Cocktailsessel.

Ab Juni folgt eine weitere Sonderausstellung, die unter dem Titel „Flower Power – Porzellan und Feinsteinzeug der frühen 1970-er Jahre von FÜRSTENBERG, Carstens & Co.“ in die knallige Farbenwelt und flippigen Gestaltungen der frühen 1970er entführt. Die Porzellanmanufaktur FÜRSTENBERG entwickelte mit Partnern ganz neue keramische Glasuren, um die beliebten bunten Pop-Farben und psychedelischen Dekore auf Porzellan zu bannen.

Ein besonderer Höhepunkt im Veranstaltungskalender wird das Konzert Folk Stories mit Cora Burgraaf am 12. September im Rahmen der Niedersächsischen Musiktage sein. – Das Jahr klingt aus mit dem überregional bekannten und beliebten Kunsthandwerker-Weihnachtsmarkt am 1. und 2. Adventswochenende.

Aber auch außerhalb von faszinierenden Sonderausstellungen und exquisiten Veranstaltungen lohnt ein Besuch des Schlossensembles Fürstenberg. Am Internationalen Museumstag am 18. Mai findet unter dem Motto „Sammeln verbindet“ ein Familientag statt, bei dem zum Aktionsprogramm auch Porzellanexpertisen gehören (Anmeldung erwünscht), außerdem lädt am 1. Sonntag im Monat die „Familienzeit“ alt und jung zum Porzellanerlebnis ein.

Der Manufaktur Werksverkauf bietet viele Accessoires für schönes Wohnen und stilvolle(s) Tafeln, die auch samstags und sonntags zu entdecken sind. Präsentiert wird die komplette FÜRSTENBERG-Kollektion von Geschirrserien über Geschenkartikel bis hin zu individuellen Designerstücken. Hier lädt der FÜRSTENBERG-Hase am 20. und 21. April zu Ostern ein: Feiern Sie mit und lernen Sie Ferdinand, den Porzellan-Jahreshasen 2014, kennen! Rosige Zeiten Anfang Juni, die Bunten Wochen in Juli und August und das Rendezvous der Sinne im Oktober sowie die Porzellan-Sonderverkäufe in der Alten Remise Anfang Mai, Mitte September und Anfang Dezember sind weitere exklusive Shopping-Termine im Manufaktur Werksverkauf.

Eine kulinarische Pause sollte im Schlosscafé & Restaurant Lottine eingeplant werden. Geboten werden leckere Gerichte aus der Schlossküche, serviert auf Original FÜRSTENBERG-Porzellan. Dazu gibt es den schönsten Ausblick über das Weserbergland.

Die verschiedenen Serviceangebote unter dem Siegel „ServiceQualität Deutschland“ und das Siegel „Registriertes Museum“ bürgen für einen angenehmen Aufenthalt im Schlossensemble FÜRSTENBERG. Kostenlose Parkplätze und Busparkplätze stehen in unmittelbarer Nähe der Schlossanlage ausreichend zur Verfügung.

Öffnungszeiten: Hauptsaison bis 02.11.: Di – So, sowie Feiertage von 10 – 17 Uhr, Manufaktur Werksverkauf und Gastronomie bis 18 Uhr.

Porzellanmanufaktur FÜRSTENBERG GmbH / Meinbrexener Str. 2 / 37699 Fürstenberg
Telefon 05271 – 401178
www.fuerstenberg-porzellan.com

Speak Your Mind

*