Rekordsieger gewinnt erneut Bauernolympiade

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Nach Münster ist vor Münster und wenn das Schlückchen in Ehren getrunken wurde, die Pferde verladen und zuhause sind und der K+K Cup beendet ist, dann fangen beim RV Gustav Rau Westbevern die Planungen für die nächste Auflage des spektakulären Mannschafts-Wettkampfes an. Zum 32. Mal hat der Verein die Wanderstandkarte der Stadt Münster im Karl-Gessmann-Gedächtnispreis gewonnen.

Aufmarsch der Vereine im Rahmen der Bauernolympiade beim K+K Cup 2014 in Münster – Foto: Foto-Design Feldhaus

Bester unter 14 teilnehmenden Vereinen zu werden, ist eine Herausforderung, denn der seit über 75 Jahren ausgetragene dreiteilige Wettkampf vollzieht sich auf hohem Niveau. „Wir fangen jetzt schon wieder an, darüber nachzudenken,“ sagt Mannschaftschefin Elke Stegemann und das das Gefühl des Siegens niemals Routine wird: „Daran sollte man sich nie gewöhnen.“

Linda Nienaber, Tim Kolkmann, Karin Schulze Topphoff, Tanja Alfers, Nils Trebbe und Nina Stegemann führten zur Siegerehrung den Reigen der Mannschaften an, die alle zusammen die Zuschauer wieder zu Beifallsstürmen hinrissen, als sie in Schlangenlinien hintereinanderweg in die Halle Münsterland kamen. Nach der Mannschafts-Dressurkür Klasse A war es noch richtig eng in der Spitze und erst im abschließenden Springen holte der Seriensieger aus Westbevern auf, um noch am jungen RFV Nienberge-Schonebeck vorbei zu ziehen. Deren Premiere endete mit Rang zwei vor dem RV St. Georg Saerbeck und dem ZRFV Albachten an vierter Position.

Mehr Informationen und alle Ergebnisse auf der Website  www.kkcup.de

 

 

 


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*