Ferienzeit: Pferdeland Westfalen entdecken

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Das Leben ist kein Ponyhof? – Von wegen. Das Pferdeland Westfalen überzeugt noch heute vom Gegenteil. Denn wer sein Glück auf Erden auf dem Rücken der Pferde gefunden hat, kann sich in Westfalen nicht nur bis zur höchsten Klasse weiterbilden lassen und an Turnieren  teilnehmen, sondern seinem Hobby auch ganz unspektakulär, dafür aber mit höchstem Vergnügen, frönen. Immer mehr Reiter – Jung und Alt – genießen ganz einfach den Umgang mit dem Pferd. Sie  durchstreifen gemeinsam mit dem Vierbeiner die Natur oder treffen sich zum Breitensporttag mit einer Wettbewerbsvielfalt, die keine Wünsche offen lässt.

Überall kann man mal reinschnuppern und sich das interessanteste Angebot heraussuchen. - Foto: Ponyhof Wörner

Überall kann man mal reinschnuppern und sich das interessanteste Angebot heraussuchen. – Foto: Ponyhof Wörner

Ferien im Reitverein: Sommer, Ferien, Pferde – wer will da schon an den ‚Ballermann‘? Wo in Westfalen die schönsten Galoppstrecken übers Stoppelfeld locken. Oder schattige Alleen in der Parklandschaft des Münsterlandes. Schon mal neben einer Pferdeweide gezeltet und morgens vom Schnauben eines Pferdes erwacht? Abends Würstchen überm Lagerfeuer gegrillt und gemeinsam mit den Vierbeinern in einer Pferdeschwemme gebadet? – Ferienerlebnisse, die man nie vergisst, die eigentlich unbezahlbar sind. Gerade heute, da viele Kinder und Jugendliche fast nur noch in einer virtuellen Welt zu leben scheinen, zählen solch echte Erlebnisse in der Natur doppelt.

Nicht nur Ferienreiterhöfe und Hotels bieten den Urlaub mit einem PS an, auch viele Pferdesportvereine und -betriebe haben sich in den Ferien einiges für ihre Kinder und Jugendlichen einfallen lassen. Tipp: Auf www.pferdesportwestfalen.de gibt es eine Vereinssuchmaschine, mit der man Vereine und Betriebe in der Nähe seines Wohnortes findet. Dort kann man dann einfach mal anrufen und fragen: welche Ferienaktivitäten es gibt, ob Reitstunden, Schulpferde, Ausritte etc. angeboten werden.

Traumferien für Pferdefans in OWL:  Die Ferienfreizeit im ZFRV Minden steht vor der Tür. „Manche Kinder legen ihren Urlaub extra so, dass sie bei Oma und Opa in Minden sind und an der Freizeit teilnehmen können“, schmunzelt Sportassistentin Jana Heitmann. Sie leitet die traditionsreiche Woche. Schon 1982 rief Ausbilder Jürgen Schünemann das erste Mal zur Teilnahme an den Ferienspielen mit Pferd auf. Im vorigen Jahr erhielt er für sein Engagement die Trainermedaille in Bronze.

Mittlerweile gibt es vier Termine, an denen junge Pferdefans im Alter von sechs  bis16, fünf Tage auf dem Pferderücken erleben. Doch bevor es in den Sattel geht, wird sich jeden Morgen erstmal ohne Pferd bei abwechslungsreichen Spielen aufgewärmt. Danach steht Putzen auf dem Plan. In der Gruppe Kinderreiten lernen die jüngeren und unerfahrenen Kinder den Umgang mit dem Partner Pferd. Spielerisch entwickeln sie ein Gefühl für die Bewegungen und den Rhythmus.

Verschiedene Stationen im Stall führen die Kinder an theoretisches Know-how heran. In der Sattelkammer wird das Sattelzeug geputzt, eine Rallye quer über den Hof mit Fragen rund um das Thema Pferd oder  das Backen von Pferdeleckerlis gehören zu den Highlights. Natürlich darf da eine kleine Verschnaufpause mit Snacks im Reiterstübchen nicht fehlen.

Gegen den kleinen Hunger zwischendurch kämpfen die freiwilligen Helfer mit belegten Brötchen und Co. Bis zu 15 engagierte Vereinsmitglieder, hauptsächlich Jugendliche, unterstützen Jana Heitmann während der Freizeit. Sie sind Ansprechpartner, wenn das Putzzeug gesucht wird, die Trense ordnungsgemäß weggehängt werden soll oder auch einfach nur Experten für Fragen rund um die Schulpferde.

Auch diesem Sommer und Herbst heißt es wieder für einige Kinder „Auf zur Ferienfreizeit“. Besonders freuen sie sich auf den Samstag, denn am letzten Tag der Pferdetage dürfen die Eltern zuschauen.

Ferien auf dem Bauernhof, das ist für viele Jugendliche das Nonplusultra.

Ferien auf dem Bauernhof, das ist für viele Jugendliche das Nonplusultra.

Stockbrote am Lagerfeuer: Der Reitverein Kierspe im westlichen Sauerland begeistert seine Jugendabteilung Jahr für Jahr mit einem Ferienlager im Sommer. Ein ganzes langes Wochenende dreht sich für die Kinder und Jugendlichen alles um Pferde, Reiten und ihre Freundschaften. Geschlafen wird in Pferdeanhängern, die kreisförmig auf dem Hof positioniert sind. In der Mitte brennt ein Lagerfeuer, an dem abends allesamt beisammen sitzen und  Stockbrote und Marshmallows verzehren. Und dann geht es noch auf eine abenteuerliche Nachtwanderung.

www.kierspe.de/reitverein

Schnupperkurs in Vreden: Schnupperkurse mit ganz viel Action rund ums Thema Pferd – genauer gesagt Reiten, Voltigieren, Pferdepflege und jede Menge Reiterspiele – organisiert die Jugendabteilung des RV Vreden im Münsterland in den Sommerferien (17./18. August). Die Teilnehmer brauchten lediglich gute Laune, einen Helm, eine Reit- oder Jogginghose und festes Schuhwerk mitbringen. Für einen Kostenbeitrag von 20 Euro gibt es dann neben dem Pferdeprogramm auch noch ein Mittagessen und Getränke rund um die Uhr.

www.reitverein-vreden.de

Fünf Tage Zeltlager in Schwartmecke: Erstmal ausschlafen – das war die Devise für 32 Kinder und Jugendliche vom ZRFV Schwartmecke im Sauerland nach einem fünftägigen Zeltlager auf der Reitanlage. Seit Jahren schon veranstaltet die Jugendabteilung das beliebte Sommerevent und trifft damit jedes Mal voll ins Schwarze. Die Größeren passen auf die Kleinen auf, und ein paar Erwachsene kümmern sich natürlich auch darum, dass alles rund läuft. In diesem Jahr waren die jüngsten Teilnehmer erst drei Jahre alt und außerdem hatten zwei geistig behinderte Kinder ihren Spaß bei der Freizeit im Reitverein. Da gab es Bastel-Workshops, Völkerball auf dem Reitplatz, Schwimmen im Freibad, Minigolf, eine Nachtwanderung, eine Modenschau sowie Sport und Tanz als Abschlussaufführung. Und als besonderer Höhepunkt begeisterte am Schluss eine Fahrt ins Fantasialand nach Brühl. Jetzt freuen sich schon alle auf das nächste Jahr.

www.zrfv-schwartmecke.de

 Wasserskilaufen und eine Nacht in der Reithalle: Den Sattel mit Skiern tauschen die Kinder und Jugendlichen des Landwirtschaftlichen Reitervereins Kalthof am 21. August. Im Sommer 2012 hatten 45 Vereinsmitglieder die Wasserskianlage in Hamm ausprobiert und waren begeistert zurückgekehrt. Für den Vereinsausflug im August 2013 haben sich dann gleich 60 Leute angemeldet. „Der Hammer!“, findet Melanie Schaaf, die zusammen mit Monika Flunkert – beide sind Jugendwarte des Vereins – das Event organisiert. Nach der Wasserski-Aktion fahren die Kalthofer auf ihre Reitanlage zurück, werfen den Grill an, wetteifern bei verschiedenen Spielen und rollten zuletzt ihre Isomatten aus – zur gemeinsamen Nacht in der Reithalle.

www.lrvkalthof.de

Münsterland: 1.000 Kilometer Reitrouten: Pferde sind im Münsterland allgegenwärtig, die Landschaft ist durchweg ländlich geprägt und wird von Feldern, Wiesen und kleinen Wäldern dominiert. Hier gibt es mehr als tausend Kilometer Reitrouten. Kleine Bachläufe und gepflegte Gehöfte entlang der Strecke laden zu erfrischenden Pausen ein. Bisher sind zwar erst einige Teilabschnitte der kompletten Route eröffnet, aber bis Ende 2013 soll die gesamte Münsterland-Reitroute mit ihren 1000 Kilometer fertiggestellt sein. Sie verbindet die Kreise Borken, Coesfeld, Recklinghausen, Steinfurt und Warendorf sowie die Stadt Münster miteinander.

www.muensterland-tourismus.de

Dewr Ponyhof Wörner bietet komplette Ferienprogramme für Kinder und Jugendliche. - Foto: Ponyhof Wörner

Dewr Ponyhof Wörner bietet komplette Ferienprogramme für Kinder und Jugendliche. – Foto: Ponyhof Wörner

Sauerland: Reiten im Land der 1.000 Berge: Keine Frage, die Sauerländer sind ein reitsportbegeistertes Völkchen. In den insgesamt 26 zum Zucht-, Reit- und Fahrverband Sauerland zählenden Vereinen sind rund 5.200 Reiter und Reiterinnen organisiert. Darüber hinaus gibt es 22 private, von der Reiterlichen Vereinigung geprüfte Pferdebetriebe. Die Reitbetriebe tragen zur Vielfalt der Reiterei im “Land der tausend Berge” bei, denn ihr Spektrum reicht vom Ponyhof für Ferienkinder bis hin zur Vier-Sterne-Reitschule für den ambitionierten Turnierreiter. Der Islandpferdebetrieb in Berlar ist zum Beispiel weit über die Grenzen Westfalens bekannt. Pferdehufe auskratzen, im flotten Trab durch die Landschaft reiten: Auf dem Rücken der Pferde liegt im Sauerland das Glück.

Der Traum von Reiterferien kann auch für Kinder mit Handicap wahr werden, der behindertenfreundliche Reiterhof von Familie Wörner in Wenden-Schönau macht es möglich. Auf dem Reiterhof bekommen die Kinder ein Pony oder Pferde zur Pflege – so werden schnell erste Freundschaften geschlossen. „Besonders beliebt ist natürlich das Reiten. Aber die Kinder machen auch einen Pferdeführerschein und sind beim Pferde-Putz-Wettbewerb ‚Pimp my pony‘ begeistert dabei“, lockt Martina Klose vom Reiterhof Wörner nach Wenden. Auch Planwagenfahrten mit Picknick auf der Pferdeweide gehören zum Programm und falls es mal regnet, steht eine große Spielscheune bereit. Besonders beliebt ist das Mutter-Kind-Wochenende – Reiten inklusive.

www.reiterhof-woerner.de

www.pferdesportwestfalen.de

WERBUNG

 

Speak Your Mind

*