Getreide in NRW wird gerade geerntet

Print Friendly, PDF & Email

Getreide in NRW wird gerade geerntet: Für die Landwirte geht es gerade darum, noch rechtzeitig vor dem nächsten großen Regen die Getreideernte einzufahren.

Getreide in NRW wird gerade geerntet

Die Landwirte sind gerade Tag und Nacht auf den Feldern um das Getreide einzufahren – Foto Pixabay

Seit vergangener Woche sind die ersten Mähdrescher auf den Getreidefeldern in Nordrhein-Westfalen im Einsatz. Vor dem Regen der letzten Tage haben die Landwirtinnen und Landwirte mit der Ernte der Wintergerste begonnen, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit. Der Erntestart ist etwas früher als im langjährigen Durchschnitt, aber vergleichbar zu den letzten Jahren. Nun ist eine Regenpause notwendig, um mit der Ernte fortzufahren. Denn das Wetter kann den Landwirten einen Strich durch die Rechnung machen.

Die Prognose für die Getreideerträge in NRW ist in diesem Jahr verhalten. Die bereits geernteten Flächen bestätigen einen unterdurchschnittlichen Ertrag. Das liegt vor allem an den Herausforderungen, mit denen das Getreide seit der Aussaat zu kämpfen hatte.

Durch ergiebige Niederschläge zwischen Herbst und Frühling waren Ackerflächen regional nicht mit dem Schlepper befahrbar. Das führte sogar dazu, dass im Herbst nicht überall dort, wo es ursprünglich geplant war, Wintergetreide gesät werden konnte. Im Frühjahr erschwerte der Regen notwendige Dünge- und Pflegemaßnahmen für das Getreide.

Wintergerste hat zudem ein empfindliches Wurzelsystem. Die Nässe im Boden und auch die wenigen Sonnenstunden im Frühjahr sorgten dafür, dass es sich auf einigen Flächen nicht gut genug entwickeln konnte, um die Pflanze mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen.

Nach der Wintergerste stehen in den nächsten Wochen dann Winter- und Sommerweizen, Sommergerste, Roggen, Triticale – eine Kreuzung aus Weizen und Roggen – Hafer und Raps auf dem Speiseplan der Mähdrescher. Auch hier gehen die Experten der Landwirtschaftskammer von einer leicht unterdurchschnittlichen Ernte aus.

2023 wurden in Nordrhein-Westfalen 578.000 ha Getreide angebaut. Das entspricht der Hälfte des Ackerlandes. Die wichtigste Getreideart in NRW ist der Winterweizen, der 2023 auf 246.400 ha stand. An zweiter Stelle folgt die Wintergerste mit 142.600 ha. Die Anbaufläche von Triticale lag bei 55.300 ha und die von Roggen bei 44.500 ha.

 

Speak Your Mind

*