Projektstipendien starten im DA-Kunsthaus

Print Friendly, PDF & Email

Projektstipendien starten im DA-Kunsthaus Gravenhorst: Vier spannende Kunstprojekte laden mit einem digitalen „Auftakt!“ wieder zum Mitmachen und Mitdenken ein.

Projektstipendien in Gravenhorst laden ein

BANG! BOOM! von Carola Rümper. Dieser Videostill zeigt Carola Rümper in ihrem Atelier im DA – Videostill Sabine Herke

Projektstipendien machen es möglich: Kunst hautnah erleben, aktiv am Schaffensprozess teilnehmen und sich persönlich mit den Künstlerinnen austauschen. Denn das gibt es nur im Rahmen des Projektstipendiums KunstKommunikation im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst in Hörstel. Mit dem Einrichten der Atelierräume, die zugleich Arbeitsort wie auch Ausstellungsraum sind, beginnt ein neues Jahr KunstKomunikation im Rahmen der Projektstipendien mit den vier Stipendiatinnen Julia Arztmann, Kati Gausmann, Carola Rümper und Janina Schmid.

Mit welchen künstlerischen Ansätzen beschäftigen sich die Künstlerinnen und wie hat sich daraus die Projektidee für das DA, Kunsthaus entwickelt? Welche Möglichkeiten gibt es, an den Projekten mitzuwirken und in den gemeinsamen Austausch zu kommen? Antworten auf diese Fragen und spannende Einblicke in die Arbeitsweise erhalten Interessierte in dem AUFTAKT!-Video auf www.da-kunsthaus.de/DA-goes-on. Dabei werden die vier Projektstipendien für dieses Jahr vorgestellt.

Projektstipendien im Kloster Gravenhorst

hard working / soft working von Julia Arztmann – Videostill Sabine Herke

In „hard working / soft working“ fertigt Julia Arztmann textile Objekte an, die einzelne Elemente der Klosterarchitektur aufnehmen, und verbindet diese mit harten Gegenständen aus Metall. Es entstehen (un)tragbare textile Skulpturen, die anschließend auch als „Kostüme“ und Requisiten in Performances eingesetzt werden. Hierfür bittet sie Besucherinnen und Besucher um Materialspenden aus Metall und lädt Mitmach-Interessierte ein, sich als Darstellende an den Performances zu beteiligen.

Projektstipendien lassen Zuschauer teilnehmen

Portraits von Tagen und Orten von Kati Gausmann – Videostill von Sabine Herke

Kati Gausmann thematisiert in ihrem Projekt „Portraits von Tagen und Orten“ die tägliche Rotation der Erde um sich selbst. An ausgewählten Orten in Gravenhorst, Hörstel und Umgebung wird sie den Verlauf des Schattens von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang zeichnerisch festhalten. Interessierte sind eingeladen am öffentlichen Entstehungsprozess der Zeichnungen teilzuhaben und vor Ort in einen direkten Austausch zur Denk- und Arbeitsweise der Künstlerin, den persönlichen Eindrücken und Impressionen zu kommen.

Das Projekt „BANG! BOOM!“ von Carola Rümper lädt Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung ein, sich zu beteiligen. In einem Fotoworkshop wird die eigene Lebenswirklichkeit in den Mittelpunkt gestellt und experimentell bearbeitet. Aus den fotografischen Ergebnissen wird am Ende des Projektes ein übergroßes Memoryspiel erstellt. In dieser raumgreifenden Installation sind die Besucherinnen und Besucher eingeladen, sich „spielerisch“ durch den kreativ und sensibel eingefangenen Alltag der Projektteilnehmenden zu bewegen, neue Einblicke zu gewinnen und die eigene Perspektive zu erweitern.

Projektstipendien starten im Kunsthaus

Self Service Selfie Box von Janina Schmid – Foto Janina Schmid

An wechselnden Orten im Kreis Steinfurt wird Janina Schmid eine Aktionsbox, die „Self Service Selfie Box“ (SSSB) zur Produktion kreativer Selfies bereitstellen. Die Künstlerin präpariert die Selfie Box mit verschiedenfarbigen Stoffen, bunten Lichtern und abstrakten Schaumstoffformen, mit denen die Gäste eigene kreative Bildwelten entwickeln können. Denn nun sind die Mitmach-Interessierten gefragt, ihre ganz persönliche Kulisse zu entwerfen und sich darin in Szene zu setzen. Feedback und Ideen für eine Erweiterung des Formenrepertoires sind erwünscht.

Die vielfältigen interaktiven Kunstprojekte laden dazu ein, mit den diesjährigen Stipendiatinnen vor Ort ins Gespräch zu kommen.

 

Speak Your Mind

*