Kids Corner vom Naturkundemuseum

Print Friendly, PDF & Email

Münster – Mit Internet-Angeboten wie der „Kids Corner“ will das LWL-Museum für Naturkunde in Münster trotz seiner geschlossenen Museums- und Planetariumstüren mit seinen Besuchern in Kontakt bleiben. Auf den Social-Media-Kanälen des Museums bei Facebook und Instagram (@lwlnaturkundemuseum) und der Naturkundemuseums-Website bekommen Interessierte in den kommenden Wochen aktuelle Informationen und Einblick hinter die Kulissen des Museums.

Kids Corner

In der virtuellen Kids Corner des LWL-Naturkundemuseums finden junge Menschen viele Mitmachaktionen für Zuhause – Foto LWL/Steinweg

Zahlreiche Bereiche stellt das Museum mit Posts, Fotos oder Videos vor, darunter sind Buchvorstellungen, virtuelle Rundgänge durch die Ausstellungen oder Themen wie Spuren in der Stadt, Depot-Donnerstag oder Faktenfreitag. und Lieblingsobjekte. Die gerade im Aufbau befindliche virtuelle „Kids Corner“ soll jungen Menschen zwischen vier und 14 Jahren Anregungen für sinnvolle Aktivitäten zuhause geben. In dem neuen Online-Angebot wird es Bastelanleitungen, Mal- und Bastelvorlagen geben, ein Online-Wettbewerb, Quizze und Rätsel sollen naturwissenschaftliches Wissen für Kids unterhaltsam vermitteln. Auf der Website muenster.observation.org sind online übertragene Beobachtungen von Naturphänomenen möglich.

Kids Corner

Das Pottwal-Skelett in der Wale-Ausstellung im LWL-Naturkundemuseum in Münster – Foto LWL/Oblonczyk

Am besten zuhause bleiben – das ist die Empfehlung der zurzeit so zahlreich in den Medien auftretenden Experten. Deshalb sind die Museen wie alle anderen Freizeitangebote geschlossen. Da kann es schnell mal zum Corona-Koller kommen. Um für Kulturinteressierte ein wenig Abhilfe zu schaffen, baut der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) das digitale Angebot seiner Kultureinrichtungen aus. “Gerade in Krisenzeiten ist es uns wichtig, die Menschen in Westfalen-Lippe auch weiterhin mit kulturellen Angeboten zu versorgen”, so die LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger. So präsentieren die Historiker des LWL-Instituts für westfälische Regionalgeschichte mit der Podcast-Reihe „Regionalgeschichte auf die Ohren“ aktuelle Forschungsergebnisse verständlich und unterhaltsam. Ob Seuchen als ein Seismograf des Sozialen, das größte Lager für sowjetische Kriegsgefangene bei Schloß Holte-Stukenbrock oder den Ruhraufstand im Frühjahr 1920 – jede Folge beschäftigt sich mit einem Thema. Im Interview erläutern die Wissenschaftler nicht nur den aktuellen Forschungsstand, sondern geben auch zahleiche Hintergrundinfos.

Täglich stellt der LWL neue digitale Kulturangebote online. Aktuelle Informationen dazu gibt es auf den Websites www.lwl-kultur.de/de/kultur-digital und www.lwl.org.

Speak Your Mind

*