Münster: “Der Brunnen ist in erreichbarer Nähe”

Print Friendly, PDF & Email

Münster – Die Nachricht schlug am 9. August ein wie eine Bombe. Gerechnet hatte damit niemand: Stolz verkünden die Vertreter der Bürgerinitiative „Dein Brunnen für Münster e.V.“, dass die Künstlerin Nicole Eisenman und die New Yorker Anton Kern Gallery auf ihre Honorare verzichten, damit der spektakuläre Brunnen in absehbarer Zeit an der Promenade in Münster neu errichtet werden kann. Der Sinneswandel kommt nicht von ungefähr: Nicole Eisenman und die Galeristen sind von dem unglaublichen Engagement der Bürgerinitiative angetan und wollen die Bürger in Münster für ihr Engagement belohnen, die den Brunnen neu realisieren wollen. Dass Bürger ein so bedeutendes Kunstwerk aus eigener Kraft realisieren wollen ist eben absolut einzigartig.

Das Projekt von Nicole Eisenman während der Skulptur Projekte 2017 – Foto: Henning Rogge

“Das Ziel ist damit freilich noch nicht erreicht”, erklärte Uta Ramme in der Pressekonferenz, “aber der Brunnen ist in erreichbare Nähe gerückt.” Jetzt gilt es alle Kräfte zu mobilisieren, um die Kosten der Herstellung, für Transport, Versicherung und die Errichtung des Brunnens beizuschaffen. “Wir werden insgesamt dafür wohl rund 800.000 Euro brauchen”, schätzt Bildhauerin Sandra Silbernagel, die ebenfalls gemeinsam mit den anderen Supportern unermüdlich dabei ist, Spenden für das Projekt einzusammeln.

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Nicole Eisenman verzichtet auf ihr Honorar und die New Yorker Galerie auf ihren Anteil – dies konnten die Initiatoren von “Dein Brunen für Münster e.V.” verkünden (vlnr) Uta Ramme, Manfred Petermann, Soetkin Stiegemeier-Oehlen und Sandra Silbernagel – Foto: Jörg Bockow

Aktuell sind rund 320.000 Euro beisammen. Größere Unterstützung werden nun von den Stiftungen erwartet, bei denen die Initiative das Projekt zur Förderung eingereicht hat. “Das wird uns unserem Ziel sicherlich noch einmal ein ordentliches Stück näher bringen”, vermutet der “Finanzminister” des Vereins, Manfred Petermann . “Jetzt geht es darum, die Bürger weiter zu mobilisieren. Wir wollen ihnen dafür vor Augen führen, dass mit der Umsetzung von ‘Sketch for a Fountain’ ein weiteres hochkarätiges Kunstwerk in die Stadt kommt, das in die gleiche Liga gehört wie Claes Oldenburgs Kugeln am Aasee, die Bank im Rathaus Innenhof, “Toleranz durch Dialog” von Eduardo Chillida und das Pendel von Gerhard Richter in der Dominikanerkirche.”Münster würde sich damit weiter als Kunststadt positionieren”, sagt Petermann.

Bei einem Besuch in Münster bestätigte Nicole Eisenman ihr Interesse, den Brunnen für Münster neu zu realisieren (vlnr) Uta Ramme, Maria Galen, Nicole Eisenman und Sandra Silbernagel – Foto: Amanda Singer von der Kern Gallery in New York

Rückblick ins Jahr der Skulptur Projekte 2017

Vor einem Jahr waren die Skulptur Projekte 2017 in vollem Gange. Bis zu 2.500 Menschen besuchten täglich das Werk „Sketch for a Fountain“ der Künstlerin Nicole Eisenman. Die Bürgerinitiative „Dein Brunnen für Münster e.V.“ ist seit Anfang dieses Jahres mit einer großen Spendensammlung aktiv, um mit Hilfe der Bürgerinnen und Bürger dieses besondere Werk nach Münster zurück zu holen. Eine gewaltige Palette an Ideen wurden entwickelt, um das Projekt in der Öffentlichkeit bekannt zu machen und Geld einzusammeln. Das alleine wäre bereits eine Nominierung zum Deutschen Marketingpreis wert.

Der Brunnen ist in erreichbarer Nähe – er könnte im Sommer 2020 durch die Initiative der Münsteraner Bürger realisiert werden – Foto: Henning Rogge

Große Nähe zur Künstlerin
Von Anfang an war die Künstlerin Nicole Eisenman sehr eng in die Prozesse der Bürgerinitiative einbezogen. In zahlreichen Gesprächen zeigte sie sich von der Ernsthaftigkeit der Bemühungen, dem Interesse und dem Engagement der Münsteraner Bürgerinnen und Bürger, der Geschäftsleute und der beteiligten Einrichtungen beeindruckt und fasziniert. “So entstand eine große Nähe zu unserer Arbeit”, erklärt Sandra Silbernagel.  Aufgrund eines außergewöhnlichen Bürgerinteresses und des besonderen Engagements einer breiten Unterstützerschaft hat sich Nicole Eisenman schon sehr früh ausdrücklich dafür ausgesprochen, die Realisierung des Werkes in Münster zu forcieren. Dies wurde bekräftigt beispielsweise durch die Freigabe von Skizzen, das Anfertigen einer Zeichnung als Vereins-Logo oder das Entwerfen eines T-Shirts.

Ein Großplakat macht auf das Projekt in Münster an einer Häuserwand an der Moltkestraße aufmerksam – Foto: Firma Brück

Ein Versprechen wird eingelöst
“In den vielen Gesprächen ‘auf der Straße’, bei allen Veranstaltungen und öffentlichen Diskussionen stellen wir fest, dass ‘ein Fiebern der Menschen und das Wollen dieses Werkes spürbar sind”, erzählt Uta Ramme. Ein schwieriges Thema war aber auch immer wieder der hohe Anschaffungswert von ursprünglich genannten 1,2 Mio. Euro. “Wir haben darum den Bürgern versprochen, frühzeitig mit der Künstlerin und der Galerie zu verhandeln”, berichtet Uta Ramme über die aktuelle Entwicklung. “In diesen Verhandlungen haben wir jetzt das unglaubliche Ergebnis erzielt, dass Nicole Eisenman auf ihr Künstlerhonorar und die Anton Kern Gallery auf ihre Anteile gänzlich verzichten. Das bedeutet, dass wir uns an dem Entstehungsprozess des Werkes, einer Figurengruppe von zwei bereits bestehenden Bronzefiguren und drei weiteren in einem dauerhaften Material konzipierten Figuren beteiligt sind.” Damit verändert sich der Status der Bürgerinitiative ganz grundsätzlich von einer Käuferposition zu einer Produzentenrolle. Die reinen Produktionskosten des Werkes belaufen sich auf 600.000 Euro.

Viele Unternehmen beteiligen sich mit kreativen Ideen am Sammeln der Spenden – die Naturbäckerei CIBARIA backt beispielsweise eigene Brunenbrötchen. Ein Anteil des Erlöses wird gespendet. Da freut sich Supporterin Maria Galen (li) – Foto: Sandra Silbernagel

Mit den Kosten für Brunnenbau und einem Sockelbetrag für die Wartung des Werkes über die ersten zehn Jahre könnte die Umsetzung mit insgesamt 800.000 Euro, also deutlich unter einer Millionen Euro, realisiert werden. Dieses Angebot würdigt die einzigartige Situation, dass hier erstmalig Bürgerinnen und Bürger einer Stadt sich in dieser Form für die Installation eines Kunstwerkes im Öffentlichen Raum einsetzen. “Gleichzeitig verändert das unseren Status bei den Antragstellern, die häufig den Ankauf von Kunst in ihren Satzungszielen ausklammern”, freut sich Manfred Petermann auf die nun anstehenden Gespräche mit den Stiftungen. “Auch dort sind wir unserem Ziel ein gehöriges Stück näher gekommen.”

Signal an die Bürgerinnen und Bürger: Es fehlen noch 400.000 Euro
Diese Entwicklung, dass Künstlerin und Galerie sich mit der Initiative identifizieren und sich an den Bemühungen beteiligen, indem sie auf ihre Honorare verzichten, ist vor allem auch ein wichtiges Signal an die Bürgerinnen und Bürger von Münster. Gleichwohl ist die finanzielle Unterstützung durch die breite Öffentlichkeit auch weiterhin erforderlich. Bis Ende des Jahres müssen noch 400.000 Euro aufgebracht werden. “Dies erreichen wir durch die Fortführung der Spendensammlung, durch die laufende Lotterie, durch öffentliche Aktionen und bereits gestellte Anträge an diverse Förderer”, stellt Soetkin Stiegemeier-Oehlen das gute Ende des Projektes in Aussicht. Die Initiatoren sind nach den Erfahrungen der vergangenen Monate voll davon überzeugt, dass bis zum Ende des Jahres klar sein wird, dass der Brunnen nach Münster kommen wird. “Für die Bürgerinnen und Bürger ist dies eine einmalige Chance, das Stadtbild aktiv mit zu gestalten und dieses bedeutende Kunstwerk in unsere Stadt zurück zu holen, indem sie jetzt ihre Unterstützung durch eine Spende manifestieren”, beteuern die Initiatoren auf der heutigen Pressekonferenz wie aus einem Munde.

Sie alle freuen sich darauf, dass spätestens im Sommer 2020 der neu gestaltete Brunen von Nicole Eisenman in Münster stehen wird. Da kommt die aktuelle Nachricht gerade recht, dass Nicole Eisenman einen der renommiertesten Kunstpreise in den USA verliehen bekommen hat. “Sie spielt damit in der obersten Liga”, unterstreicht Sandra Silbernagel. Im Juli dieses Jahres wurde Nicole Eisenman mit dem mit 200.000 Euro hoch dotierten „Suzanne Deal Booth / FLAG Art Foundation Prize 2020“ ausgezeichnet.

WIR.ZUSAMMEN.FÜR MÜNSTER.
Sketch for a Fountain – Ein Dank an Münster!
Dein Brunnen für Münster e.V. – Coermühle 100 – 48157 Münster

www.deinbrunnen4ms.de


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*