Lüdenscheid: Preview der LichtRouten

Print Friendly, PDF & Email

Lüdenscheid – Bevor vom 28. September bis 7. Oktober die LichtRouten an den Start gehen, können die Lüdenscheiderinnen und Lüdenscheider sich jetzt schon auf das große Lichtkunstfestival im Herbst einstimmen: bei der LichtRouten Preview vom 28. bis 30. April.

Bereits vor einigen Wochen war Robert Sochacki in Lüdenscheid, um einen Test lauf einiger Projektionen an der Erlöserkirche zu absolvieren. – Fotos: Tom Groll

Rund um das Auftaktwochenende der Feierlichkeiten zum 750. Stadtjubiläum können die Besucherinnen und Besucher der Altstadt Lichtkunst entdecken. Wenn die Abenddämmerung (circa 21 Uhr) hereinbricht, erstrahlt die Erlöserkirche in einer faszinierenden Lichtinstallation.  Damit wird der Kern der historischen Altstadt im wahren Wortsinn ins rechte Licht gesetzt – genau dort, wo die Stadt ihren Ursprung hat. Auf Sitzkissen und Palettenmöbeln können es sich die Besucher gemütlich machen und bei hoffentlich gutem Wetter die Projektionen an der Kirche auf sich wirken lassen. Getränke und der Schein der auf dem Kirchplatz aufgestellten Feuerschalen laden zum Verweilen ein.

Dass alles wunderbar aussieht, davon kann man sich bei einer Preview überzeugen

Umgesetzt werden die großformatigen Fassadenprojektionen von Robert Sochacki. Der polnische Künstler hat Malerei an der Kunsthochschule in Danzig studiert und später als Bühnenbildner und VJ gearbeitet. Gegenwärtig konzentriert er sich in seiner Arbeit als bildender Künstler auf performative Bildwelten, die er „Video-Malerei“ nennt. Gerade hat er seine Promotion zu Kunst im öffentlichen Raum an der Kunstakademie Danzig erfolgreich abgeschlossen. Zu den LichtRouten 2013 war Sochacki schon einmal in Lüdenscheid. Seine Arbeit am Wiedenhof gehörte zu den drei beliebtesten Installationen der damaligen Ausgabe des Lichtkunstfestivals. Nun ist Sochacki der Einladung des Lüdenscheider Stadtmarketings und der LichtRouten-Kuratoren Bettina Pelz und Tom Groll zum Auftakt des Stadtjubiläums gefolgt.

Umgesetzt werden die großformatigen Fassadenprojektionen von Robert Sochacki. Der polnische Künstler hat Malerei an der Kunsthochschule in Danzig studiert und später als Bühnenbildner und VJ gearbeitet.

Robert Sochackis Arbeitsweise verbindet kunsthistorisches Wissen und lokale Geschichten, ästhetische Besonderheiten und poetische Kunstformen, komplexe Technik und maßgeschneiderte Codierungen und seine ganz eigene Sichtweise zu vielschichtigen Bildgefügen, in dem der vorgefundene Ort die Hauptrolle spielt.

Bei der Entwicklung der Installation für die Erlöserkirche spielte auch die Geschichte des Gebäudes eine Rolle. „Der Turm ist Zeuge der Stadtgeschichte und ich spiele mit seinem Gedächtnis“, so Robert Sochacki im Laufe der Vorbereitungen im Gespräch mit Tom Groll.

 

 

 


 

 


Deine Meinung ist uns wichtig

*