Münster: Über 146.000 Kilometer auf der Leeze

Print Friendly, PDF & Email

Münster – Die Blutdruckwerte von Wolfgang Bursch haben sich diesen Sommer deutlich verbessert. „Ich habe sogar meine Medikamente um die Hälfte reduziert“, berichtet der 54-jährige Verwaltungsangestellte der FH Münster. Der Grund für seinen gesundheitlichen Aufschwung: Motiviert durch den Wettbewerb „FHahr Rad!“, zu dem die FH Münster 14 Wochen lang aufgerufen hatte, stieg er komplett vom Auto aufs Zweirad um und radelte täglich zur Arbeit und zurück – immerhin 14 Kilometer pro Weg. Insgesamt 250 Teilnehmer machten mit und erstrampelten dabei stolze 146.142 Kilometer. Nun fand die Siegerehrung statt.

Otfried Berges (2.v.l.) siegte nicht nur in der Einzelwertung, sondern belegte auch mit seinen acht Teamkollegen von den „Velocyclisten“ den ersten Platz. Zweiter wurde Bruno Burke (3.v.l.) und Dritter Prof. Dr. Jürgen Nonhoff (2.v.r.). Gemeinsam gewannen alle „Velocyclisten“ einen Gutschein für ein Ausflugsrestaurant, das sie natürlich mit dem Fahrrad ansteuern werden. - Foto: FH Münster/Pressestelle

Otfried Berges (2.v.l.) siegte nicht nur in der Einzelwertung, sondern belegte auch mit seinen acht Teamkollegen von den „Velocyclisten“ den ersten Platz. Zweiter wurde Bruno Burke (3.v.l.) und Dritter Prof. Dr. Jürgen Nonhoff (2.v.r.). Gemeinsam gewannen alle „Velocyclisten“ einen Gutschein für ein Ausflugsrestaurant, das sie natürlich mit dem Fahrrad ansteuern werden. – Foto: FH Münster/Pressestelle

Den ersten Platz belegte Otfried Berges, Mitarbeiter am Fachbereich Physikalische Technik, mit 6.173 zurückgelegten Kilometern. Diese Leistung brachte ihm neben einer gehörigen Extraportion Fitness auch den Hauptgewinn, ein von der AT Zweirad GmbH in Altenberge gespendetes Herrenrad, ein. Berges siegte nicht nur in der Einzelwertung, sondern auch mit seinen Teamkollegen von den „Velocyclisten“, die im Durchschnitt je 3.586 Kilometer gefahren waren. Zu den „Velocyclisten“ gehörten auch der Zweit- und Drittplatzierte: Bruno Burke, Masterstudent am Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, und Prof. Dr. Jürgen Nonhoff vom Fachbereich Wirtschaft.

Wolfgang Bursch (l.) hat gut lachen: Durch sein verstärktes Radfahren verbesserten sich sein Gesundheitszustand und seine körperliche Fitness spürbar. Im Wettbewerb war er gemeinsam mit seinem Sohn Christoph Bursch (r.), Mitarbeiter der Datenverarbeitungszentrale, und Kollegin Birgitt Klugermann vom Institut für Technische Betriebswirtschaft im Team „Die schnellen Burschen“ unterwegs, das den vierten Platz belegte.

Wolfgang Bursch (l.) hat gut lachen: Durch sein verstärktes Radfahren verbesserten sich sein Gesundheitszustand und seine körperliche Fitness spürbar. Im Wettbewerb war er gemeinsam mit seinem Sohn Christoph Bursch (r.), Mitarbeiter der Datenverarbeitungszentrale, und Kollegin Birgitt Klugermann vom Institut für Technische Betriebswirtschaft im Team „Die schnellen Burschen“ unterwegs, das den vierten Platz belegte.

Das Wohlergehen ihrer Angehörigen ist der FH Münster so wichtig, dass sie schon zum zweiten Mal in Folge zum Jahr der Gesundheit aufgerufen hat. Einer der Höhepunkte 2016 war sicherlich der Wettbewerb „FHahr Rad!“, der nicht nur gut für die Gesundheit und die Umwelt war, sondern zudem für eine besondere Vernetzung an der FH Münster sorgte: So bildeten sich interdisziplinäre Teams aus Studierenden, Beschäftigten und Professoren.

Das Resümee von FH-Kanzler Jens Andreas Meinen ist durchweg positiv: „Unser Ziel, Gesundheit stärker ins Bewusstsein zu rücken, haben wir erreicht“, sagte er und appellierte an die Teilnehmer: „Hoffentlich stellen Sie Ihr Fahrrad jetzt nicht zurück in den Keller.“ Für Bursch steht fest, dass er auf jeden Fall weiterhin zur Arbeit nach Steinfurt radeln wird. Mit wetterfester Kleidung hat er sich schon ausgerüstet.

Speak Your Mind

*