Münster: Der Grüffelo ist los

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen –  In das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ziehen ab dem 14. März (Samstag) der Grüffelo und weitere berühmte Fantasiewesen wie Shrek oder Karlchen ein.

Für Hund und Katz ist auch noch Platz. - © Axel Scheffler 1996, Beltz & Gelberg

Für Hund und Katz ist auch noch Platz. – © Axel Scheffler 1996, Beltz & Gelberg

Mit der Ausstellung „Sag, was ist das für ein Tier?“ Grüffelo & Co. für Menschen ab zwei Jahren widmet sich das Museum den Kinderbuchillustrationen von Axel Scheffler, Tomi Ungerer, William Steig und Rotraut Susanne Berner. Damit richtet das Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) erstmalig den Blick auf ein bisher wenig beachtetes Genre und spricht mit 150 Exponaten eine neue, sehr junge Zielgruppe an.

Dr. Hermann Arnhold, Direktor LWL-Museum für Kunst und Kultur, Dr. Barbara Rüschoff-Thale, LWL-Kulturdezernentin, Ingrid Fisch, Kuratorin und Theresa Seifert, wissenschaftliche Volontärin, freuen sich auf die Eröffnung der Ausstellung am kommenden Samstag - Foto: LWL/Hanna Neander

Dr. Hermann Arnhold, Direktor LWL-Museum für Kunst und Kultur, Dr. Barbara Rüschoff-Thale, LWL-Kulturdezernentin, Ingrid Fisch, Kuratorin und Theresa Seifert, wissenschaftliche Volontärin, freuen sich auf die Eröffnung der Ausstellung am kommenden Samstag – Foto: LWL/Hanna Neander

„Sag, was ist das für ein Tier?“ lautet die zentrale Frage im Kinderbuch „Der Grüffelo“ von Illustrator Axel Scheffler und Autorin Julia Donaldson. Die Erfolgsgeschichte des Grüffelo gleicht einem modernen Märchen: Scheffler gab dem von Donaldson erfundenen Wesen ein Gesicht. Seit 1999 wurde die Geschichte der kleinen, aber sehr intelligenten Maus, die auf ihrem Streifzug durch den Wald dem vermeintlich gefährlichen Grüffelo begegnet, zu einem internationalen Erfolg: In 59 Sprachen wurde die Geschichte übersetzt und mehr als 10,5 Millionen Mal verkauft.

Grüffelokind mit Mäuseschatten - © Axel Scheffler 2004, Beltz & Gelberg

Grüffelokind mit Mäuseschatten – © Axel Scheffler 2004, Beltz & Gelberg

Dr. Barbara Rüschoff-Thale, LWL-Kulturdezernentin, freute sich über die erste Ausstellung zur Kinderbuchillustration: „Das Pilotprojekt Kinderausstellung präsentiert die Exponate auf Augenhöhe. Interaktive Zonen laden zum Anfassen und Erleben ein, so dass der Zugang kindgerecht ist. Gerade für Familien mit Kindern ab zwei Jahren wollen wir schöne Erlebnisse im Museum ermöglichen, um sie zu begeistern und langfristig an das Haus zu binden.“ Eine Folge-Schau zu Wimmelbüchern sei bereits in Planung.

Die Schnecke und der Buckelwal - © Axel Scheffler 2003, Beltz & Gelberg

Die Schnecke und der Buckelwal – © Axel Scheffler 2003, Beltz & Gelberg

Die Ausstellungzeigt Aquarelle, Zeichnungen und Grafiken von Axel Scheffler, ergänzt durch Arbeiten von Freunden und Vorbildern der Kinderbuchillustration. Dabei begegnen den Besuchern Wesen aus Schefflers fantasievollem Fundus sowie die Charaktere der Illustratoren Ungerer, Steig und Berner, von denen einige – wie Shrek – ebenfalls Weltruhm erlangten.

Die Bildgattung Kinderbuchillustration hat eine lange Tradition, Märchenbücher oder die Bibel erzählen davon. „Viele der Illustratoren dokumentieren mit kritisch-wachem Geist ihre politische Gegenwart. Wir besitzen Karikaturen, bei denen die Tradition der Tierverwandlung eine große Rolle spielt“, erklärte Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold die Anbindung an die hauseigene Sammlung. „Vor allem hat diese Ausstellung für junge Besucher programmatischen Charakter und Signalfunktion für die Bedeutung der Kunstvermittlung am neuen LWL-Museum für Kunst und Kultur. Kinder, Jugendliche, Familien, Kitas und Schulklassen sollen fester Bestandteil in unserem Haus sein.“

Ausgangspunkt der Ausstellung ist die Figur des Grüffelo. „Wir haben mit Axel Scheffler zusammen viele Exponate ausgesucht“, sagte Kuratorin und Leiterin der Kunstvermittlung, Ingrid Fisch. Ergänzt werden die Original-Zeichnungen mit Angeboten zum Mitmachen und Spielen. Neben einer Magnetwand mit den berühmten Kinderbuchfiguren gibt es lebensgroße Pappaufsteller und Kulissenfiguren oder ein Theater mit Handpuppen und Zerrspiegel: „Das ist eine Ausstellung zum Anfassen. Was eigentlich in einem Kunstmuseum verboten ist, dürfen die Kinder hier. Damit begegnen wir der kindlichen Neugier und dem Entdeckergeist und sprechen alle Sinne an“, erläuterte Fisch.

Die Ausstellung ist inklusiv und barrierearm gestaltet. Ein umfangreiches Vermittlungsprogramm für junge Interessierte, Grüffelo-Fans und die ganze Familie rundet die Sonderausstellung ab.

Die Ausstellung wird gefördert von der Sparkasse Münsterland Ost.

Plakatmotiv für Beltz - © Axel Scheffler 2014 Beltz & Gelberg

Plakatmotiv für Beltz – © Axel Scheffler 2014 Beltz & Gelberg

Eröffnung und Grüffelo-Tag mit Aktionen für die ganze Familie: 14. März 2015 ab 12 Uhr
Familienführungen: jeweils Samstag und Sonntag um 14.30 Uhr
Frühlingsfest für Familien: 12. April 2015
Sommerfest für Familien: 9. August 2015

Eintrittsfreie Tage sind jeweils am zweiten Freitag im Monat: 10. April, 8. Mai, 12. Juni, 10. Juli 2015. Das Museum ist an diesen Tagen bis 22 Uhr geöffnet.

Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag und feiertags 10 bis 18 Uhr

Es gilt der übliche Eintritt in die Sammlung des Museums: Erwachsene 8 Euro, Ermäßigt 5 Euro, Kinder unter 6 Jahren frei, Kinder von 6-17 Jahren 2 Euro, Familien-Tageskarte 17 Euro

LWL-Museum für Kunst und Kultur / Domplatz 10 / 48143 Münster
Telefon 0251 – 5907-201
www.lwl-museum-kunst-kultur.de

Speak Your Mind

*