Literatur- und Musikfest startet in Bielefeld

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Das 15. Literatur- und Musikfest „Wege durch das Land“ führt vom 29. Mai bis zum 10. August 2014 an Renaissanceschlösser, barocke Herrenhäuser, zu Burgen und Gutshöfen, in Klöster und auf Deelen sowie auf Wiesen, durch Wälder und in Parks.

Wörter und Klänge, Poetisches und Philosophisches ist an 34 Orten in 37 Veranstaltungen zu hören, allein um Bielefeld sind neun historische Hofstellen beteiligt, weitere sieben neue Orte öffnen ihre Tore. Die Orte tragen Namen wie Hembsen und Pömbsen, Lügde und Corvey, Fürstenberg und Dringenberg, Fischbeck und Jöllenbeck, Renkhausen und Holzhausen.

Musik und Literatur auf höchstem Niveau: Das Festival "Wege durch das Land" hat sich als eines der wichtigsten Kulturfestivals im Lande etabliert.

Musik und Literatur auf höchstem Niveau: Das Festival „Wege durch das Land“ hat sich als eines der wichtigsten Kulturfestivals im Lande etabliert.

Neben den ganz großen Namen der deutschsprachigen Schauspielkunst wie Angela Winkler, Klaus Maria Brandauer, Axel Milberg, Martina Gedeck und Eva Mattes hat die künstlerische Leiterin Brigitte Lab-Ehlert in diesem Jahr interessante, eigenwillige und ausdrucksstarke Schauspieler der jungen Generation wie Judith Rosmair, Robert Stadlober, Fabian Hinrichs, Lilith Stangenberg oder Fritzi Haberlandt zu Lesungen der jeweils speziell auf den Veranstaltungsort ausgerichteten Texte eingeladen.

Jede Veranstaltung ist eine Premiere, denn die Geschichte der Landschaft Ostwestfalens wird über den Puls der Zeit hinweg mit den brennenden Fragen unserer Gegenwart verbunden. International ist die Liste der Schriftsteller, Les Murray kommt aus Australien, Anthony Marra aus den USA, Sema Kaygusuz aus der Türkei, Lars Gustafsson aus Schweden, die Afropolitin Taiye Selasi aus Rom, 26 Autoren aus 14 Ländern werden erwartet.

Die Konzerte tragen die Stimmen und die Stimmung der Lesungen weiter, neben Ensembles wie Camerata Bern, Sinfonietta Riga, Stile Antico, ChorWerk Ruhr und Savina Yannatou mit Primavera en Salonico treten Solisten wie Isabelle Faust, Marc-André Hamelin, Emma Kirkby, Hille Perl, Amandine Beyer, Jörg Widmann auf. Gelesen werden die ältesten Dichtungen überhaupt, die uns überliefert sind, und jüngst entstandene Gedichte. Goethe und Schiller, Kleist und Heine, Freiligrath und Grabbe, Grimmelshausen und Gottfried Keller, Hölderlin und Rilke kommen zu Wort, ebenso Albertus Magnus, Erasmus von Rotterdam, Giovanni Boccaccio, Charles Ferdinand Ramuz und Denis Diderot.

Ihre Beziehungen zu der geschichtsträchtigen Gegend Ostwestfalens sind oft sehr eng und manchmal metaphorisch. Ihre Werke gehen uns heute etwas an. Sie sind nicht verstaubt, man muß sie entdecken und neu lesen. Es ist eine Weltliteratur von Kosmopoliten für wache Menschen heutzutage.

Die zeitgenössische Literatur ist in diesem Jahr mit prominenten Autoren, mit vielen Schriftstellern aus dem Ausland und mit herausragenden Dichtern der jungen Generation vertreten. Es ist ein Programm aus Umbruchs- und Aufbruchszeiten, es handelt von Rebellion, Kriegszeiten und Utopien, von Suchenden und Getriebenen, von den schönen Erinnerungen und dem Traum vom Frieden. Es sind immer die alten Fragen, die neu gestellt werden: Was kommt auf uns zu, wenn wir von allen guten Geistern verlassen sind, wenn die Welt in Trümmer fällt, wenn aus Nachbarn Feinde werden, wenn man scheitert? Von Natur und Geschichte umstanden, suchen wir immer den Menschen. Da geht ein Mensch. Alt ist dieses, unser Sprechen – aber die einzige Aussicht für die Zukunft.

Die Saison wird mit den Lesungen von neun Schauspielern, Konzert und der Rede an die Sprache in Bielefeld fulminant eröffnet, das markante Finale setzt der Schauspieler in Residence Sebastian Rudolph in Corvey, erstmals findet die Lyrik-Session statt, ein ganzer Tag mit zeitgenössischer Dichtung und neuer Musik, die Rede zur Architektur, gehalten vom Norweger Rami Sintala und vom Isländer Dagur Eggertsson, zeigt das sensible Zusammenspiel von Natur und Bauwerk, ‚Junge Wege‘ erarbeiten mit Kindern ein eigenes künstlerisches Programm, drei mehrtägige Veranstaltungen und die Literaturexkursion laden zum Wandern mit Worten ein, und die Meisterklasse der Akademie der Lesenden Künste widmet sich mit Friedrich Hölderlins Elegie ‚Brod und Wein‘ einem der vollkommensten Gedichte. Sie wird geleitet vom Lyriker Uwe Kolbe und begleitet durch den Schauspieler Robert Hunger-Bühler und den Posaunisten Mike Svoboda.

Kartenbestellung online unter www.wege-durch-das-land.de oder telefonisch unter 05231 –  30 80 210

Wege durch das Land  / Hornsche Straße 38 / 32756 Detmold
Telefon 05231  –  30 80 20
www.wege-durch-das-land.de

 

Speak Your Mind

*