Zehn Jahre Narzissenfest auf Schloss Ippenburg

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Während sich draussen im Land – vor allem in den Höhen des Sauerlandes – die Gastwirte über Schnee als Zeichen des Winters freuen und Winterurlauber anlocken, wird an anderer Stelle bereits emsig am Frühling und seinen Vorboten gewerkelt. Auf Schloss Ippenburg bereitet man bereits das traditionelle Narzissenfest vor, das heuer das zehnte Mal über die Bühne gehen soll.

Grüner Daumen: von dem Busche - Foto: Schloss Ippendorf

Grüner Daumen: Schlossherrin Viktoria von dem Busche hatte die Idee zu den erfolgreichen Schloss- und Gartenfestivals – Foto: Schloss Ippendorf

Narzissen gehören zum Frühling, wie das Salz in die Suppe. Mit ihrem Gelb strahlen sie die Sonne herbei, auf die man lange Wintermonate sehnsüchtig warten musste. Ob in Gärten oder Parks, Narzissen wirken überall dort, wo sie in großen Stückzahlen wachsen. Narzissen sind ganz besondere Zwiebelblumen: Sie sind sehr vielseitig verwendbar, sie sind robust und dort, wo sie sich einmal etablieren konnten, vermehren sie sich von alleine. Schloss Ippenburg im Osnabrücker Land feiert auch in diesem Jahr wieder seine Narzissen.

Frühlingsboten: Mit Narzissen wird das Frühjahr eingeleutet. - Foto: Schloss Ippendorf

Frühlingsboten: Mit Narzissen wird das Frühjahr eingeleutet. – Foto: Schloss Ippendorf

Es ist zehn Jahre her, da hatte Viktoria von dem Bussche, die Schlossherrin von Ippenburg in Bad Essen, die Idee, auf den öffentlichen Flächen rund um das Schloss, Narzissen zu pflanzen. Der Anfang wurde mit 100.000 Narzissenzwiebeln gemacht, die von Bürgerinnen und Bürgern unter der Führung ihrer Bürgermeister an einem Wochenende im September gepflanzt wurden. Im Frühjahr drauf gab es im April das erste Ippenburger Narzissenfest, gedacht als Dankeschön für die eifrigen Pflanzer und auch als Zeichen, was man gemeinsam und zur Verschönerung seiner Heimat schaffen kann. Das Narzissenfest in Ippenburg markiert seit dieser Zeit den Beginn der Ippenburger Festivalsaison.

Das Schlossgelände bietet eine herrliche Kulisse für fröhliche Gartenfestivals. - Foto: Schloss Ippendorf

Das Schlossgelände bietet eine herrliche Kulisse für fröhliche Gartenfestivals. – Foto: Schloss Ippendorf

Im Laufe der Jahre sind in jedem Herbst noch viele Zehntausend Narzissenzwiebeln gepflanzt worden, längst nicht mehr nur ums Schloss, sondern auch in den verschiedenen Ortschaften, die gemeinsam den Kurort Bad Essen ausmachen. Die Narzissenblüte im April ist ein attraktives Merkmal und ein Highlight im Veranstaltungsplan Bad Essens im Osnabrücker Land und ihr Höhepunkt ist das Narzissenfest im Schlossgarten Ippenburg.

Ein Wochenende lang – am 12. und 13. April 2014 – dominiert die Farbe Gelb. „Wer zwei Brote hat, verkaufe eins und kaufe sich Narzissenblüten dafür; denn Brot ist nur dem Körper Nahrung, die Narzisse aber nährt die Seele.“ Dieses Sprichwort soll vom Propheten Mohammed stammen, und ob Narzissen der Seele gut tun, lässt sich leicht im Selbstversuch herausfinden, im eigenen Garten oder beim Besuch der Gärten von anderen.

Jahr für Jahr besuchen über 10.000 Frühlingssehnsüchtige die Schlossgärten Ippenburg zum Narzissenfest. Zu keiner Zeit im Jahr ist der Wunsch nach Blüten und Farben größer wie zu Beginn der Saison. Die Hobbygärtner scharren mit den Hufen und können es kaum erwarten, endlich wieder Hand an zu legen, zu graben und pflanzen, Saatgut zu erwerben, sich mit Gleichgesinnten und Fachleuten auszutauschen und sich auf das Gartenjahr einzustimmen.

Die Kombination aus schönen Gärten, Abertausenden Narzissen, Verkaufsständen mit allem, was das Herz des Garten- und Pflanzenfreundes begehrt, dazu kulinarische Köstlichkeiten und das alles vor der Kulisse von Schloss Ippenburg, ist schon etwas ganz besonderes. Das Narzissenfest freut Leib und Seele! Im Festkalender notieren Sie den 12. und 13. April 2014.

Schloss Ippenburg / Schloßstraße 1 /49152 Bad Essen
Telefon 05472 – 9776336
www.ippenburg.de

Speak Your Mind

*