Stadtwerke bieten Faltrad im Abo

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Es ist eine echte Premiere und eine nachahmenswerte Innovation sowieso. Erstmalig in Deutschland bieten Stadtwerke Falträder im Abo.Dass soetwas ausgerechnet in Deutschlands fahrradfreundlichster Stadt eingeführt wird, kann kaum verwundern. Und dennoch kommt es einer Sensation gleich. Man darf gespannt sein, welche Stadt diesen wundervollen Service als erstes aufgreifen wird.

Vor der Haustür aufs Rad, dann rein in den Bus und für die letzten Meter zum Ziel wieder aufs Rad – das ist nicht nur gut für Umwelt und Gesundheit, sondern für Stadtwerke-Kunden künftig ganz einfach machbar. Die Kombination von Bus und Muskelkraft gelingt mit einem Faltrad, das die Stadtwerke ab sofort im Abo anbieten.

Sie sollen der neue Clou in Münster wwerden: Stadtwerke-Chef Henning Müller-Tengelmann zeigt wie einfach es ist, ein Faltrad mitzunehmen. - Foto: Stadtwerke Münster

Es soll der neue Clou in Münster werden: Das Faltrad im Abo.  Stadtwerke-Chef Henning Müller-Tengelmann zeigt wie einfach es ist, ein Faltrad mitzunehmen. – Foto: Stadtwerke Münster

In nur zehn Sekunden lässt sich das Faltrad zusammenklappen. Es nimmt so im Bus kaum Platz ein. Das Suchen nach einem Fahrradparkplatz gehört damit genauso der Vergangenheit an wie ein Ticket für das Fahrrad. “Unser neues Angebot ist in Deutschland einmalig und interessant für Studenten, Pendler, AboKunden und auch für Gelegenheitsfahrer mit eTicket. Wenn unsere Kunden die FahrplanApp, das richtige Abo und ihre Muskelkraft kombinieren, dann sind sie sehr flexibel unterwegs”, fasst Dr. Müller-Tengelmann, kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke zusammen.

Das Faltrad gibt es für Kunden der Stadtwerke, die ein VerkehrsAbo oder eine PlusCard mit eTicket besitzen und gleichzeitig Energiekunde sind. Es kostet im Monat 9,99 Euro. Da das Fahrrad zusammengefaltet als Gepäckstück gilt, kann es in Bussen der Stadtwerke und im Zug kostenlos transportiert werden.

Grundsätzlich haben die Stadtwerke mit ihrem neuen Angebot das sich verändernde Mobilitätsverhalten der Menschen im Blick. „Wir beobachten schon heute, dass immer mehr Kunden multimodal unterwegs sind. Das heißt, dass sie sich je nach Fahrtziel und -zweck jeweils die geeignetsten Verkehrsmittel zusammenstellen. Gleichzeitig nimmt die Bedeutung des privaten PKW-Verkehrs ab und die des ÖPNV weiter zu”, analysiert Dr. Müller-Tengelmann.

Von der Idee der Faltrad-Vermietung ist auch Peter Wolter begeistert, Vorstandsmitglied des Allgemeinen Deutschen-Fahrrad-Clubs (ADFC): “So ein Faltrad ist einfach bequem und mit seinem schnellen Antritt in der Stadt unschlagbar”, weiß der Besitzer dreier Falträder. “Und die Verbindung von öffentlichem Verkehrsmittel und Fahrrad ist noch viel bequemer umsetzbar als die mit einem gewöhnlichen Fahrrad. Keine Rad-Parkplatzsuche, die in Münster ja nicht immer einfach ist, und keine Beschädigungen durch Vandalismus, da man das Faltrad bequem überall mit hinnehmen kann.”

Für Studenten, die neu sind in der Stadt, könnte das Faltrad zu einer idealen Ergänzung zu ihrem SemesterTicket werden. Auch für Berufspendler, die mit dem Auto bis an die Stadtgrenze fahren und das Faltrad für die letzten Kilometer zur Arbeit nutzen, ist das Angebot attraktiv. “Schließlich sind Fahrradfahrer vor allem in der Rush-Hour in Münster und vielen anderen Städten fixer am Ziel als staugeplagte Autofahrer“, so Wolter. Mit seinem Know-How rund ums Rad hat der Fahrrad-Club die Stadtwerke bei der Auswahl des Faltrad-Modells beraten: Die Wahl fiel auf das Modell Link C3i des Herstellers TERN (mehr Information dazu s.u.). Kunden, die sich neben dem Faltrad auch für eine Mitgliedschaft im ADFC entscheiden, erhalten vom ADFC ein Zusatzpaket. Dies besteht aus einem Fahrrad-Stadtplan für Münster sowie der ADFC-Regio-Karte Münsterland.

Für den Vertrieb kooperieren die Stadtwerke mit lokalen Fahrradhändlern in Münster. Ausgesuchte Geschäfte halten die Räder für die Kunden bereit. Im Rahmen der kostenlosen jährlichen Inspektion werden dort kleinere Schäden an den Fahrrädern behoben. Für die Verkehrssicherheit und dafür anfallende Reparaturen sind die Nutzer verantwortlich.

Übrigens: Wer Verkehrsabo-Kunde oder Besitzer einer PlusCard mit eTicket und auch Energiekunde der Stadtwerke ist und den Kauf eines Faltrades bevorzugt, dem bieten die Stadtwerke mit einem Rabatt von 50 Euro einen Vorzugspreis für die Modelle Link D7i (799 Euro statt 849 Euro) und Swoop Duo (849 Euro statt 899 Euro) des Herstellers TERN.

www.stadtwerke-muenster.de

 

 

WERBUNG

 

Speak Your Mind

*