Überraschende Münster Motive

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Prinzipalmarkt, der Flechtheim-Speicher am Hafen, die Kugeln am Aaasee: Selbst diese mitunter überstrapazierten Münster-Motive können noch überraschen. Der Illustrator und Comic-Zeichner Jörg Hartmann, der gerade erst wegen seinerVeröffentlichung seines ersten Wilsberg-Comics für Furore sorgt, zeigt gegenwärtig unter dem Titel “Wilsberg – Das Mappenwerk” eine Auswahl seiner Arbeiten in der Galerie Schemm in Münster.

Prinzipalmarkt von Jörg Hartmann – Foto: Galerie Schemm

Jörg Hartmann wurde 1972 im westfälischen Bad Driburg geboren. Dort ist er auch aufgewachsen, zur Schule gegangen und hat sein Abitur gemacht.

Im Jahr 1995 hat er ein Pädagogikstudium begonnen, parallel dazu den Spaß an der Zeichnerei entdeckt, aus Langeweile. Schnelle Fortschritte gemacht und beschlossen, etwas kreatives zu studieren. “Mich für das Brotvollste unter dem Brotlosen entschieden und eine Mappe für Design zusammengestellt, eingereicht und prompt angenommen worden, ohne mich noch durch die sonst übliche Prüfung im Fachberteich quälen zu müssen”, schreibt Jörg Hartmann über seinen Lebenslauf.

Aasee von Jörg Hartmann – Foto: Galerie Schemm

1997-99: Umzug nach Münster in die übliche Studenten-WG, Studium begonnen und weitergezeichnet ohne wirklich Illustrator werden zu wollen.
Zeichnen ist aber im Grundstudium fester Bestand des Stundenplans und wird ab da von mir, zum ersten Mal unter professioneller Begleitung, zum Studieninhalt.

Nach dem dritten Semester ist das Grundstudium abgeschlossen. Im Hauptstudium erfolgt die in Münster übliche Spezialisierung auf einen der Design-Studienschwerpunkte. Mein Plan ist zunächst, Grafik-Design zu wählen.

Hafen von Jörg Hartmann – Foto: Galerie Schemm

1999 erzählt mir ein Student aus höherem Semseter (Daniel Sohr), dass er einen Auftrag für einen Schulbuchverlag nicht weiterführen könne, und dass der Verlag neue Illustratoren für das Projekt sucht. Ich beschließe Illustrationen anzufertigen und einzuschicken. Vier Wochen lang zeichne ich wie wahnsinnig, die Zeichnungen schicke ich ein und erhalte glücklicherweise den Auftrag.

Die ersten Besuche der Frankfurter Buchmesse finden 2000 statt und dadurch die ersten Kontakte zu Kinderbuchverlagen. Sehr viele Schulbücher… Dann nur noch Schulbücher… Dann völlige Entnervung meines Professors. Während einer Korrektursitzung im Innenhof der Fachhochschule dann der Umbruch mit dem Vorschlag meines Professors (Marcus Herrenberger) mich in Richtung Comic zu orientieren.

Comic sagt mir da aber erstmal so ziemlich gar nichts. Ausser Asterix und den üblichen Disneygedöns und ein paar Alben, die im Studium zwangsläufig durch die Hände gehen, kenne ich so gut wie nichts. Daher: Comics besorgt. Darunter “Tag der Narren” von Mc Kean und Grant Morrison. Ob der Möglichkeiten im Comic ziemlich erschlagen. Ich beginne mit der Arbeit an einem eigenen Album.

Foto: Galerie Schemm

2002 – Beim Coppenrath-Verlag fällt ein Illustrator für eine Sachbuchreihe aus und Annette Güthner ruft mich an. Ich fahre sofort zum Verlag und wir beschließen das Projekt zusammen zu machen. Mein erstes Kinderbuch. Ab da großes Interesse für Kinderbücher. Intensive Auseinanderstzung und erste Erfolge. Parallel immer wieder Arbeiten am Comicprojekt.

2004 – Erstes Kinderbuch mit erzählerischem Kern für CARLSEN. Kinderbücher sind inzwischen zu einem wichtigen Standbein und einer richtigen Leidenschaft geworden. Viele neue Ideen und Pläne.

Auch 2004: Ich stolpere im Internet über ein Gesuch für einen Illustratoren für das Cover eines Computerspiels (Dungeon Lords – Dream Catcher), bewerbe mich, erstelle schnell, extra für diese Projekt, Probeillustrationen zum Thema Fantasy und bekomme den Job. Bei der Recherche komme ich zum ersten Mal in Kontakt mit dem Betätigungsfeld “Concept art”. Ich bin sehr beeindruckt, das sieht nach sehr viel Spaß aus und ich beginne in dieser Richtung zu Zeichnen.

2006 – Umzug ins eigene Atelier, ein Ladenlokal mit Schaufenster in Münster.2006 treffe ich mich auf der Frankfurter Buchmesse mit Lexa Germann von EHAPA und zeige Ihr die ersten fertigen Seiten. Ehapa hat Interesse und Ende 2007 erscheint “Nostradamus”.

Galerie Schemm / Inhaber: Jörg Schemm e.K. /Rothenburg 38 / 48143 Münster
Telefon 0 251 – 43 241
www.galerie-schemm.de

WERBUNG

 

Speak Your Mind

*