Münster: Karriere à la Kaiserhof

Print Friendly, PDF & Email

Münster – „Das ist nicht mein Bereich“ – diesen Ausspruch wird Elisabeth Bock wohl nie in den Mund nehmen. Als gelernte Hotelkauffrau sei sie selbst zwar nicht die Servicequeen, aber wenn ein Gast nachts Hunger habe, koche sie ihm halt etwas.

Elisabeth Bock ist, was man in der Hotellerie „sehr stark am Gast“ nennt. Sie packt überall mit an und ist der klassische Fels in der Brandung, wenn es mal stressig wird. Im Hotel Kaiserhof kennt sie jeden Mitarbeiter und weiß wie kaum ein anderer, wo sich Leitungen und Schalter befinden. 25 Jahre Erfahrung eben. Wir haben mit ihr ein Interview gemacht.

Im Interview: Elisabeth Bock, stellvertretende Direktorin im Hotel Kaiserhof Münster – Foto: Hotel Kaiserhof

Frau Bock, Sie sind in diesem Jahr 25 Jahre im Kaiserhof. Wie fühlt sich das an?

Man merkt, wie die Zeit vergeht, weil alle um einen herum immer jünger werden. Unsere aktuellen Azubis könnten meine Kinder sein. Nur die Wagenmeister sind noch älter als ich. In der Hotellerie ist es schon sehr außergewöhnlich, so lange in einem Haus zu arbeiten. Unsere Branche ist ja für den Wechsel bekannt. Da sind schon zehn Jahre in einem Haus eine Seltenheit.

Warum sind Sie so lange geblieben?

Um ehrlich zu sein, ist die Zeit seit meiner Ausbildung im Hause wahnsinnig schnell vergangen. Bei all den Veränderungen und Umbauten im Kaiserhof, habe ich ja quasi zwischendurch immer wieder den Arbeitsplatz gewechselt. Wir haben in den Jahren viel investiert und neu geschaffen – mit Handwerkern kann ich mittlerweile ebenso gut wie mit Gästen. Das Kernstück Hotel ist geblieben, aber Bereiche wie Catering, Beauty & Spa oder das in Münster aktuell einzige Sternerestaurant Gourmet 1895 sowie das Gabriel’s sind über die Jahre hinzugekommen.

Von der Auszubildenden zur stellvertretenden Direktorin. Wäre der nächste Schritt auf Ihrer Karriereleiter nicht folgerichtig Direktorin?

Ich habe die Stelle gefunden, an der ich gerne bis zum Renteneintritt bleiben möchte. Ich bin eher die Frau im Hintergrund. Das Gesicht des Kaiserhofs ist Familie Fenneberg. Da kümmere ich mich als Zahlenmensch gerne um alles von den Abrechnungen bis zu den Verträgen und übernehme das Controlling. Personal und Ausbildung sind ebenfalls meine Leidenschaften. Ich bin deshalb als stellvertretende Direktorin genau da, wo ich sein möchte.

Im Kaiserhof sind Sie auch für die Personalgewinnung zuständig. Was sind Themen, die Sie in dem Bereich beschäftigen?

Der Umgang mit den potenziellen Mitarbeitern hat sich geändert. Früher gab es genug Mitarbeiter, heute muss viel mit Motivation gearbeitet werden, um sich als Arbeitgeber attraktiv zu machen. Freizeit wird heutzutage vor allem bei jungen Menschen als sehr wichtig angesehen. Es ist insgesamt nicht leicht, gute Auszubildende zu finden – vor allem nicht für die Küche. Dabei hat die Ausbildung im Kaiserhof einen sehr guten Ruf.

Unsere Azubis schließen ihre Ausbildung in der Regel überdurchschnittlich gut ab und sind regelmäßig unter den besten ihres Jahrgangs. 2013 haben wir beispielsweise die beste Hotelfach-Azubine in Deutschland gestellt und 2016 hat unser Koch-Azubi den besten Abschluss aller Koch-Azubis in Münster gemacht. Es macht schon stolz, wenn die ehemaligen Azubis heute weltweit erfolgreich sind.

 Wie sind Sie damals zu Ihrem Ausbildungsplatz im Hotel gekommen?

Ich habe damals während meines Abiturs gekellnert und erste Erfahrungen in der Gastronomie gesammelt. Für die Ausbildung zur Hotelkauffrau habe ich dann nur eine Bewerbung geschrieben und wurde direkt genommen. Das war ein Glück, denn die Lehrstellen waren knapp. Ich habe mich aus Überzeugung für die Ausbildung zur Hotelkauffrau beworben, weil mir die Verbindung zwischen dem Kaufmännischen und dem Kontakt zu Menschen gefallen hat. 1986 bin ich mit 19 in den Beruf gestartet und habe es nie bereut.

 Was unterscheidet die Ausbildung damals und heute?

Wir haben damals gefühlt mehr, aber auch viel selbstständiger gearbeitet. In Dortmund habe ich damals die WIHOGA besucht – die bekannte Wirtschaftsschule für Hotellerie, Gastronomie, Handel und Dienstleistungen. Heute stirbt der Beruf Hotelkaufmann/-frau langsam aus. Stattdessen gibt es das duale Studium für verschiedene touristische Bereiche, wie z.B. Hotelmanagement. Die Ausbildung in der Hotellerie ist sehr umfangreich geworden und bietet wirklich spannende Möglichkeiten. Ob in der Hotelfach- oder Restaurantfachausbildung, in der Ausbildung zum Koch oder für Veranstaltungskaufleute – es stehen heute so viele Zusatzqualifikationen zur Auswahl. Unsere Branche hat nicht umsonst den Ruf, die spannendste Branche der Welt zu sein.

Wie sieht heute ein typischer Arbeitsalltag bei Ihnen aus?

Ich bin ein eher früher Vogel und starte meist zwischen 6.30 Uhr und 7 Uhr in den Arbeitstag. Nach einer kurzen Rückschau am Morgen, reagiere ich im Tagesgeschäft manchmal auf über einhundert ungeplante Dinge – den einen typischen Arbeitstag gibt es daher bei mir schon ab 7:30 Uhr nicht mehr. Jeder Tag ist neu und spannend.

 Was raten Sie jungen Menschen, die sich für eine Ausbildung in der Hotellerie interessieren?

Es ist wichtig, sich zunächst auszuprobieren. In einem Praktikum oder einem Nebenjob. Junge Menschen müssen erleben, wie es ist, zu dienen und zu leisten. Denn das macht die Hotellerie aus. Man liebt es oder man hasst es. Das sollte man jedoch nicht erst während der Ausbildung herausfinden. In Vorstellungsgesprächen sage ich immer zu allen angehenden Hofas (Hotelfachangestellten): ‚Wenn Sie bei uns anfangen, werden Sie in die Kaiserhof-Familie aufgenommen und dürfen mit uns Weihnachten und Silvester verbringen.‘

Was ist das Besondere am Kaiserhof?

Hier zählt noch der Mensch. Das gilt sowohl für das Personal wie auch für den einzelnen Gast. Auf Augenhöhe und mit Respekt wird hier miteinander umgegangen. Das macht ein Privathotel wie unseres aus: wie in einer Familie kennt jeder jeden, es gibt kurze Wege und jeder fasst überall mit an. Beeindruckend ist auch die Entwicklung, die das Haus insgesamt mitgemacht hat. Vom Hotel Garni mit 16 Mitarbeitern zum Vier-Sterne- Superior-Hotel mit heute 80 Mitarbeitern. Die Stimmung im Haus ist wirklich gut und authentisch. Das bekommen wir auch immer wieder von Gästen als Rückmeldung.

 Welche Anekdote erzählen Sie gerne aus Ihren Anfängen?

Eines Tages fuhr ein voll besetzter Bus vor und die Gäste wollten einchecken. Wir waren jedoch komplett ausgebucht. Das war im ersten Moment vielleicht ein Schrecken. Als die Gäste im Gespräch ihren geplanten Besuch im Deutschen Panzermuseum erwähnten, stellte sich zum Glück heraus, dass sie gar nicht in Münster, sondern in einem tatsächlich existierenden Kaiserhof in Munster reserviert hatten. Solche Anekdoten gibt es unzählige.

Sie haben sicher auch schon viele Prominente als Gast erlebt. Wer war Ihr persönliches Highlight?

Die verstorbene Schauspielerin Ruth Leuwerik. Eine beeindruckende Frau, die lange zu unseren Stammgästen zählte, weil sie ihre in Münster lebende Mutter besucht hat. Sie hat mir einmal erzählt, dass der Kaiserhof ihr Lieblingshotel gewesen sei. 

In welchem Hotel auf der Welt würden Sie selbst gerne einmal zu Gast sein?

Eigentlich schlafe ich nicht in anderen Hotels, weil ich dann nicht abschalten kann und ständig überall nach dem Rechten sehen muss. Berufskrankheit. Mein Mann und ich haben ein Wohnmobil, indem wir unser Bett immer dabei haben. Ich würde auch gar nicht weit fliegen wollen, sondern – wenn ich müsste – in der Traube Tonbach mitten im Schwarzwald gastieren. Mich würde vor allem interessieren, welche Ideen in dem Traditionshaus im Bereich Personalrekrutierung und Employer Branding umgesetzt werden.

 

Hotel Kaiserhof / Bahnhofstraße 14  /48143 Münster

Telefon 0251 – 4178635

www.kaiserhof-muenster.de


 

Deine Meinung ist uns wichtig

*