DuBell ist gutes Fleisch aus der Region – Video

Print Friendly, PDF & Email

Dorsten-Lembeck – Gutes Fleisch aus artgerechter Haltung, ohne lange Transporte beim Metzger vor Ort geschlachtet – dafür steht das DuBell-Schweinefleisch der Metzgerei Bellendorf in dem zu Dorsten gehörenden Dorf Lembeck. Auch bei Rind- und Lammfleisch verarbeitet der Handwerksbetrieb nur Fleisch von ausgewählten Tierrassen und aus artgerechter Haltung.

Für ihr DuBell-Fleisch verwendet Bellendorf nur robuste und entspannte Rassen wie das vom spanischen Eber abstammende Duroc und Schwäbisch Hällische Landschwein. „Die Fleischqualität ist so hoch, dass wir unser DuBell-Fleisch Fleisch sogar trocken reifen können“, erklärt Bellendorf-Chef Matthias Tiemann. Bei dieser „dry aging“-Methode intensiviert sich der Geschmack und das saftige Fleisch bekommt eine nussige und buttrige Note.

Die Landwirte, von denen Bellendorf die Schlachttiere bekommt, sind Vordenker und Experten in den Bereichen Zucht. Außenhaltung und Tierwohl. Tiemann: „Wir fördern das, indem wir einen fairen Preis zahlen, der über dem üblichen Niveau liegt. Dafür bekommen unsere Schweine mehr Platz, extra Beschäftigung und viel grobes Stroh zum Wühlen und Schlafen. Da versteht sich von selbst, dass wir natürlich auch großen Wert auf kurze Transportwege legen. Das schont die Tiere und unsere Umwelt.“

Gutes Fleisch

Die Schweine bei Gülker sind auf dem Hof geboren und werden auf Stroh gehalten – Foto Bludau/Metzgerei Bellendorf

Schweinefleisch hat es den Deutschen angetan. Pro Kopf verzehren sie jedes Jahr rund 35 Kilo, mehr als von jedem anderen Fleisch. Dabei ist die Liebe der Deutschen zu den borstigen Paarhufern noch relativ frisch. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts begann ihre kommerziellen Züchtung in Deutschland. Das Erscheinungsbild der Schweine hat sich seitdem drastisch verändert. Noch vor 100 Jahren waren die Hausschweine von rundlicher Statur und sehr fett. In den darauffolgenden Jahren wurden sie einer intensiven Schlankheitskur unterzogen. Es entstanden neue Hybridrassen, deren Körperbau durch ein zusätzliches Rippenpaar wesentlich graziler wirkte. Ihr Fettanteil sank dabei um bis zu 50 Prozent, was sich negativ auf die Geschmacksintensität auswirkte.

Seit einiger Zeit rücken Qualität und Geschmack wieder in den Fokus und alte, robuste Rassen wie das Schwäbisch Hällische Landschwein erleben eine Renaissance. Galt es noch Anfang der 80er Jahre als ausgestorben, genießt es heutzutage das Rampenlicht, welches Ihnen durch Landwirt Dieter Gülker wieder gegeben wird. Das Schwäbisch Hällische Landschwein hat aufgrund der langen Mastdauer, seiner nicht weggezüchteten speckigen Natur und der artgerechten Haltung einiges auf den Rippen. Ähnlich sieht es beim Natur DuBell aus, einer Kreuzung aus dem deutschen Landschwein und dem spanischen „Eichelschwein“ Iberico. Bei beiden Rassen gilt die Devise: Fett ist als Geschmacksträger willkommen.

Das aus dem Land des BBQ stammende Duroc zeichnet sich vor allem durch Fett in den Muskeln, statt einer ausgeprägten Speckauflage aus. Gekreuzt mit dem Deutschen Landschwein ist aus ihm in unserer unmittelbaren Nähe ein neues Qualitätsschwein hervorgegangen das Natur DuBell.

Bellendorf schlachtet für seine Fleischerfachgeschäfte in Lembeck, Heiden und Borken nur ausgesuchte Schweine und beste Rinder aus dem direkten Umland – in der eigenen Schlachterei. „Unsere Schweine und Rinder stammen von Landwirten aus der “Herrlichkeit Lembeck”, erklärt Tiemann stolz. Dadurch entfallen unnötig lange Transporte. 95 Prozent aller bei Bellendorf angebotenen Fleisch- und Wurstwaren werden in eigener Produktion, unter ständiger Kontrolle hergestellt.

www.metzgerei-bellendorf.de

Speak Your Mind

*