Maskenball in der Galerie Gockel

Print Friendly, PDF & Email

Maskenball in der Galerie Gockel: Am Samstag, den  25. Juli von 13 bis 18 Uhr und am Sonntag, den 26. Juli von 11 bis 17 Uhr geht es in der Galerie Gockel in Lüdinghausen richtig ab.  An diesem Wochenende findet dort ein Maskenball der besonderen Art statt. Veranstaltet wird er von den drei Künstlern Andreas Alba, Alfred Gockel und Reimund Kasper.

Kunstaktion in der Galerie Gockel in Lüdinghausen

Künstlerisch gestaltete, signierte und limitierte Masken in einer kleinen Auflage werden in einer Live-Aktion von den Künstlern vor Ort erstellt. Des Weiteren sind auch Arbeiten, die in den letzten Monaten entstanden sind, in der Veranstaltung zu sehen. Denn auch hier ist der Einfluss der Coronazeit gut erkennbar. Natürlich können während der Veranstaltung die vorgeschriebenen Abstandsregeln eingehalten  werden.

Der Maskenball stellt die Gesichtsmasken zum Schutz der Corona-Infektion in den Mittelpunkt der Kunstaktion.

Maskenball: Künstlerisch verfremdete Gesichtsmasken gibt es in der Galerie Gockel – Foto: Alfred Gockel

„Eine globale Pandemie hat die Menschheit im Jahr 2020 fest im Griff“, erklärt Künstler Reimund Kasper den Ausgang der ungewöhnlichen Kunstaktion. „Die Menschen tragen Masken, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen und sich vor einer Ansteckung mit der Infektionskrankheit COVID-19 zu schützen. Das Tragen der Mund-Nasen-Schutzmasken gilt als eine Pflicht, die – auch wenn sich mit der Zeit ein Gewöhnungseffekt einstellt – für den einen lästiger erscheint als für den anderen.“

Maskenball: Originell Gesichtsmasken als Sammelobjekte – Foto: Alfred Gockel

Doch tatsächlich ist, ganz genau betrachtet, nicht die Maske selbst das Problem, „sondern der Umgang mit ihr, eingedenk der Tatsache, dass uns beispielsweise das Tragen von Karnevals- oder Halloween-Masken eine lustvolle Freude bereitet“, sagt Kasper. Aus diesem Grund sehen die Künstler eine Ästhetisierung der verpflichtend zu gebrauchenden Corona-Schutzmasken geradezu nötig, um sie in einer positiven Umdeutung als modisches Accessoire begreifen zu können.

„Die künstlerisch gestaltete Maske ist somit kein Kommunikationshindernis mehr, das den Abstand unter den Menschen vergrößert, sondern sie schärft vielmehr den Blick für den anderen und ermöglicht neue Formen der Annäherung und Kontaktaufnahme in einer distanzreichen Zeit“, hofft Reimund Kasper.

Galerie Gockel, Hinterm Hagen 34, 59348 Lüdinghausen

http://alfredgockel.eu/

Kunsthaus Reimund Kasper, Hammer Str. 16, 59174 Kamen
www.kunsthaus-kasper.de

Speak Your Mind

*