Kurhaus Hamm zelebriert Klarinettenzauber

Print Friendly, PDF & Email

Hamm – Webers Klarinettenquintett steht im Mittelpunkt des ersten Sinfoniekonzertes des neuen Jahres am Samstag, 2. Februar, um 19.30 Uhr im Kurhaus Bad Hamm – gespielt vom jungen Virtuosen Sebastian Manz.

Klarinettenvirtuose Sebastian Manz – Foto: Marco Borggreve

Das war ein Paukenschlag: Alle Klarinettenwerke von Carl Maria von Weber spielte Sebastian Manz für eine Doppel-CD ein – und hatte damit überwältigenden Erfolg. Neben dem Gewinn des Echo-Klassik wurde das Album außerdem in der Kategorie „Konzerte“ in die Bestenliste der Deutschen Schallplattenkritik aufgenommen.

Webers Klarinettenkonzert Nr. 2 war auch die Initialzündung für Manz´ Klarinettisten-Laufbahn: Ausgerechnet Star-Jazzer Benny Goodman spielte den Weber-Part auf einer CD, die Manz als Jugendlicher hörte und die ihn für die Klarinette begeisterte. So frei wie Goodman interpretiert er heute Webers hinreißend komponierten Werke, mit allen seinen künstlerischen Gestaltungsmöglichkeiten.

Das Klarinettenquintett in einer Bearbeitung für Klarinette und Streichorchester ist denn auch Höhepunkt des Programms. Eines der ersten Werke für das gerade „erfundene“ Instrument Klarinette hingegen schrieb Carl Stamitz in den 1770er-Jahren in Paris. Mendelssohns 12. Streichersinfonie und Mozarts Divertimento F-Dur runden das Konzertprogramm ab und liefern einen Ausbund an Elan und Lebensfreude, an jugendlichem Übermut.

Sebastian Manz wuchs in einem musikalischen Elternhaus auf, sang zunächst im Knabenchor und spielte Klavier. Schon bald konzentrierte er sich aber auf die Klarinette und zählte u. a. Sabine Meyer und Rainer Wehle zu seinen Lehrern. Sein großer Durchbruch ist der sensationelle Erfolg beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD 2008: Dort gewinnt er neben dem seit 40 Jahren nicht mehr vergebenen 1. Preis in der Kategorie Klarinette auch den begehrten Publikumspreis sowie weitere Sonderpreise.  Als Solist gastiert er bei den Münchner Symphonikern, der Staatskapelle Halle, dem deutschen Kammerorchester Berlin und der Baden Badener Philharmonie und bespielt in unterschiedlichen Formationen die Bühnen im Konzerthaus Dortmund, der Laeiszhalle Hamburg, der Berliner Philharmonie, der Philharmonie am Gasteig und des Kieler Schlosses.

Seit 2010 ist Manz Soloklarinettist des SWR Symphonieorchesters, seit 2018 künstlerischer Leiter des Festivals „:alpenarte“. Neben seiner Konzerttätigkeit engagiert sich Sebastian Manz in der von Lars Vogt gegründeten Organisation „Rhapsody in School“.

Das DKO Berlin wurde im Herbst 1989 gegründet. Längst ist es zu einem festen Bestandteil des heimischen Musik-­ und Kulturlebens geworden und spiegelt die Atmosphäre Berlins wider: Musiker aus der vormals geteilten Stadt sowie internationale Kollegen bilden einen Klangkörper, der immer wieder durch seine Neugierde und sein Engagement begeistert und mit exzellenter Klangqualität zu überzeugen weiß. Das Ensemble besteht aus rund zwanzig Musikern unter der künstlerischen Leitung des Ersten Konzertmeisters Gabriel Adorján. Das Repertoire des DKO erstreckt sich von Werken des Barock bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen. Neben seiner festen Konzertreihe in Berlin gastiert das Ensemble im In-­ und Ausland.

Kulturbüro der Stadt Hamm / Ostenallee 87 / 59071 Hamm

Telefon 02381/17-55 14

WERBUNG

 

Speak Your Mind

*