Keplers Mondreisebericht im Planetarium

Print Friendly, PDF & Email

Münster – Wahrscheinlich haben zu allen Zeiten Menschen davon geträumt, zum Mond zu reisen. Wenn aber der Träumer Johannes Kepler heißt und der bedeutendste Astronom seiner Epoche ist, darf man Außergewöhnliches erwarten. Und so ist es auch.

Theaterstück über den Träumer Johannes Kepler- Fotos: Theater Freuynde + Gaesdte

Keplers „Somnium“ fasziniert nicht nur durch die exakten Beschreibungen der physikalischen Phänomene einer Mondfahrt, sondern auch durch überbordende Phantasie und Erzählfreude. Da geben sich Hexen und Dämonen, Fabelwesen und Mondmonster ein Stelldichein.

Stück über Johannes Kepler im Planetarium

Vier Jahrhunderte nach seiner Niederschrift hat das Theater Freuynde + Gaesdte den legendären Text zur Uraufführung gebracht. Auf die imposante Kuppel des LWL-Planetariums am Aasee werden 360-Grad-Projektionen von geheimen Ritualen und skurrilen Reiseerlebnissen projiziert, aber auch eigens für die Inszenierung programmierte Sternenfahrten und Himmelskonstellationen. Der mehrfach ausgezeichnete Schauspieler Helge Salnikau spielt den schelmischen Mondfahrer Duracoto, der zwischen physikalischen Experimenten und philosophischen Gedanken auch noch Zeit für eine stärkende Dose Ravioli findet…

Die nächsten Aufführungen finden am kommenden Wochenende (25.-27. August) im Planetarium des Naturkundemuseums statt.

Karten gibt es an der Abendkasse und auf der Homepage des Theaters: www.f-und-g.de .


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*