Van Almsick zeigt Arbeiten von Peter Philippinen

Print Friendly, PDF & Email
Gronau-Epe – Zum zehnten Todestag des Künstlers Peter Philippinen stellt die Galerie van Almsick Ölbilder und Arbeiten auf Papier des Künsters aus. “Mit Peter Philippen verbindet mich über seinen Tod hinaus eine wunderbare Freundschaft”, sagt Galerist Georg van Almsick. “Deshalb gibt es jetzt zur Erinnerung an diesen großartigen Künstler diese Ausstellung.” „Peter Philippen – Erinnerungen zum 10. Todestag – Ölbilder und Arbeiten auf Papier“ ist die Schau überschrieben. Sie ist noch bis zum 23. Oktober mittwochs, donnerstags, freitags und sonntags (außer am 2. Oktober) von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Arbeit von Peter Philippen aus dem Jahr

Arbeit von Peter Philippen aus dem Jahr 1992

Der Künstler wurde am 30. März 1904 in Düsseldorf geboren. Nach dem Besuch des Hohenzollern-Gymnasiums begann er 1921 bei seinem Vater eine Lehre als Goldschmied. Danach besuchte er die Kunstgewerbeschule in Pforzheim. Hier nahm er Unterricht bei Prof. Müller-Salem (Kopf-Akt), Prof. Schmidt (Modellieren), Prof. Klug (Jugendstilmaler) und Prof. Bastanier (Limogesmalerei).

Arbeit von Peter Philippen aus dem Jahr

Arbeit von Peter Philippen

Nach einem Aufenthalt in Leipzig im Jahre 1927 bildete er sich 1928 in der Düsseldorfer Akademie weiter (Kopf und Akt). Sein eigenes Atelier bezog er 1930 in der Kunstakademie Düsseldorf. Ab 1935 führten ihn Studienreisen durch Deutschland, unter anderem nach Berlin und Dresden. Nach dem Krieg war er als Goldschmied in seinem Atelier in Düsseldorf tätig. Ab 1965 widmete er sich verstärkt der Malerei.

Arbeit von Peter Philippen aus dem Jahr

Arbeit von Peter Philippen aus dem Jahr 1996

Peter Philippinen mischte sich seine Farben selbst, verwendete Pastellkreiden und Öl nach eigenen Rezepturen. Sein sicheres Auge, das sich an der Natur orientierte, gab die Impulse für die unglaubliche Lichtdurchflutung in seinen Bildern.

Immer beherrscht das Detail die Fläche. Seine Bilder erinnern in ihrer harmonischen Farbschönheit an die grossen französischen Spätimpressionisten. Der Maler hatte die große Gabe bis ins hohe Alter von 102 Jahren wundervolle Aquarelle und Pastelle schaffen zu können.

In den Jahren von 1934 bis heute erfolgten immer wieder Ausstellungen in Berlin, Freiburg, Lörrach, Leipzig, München, Bremen, Saarbrücken, Pforzheim, Düsseldorf und in Gronau-Epe.

Galerie van Almsick / Merschstraße 21 / 48599 Gronau (Westfalen)

Telefon 02565 – 1061


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*