Gut Störmede: Einst Ruine, heute Rittergut

Print Friendly, PDF & Email

Aus dem Dornröschenschlaf zu neuer Blüte erwacht ist das Rittergut Störmede, das im Ortsteil der Hellwegstadt Geseke zwischen Paderborn und Lippstadt einst eine wechselvolle Geschichte durchlebte und heute zu einem Ausflugsziel der besonderen Art geworden ist – mit frischer Küche und Konzerten.

Rittergut Störmede mit Narzissen

Das Rittergut Störmede in Geseke am Hellweg – Foto: Marion Heier

Die Familie Bröggelwirth aus Lippstadt hat innerhalb von vier Jahren aus der in über 50 Jahren zerfallenen Ruine des Ritterguts Störmede, die einstmals als Burg, Herrenhaus und Schloss diente, eine westfälische Perle des Genusses gemacht. Wie Phönix aus der Asche erwuchs an prominenter Stelle im Dorfkern neben Grundschule und Kirche ein Idyll, das eingebettet in eine Parklandschaft dazu einlädt, mit allen Sinnen Kulinarisches und Kultur zu genießen.

Nach und nach erwarb die Familie Bröggelwirth in den Jahren 2007 bis 2010 das gesamte Areal und verwandelte das einst verwunschene Schloss in ein Rittergut. Seit der Eröffnung im Oktober 2013 präsentiert es sich in einem repräsentativen, modernen Gewand mit ausgeklügeltem Gesamtkonzept, das Genuss, Kultur und Arbeit, Privates und Geschäftliches miteinander verbindet. Herzstück ist das Restaurant Sturmidi im Kellergewölbe. Außerdem ausgebaut wurden ein großer Saal für Feiern und kulturelle Veranstaltungen, zwei Außenterrassen mit Biergarten sowie auf der obersten Etage in großzügiger Bauweise Seminar- und Tagungsräume. Das traditionsreiche Anwesen mit gastfreundlicher Atmosphäre zeigt sich in historisch-stilvollem Ambiente und lässt es dabei an keinerlei Komfort missen. Das dreigeschossige Rittergut ist mit seinem Raumangebot multifunktional ausgestattet und bietet neben der Gastronomie Möglichkeiten für Familienfeiern jeglicher Art, Hochzeiten, Jubiläen und runde Geburtstage, aber auch Tagungen, Seminare und Konzerte, die hier regelmäßig stattfinden, beispielsweise im Rahmen des Internationalen Musikfestivals Westfalen Classics, des Geseker Vereins der Kulturfreunde K&K und der örtlichen Musikgruppen.

Die ganze Geschichte der Verwandlung von der Ruine zum Rittergut im modernem Gewand lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Westfalium. Die Westfalium-Sommerausgabe ist im gut sortierten Zeitschriftenhandel und in Bahnhofsbuchhandlungen erhältlich – oder im kostenlosen Probeabonnement direkt beim Verlag zu beziehen.

Hier Probeabonnement bestellen

 

 


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*