Westfalen Klassik: Neue Oldtimer-Rallye

Print Friendly, PDF & Email

Bad Sassendorf – Gestern ging es los: Bei der ersten Internationalen ADAC Zurich Westfalen Klassik (AZWK) starten mehr als 80 Oldtimer im Kurpark Bad Sassendorf. Der Rundkurs zwischen Bad Sassendorf, Warstein und Paderborn führt durch die malerischen Landschaften des Sauerlands und macht automobiles Kulturgut direkt erlebbar. An der gesamten Strecke, ebenso wie an Start und Ziel, ist der Eintritt frei. Am Sonntag treffen die Rallye-Fahrer dann im Kurpark von Bad Sassendorf mit den Teilnehmern des ADAC Westfalen Oldtimer-Treffens zusammen. Rund 200 historische Automobile sind dann live zu erleben.

Oldtimer und Youngtimer erkunden bei der 1. ADAC Zurich Westfalen Klassik die malerischen Ecken rund um Bad Sassendorf - Foto Westfalium

Noch bis Sonntag sind Oldtimer und Youngtimer im Rahmen der 1. ADAC Zurich Westfalen Klassik um Bad Sassendorf unterwegs – Foto Westfalium

Der Künstler Otmar Alt, die Bad Sassendorfer Salzprinzessin Anna-Lena Stiewe und Ex-BMW-Rennchef Mario Theissen haben eines gemeinsam: In den kommenden Tagen sind sie bei der Oldtimer-Rallye des ADAC Westfalen mit dabei. Vor der idyllischen Kulisse von Wäldern und Wiesen, Bergen und Tälern, Seen und Schlössern sind Fahrzeuge aus fast einem Jahrhundert zu sehen – von klassischen Automobilen bis hin zu echten Oldtimern. Die Westfalen Klassik verwandelt die rund 350 Kilometer lange Route in ein „rollendes Museum“. Dazu gehören neben Youngtimern auch Modelle aus den 1920er und 1930er Jahren; das älteste ist das Rally-Auto Typ AZ mit Baujahr 1924. Zur Palette der insgesamt 17 Vorkriegsautos zählen außerdem weitere hochkarätige Fahrzeuge wie der BMW 327/28 Cabrio, Baujahr 1939, der Riley M.P.H., Baujahr 1936, der BMW 326 Cabrio, Baujahr 1938. Auch jüngere Modelle wie der Porsche 356 B 1600 Coupé, Baujahr 1963, gehen auf Tour. Besucher können die Fahrzeuge bei den einzelnen Etappen aus nächster Nähe erleben und sich mit den Cockpit-Teams austauschen.

Das Logo der Oldtimer-Rallye ADAC Zurich Westfalen Klassik hat Otmar Alt mitgestaltet

Unter den insgesamt über 80 Fahrern befinden sich auch einige Frauen. Hinter dem Lenkrad der Oldtimer mit den Startnummern 13, 32, 48, 56, 63 und 77 sitzen Fahrerinnen. Otmar Alt ist als Beifahrer im Opel Olympia, Baujahr 1957, unterwegs. Für die AZWK entwarf der Künstler ein eigenes Logo. Es greift zwei Dinge auf, zu denen Otmar Alt einen besonderen Bezug hat: alte Autos und schöne Vögel. Er selbst ist vor Jahren einen eigenen Jaguar-Oldtimer gefahren; bei der AZWK freut sich der Künstler hauptsächlich auf die Begegnung mit netten, unterschiedlichen und interessanten Menschen.

Die erste ADAC Zurich Westfalen Klassik begann gestern im Kurpark der von Salz und Sole geprägten Stadt des „weißen Goldes“. Nach der Startaufstellung um 8:30 Uhr fuhren die Oldtimer ab 9:01 Uhr im Minutentakt los. Eine originalgetreue Replik der sogenannten „Böhringer Pagode“ führt die AZWK als Vorwagen an. In dem legendären roten Mercedes-Benz 230 SL mit der Nummer 39 hatte die Rennsportlegende Eugen Böhringer 1963 die Rallye von Spa über Sofia nach Liège gewonnen.

An den einzelnen Etappen empfängt ein buntes Programm Besucher wie Teilnehmer. Nach ihrer Einfahrt sind die Oldtimer jeweils etwa eineinhalb Stunden zu sehen. Die Oldtimer-Experten Arndt Brunnert und Andreas Flashar kommentieren Start und Zieleinfahrt der einzelnen Etappen in Bad Sassendorf und Warstein mit detaillierten Informationen über Teams und Fahrzeuge.

Der Künstler Otmar Alt entwarf für die AZWK exklusiv das Titelbild. Der Künstler ist bekennender Oldtimer-Fan. Bei der Oldtimer-Rallye fährt er als Beifahrer mit. Foto: Sauerländer Edelbrennerei

Otmar Alt ist bekennender Oldtimer-Fan und fährt auf der 1. Westfalen Klassik als Beifahrer mit

Heute Morgen starteten die Oldies wie gestern im Kurpark von Bad Sassendorf. Zwischenstopps werden heute am Schloss Eggeringhausen (ab 10:05 Uhr), Wasserschloss Alme (ab 13 Uhr) und der Wewelsburg (ab 13:50 Uhr) eingelegt. Bei der Etappe am Flughafen Paderborn-Lippstadt zwischen 14:00 und 16:35 Uhr treffen automobile Oldtimer und historische Flugzeuge aufeinander; der Halt entführt Besucher sozusagen auf eine Zeitreise und macht ein Stück Mobilitätsgeschichte erlebbar. Nachmittags führt die Route vorbei an den Schlössern Erpernburg (ab 14:40 Uhr) und Erwitte (ab 15:30 Uhr) bevor sie im Kurpark Bad Sassendorf eintrifft (ab 16:30 Uhr).

Ein AZ-Sportwagen Baujahr 1924 ist das älteste Auto im Teilnehmerfeld der ADAC Westfalen Klassik

Das Rally-Auto Typ AZ ist mit Baujahr 1924 das älteste Fahrzeug der ADAC Zurich Westfalen Klassik – Foto Georg Gerleigner

Das große Finale bildet das ADAC Westfalen Oldtimer Festival am Sonntag, 10. September: Im Kurpark Bad Sassendorf kommen die Teilnehmer der Westfalen Klassik mit den Teilnehmern des ADAC Westfalen Oldtimer-Treffens zusammen. Rund 200 Fahrzeuge aus fast einem Jahrhundert Automobilgeschichte werden dann in Bad Sassendorf zu sehen sein. Teil des rollenden Museums sind neben nostalgischen Personenkraftwagen auch Motorräder und Traktoren unterschiedlichen Alters. Beim „Concours d’Élégance“ auf der Kurpromenade prämieren die Besucher ihren Liebling aus dem Kreis der Fahrzeuge, die an den Tagen zuvor an der Oldtimer-Rallye teilgenommen haben. Das ADAC Westfalen Oldtimer Festival lädt Freunde des Rallyesports mit historischen Fahrzeugen herzlich ein, sich bei Musik und Gaumenfreuden über ihre motorisierten Schätze auszutauschen.

www.adac.de/westfalen-klassik


 

Deine Meinung ist uns wichtig

*