Fahrradständer für den Kreis Coesfeld gebaut

Print Friendly, PDF & Email

Fahrradständer für den Kreis Coesfeld gebaut: Projektteilnehmer verschiedener Kulturen engagieren sich für Fahrradständer.

Fahrradständer

Schirmherr Landrat Dr. Schulze Pellengahr (l.) ist begeistert über das Wirken der Projektgruppe aus jungen Menschen verschiedener Kulturen, die aus Eichenstämmen natürliche Fahrradständer individuell gestalten. – Foto: Kreis Coesfeld

Unter der Schirmherrschaft des Landrates Dr. Schulze Pellengahr ist ein Gemeinschaftsprojekt des Umweltamtes, des Naturschutzzentrums und des Kommunalen Integrationszentrums (KI) des Kreises Coesfeld entstanden: Fahrradständer für den Kreis gebaut. In Kürze werden aus Massivholz gefertigte und individuell gestaltete Fahrradständer an zahlreichen naturnahen Orten zu finden sein und so ein wenig mithelfen, das Aufsuchen dieser Ziele mit dem Rad noch praktischer zu gestalten.

Fahrradständer für den Kreis Coesfeld gebaut

Mit Motorsäge, Beil und Hobel formte die Projektgruppe unter Anleitung des Diplom-Forstwirtes Stephan Rast aus Eichenstämmen 15 Fahrradständer mit integrierten Sitzgelegenheit, die an ausgewählten Plätzen im Kreis aufgestellt werden. – Foto: Kreis Coesfeld

Der Bau von Fahrradständern mit Sitzgelegenheiten erfolgte kürzlich von Menschen verschiedener Kulturen unter Anleitung des Diplom-Forstwirtes Stephan Rast auf dem Gelände des Naturschutzzentrums in Nottuln-Darup. Besondere Unterstützung beim Projekt „Fahrradständer für den Kreis Coesfeld“ leisteten Schülerinnen und Schüler mit und ohne Migrationsgeschichte der Sekundarschule Lüdinghausen.

Zehntklässler verschiedener Technikklassen fertigten unter Beteiligung von Fachlehrerin Jutta Nolte und dem multiprofessionellen Team der Schulsozialarbeit um Remzyie Arslan mehrere Fahrradständer. Im Rahmen eines Projekttages führten die Teilnehmenden verschiedene Holzarbeiten an den Massivholzstämmen durch, die zuvor professionell durch Stephan Rast entsprechend in Form gesägt wurden. In Vorbereitung des Projektages erstellten die Schülerinnen und Schüler eigene Skizzen und erarbeiteten ein Logo, das mit wetterfester Farbe auf die Fahrradständer gezeichnet wurde.

Bei der Projektumsetzung halfen ebenfalls Geflüchtete, die in Dülmen eine neue Heimat gefunden haben, sowie Engagierte aus dem Deutsch-Ausländischen Freundeskreis Drensteinfurt e. V. mit. So konnten während der kurzen Projektlaufzeit insgesamt 15 Fahrradständer fertig gestellt werden, die nun zeitnah ihre vom Umweltamt und vom Naturschutzzentrum ausgewählten Plätze in der Natur finden werden. Und selbstverständlich wird auch die Sekundarschule Lüdinghausen sich bald über die Lieferung „ihrer“ Fahrradständer freuen können.

Kreis Coesfeld

Friedrich-Ebert-Str. 7, 48653 Coesfeld

http://www.kreis-coesfeld.de

Speak Your Mind

*