Günstig Einkaufen für modebewusste Kinder

Print Friendly, PDF & Email

In Westfalen lässt sich gut shoppen. Nicht nur die Einkaufstempel in den Großstädten haben modetechnisch so einiges zu bieten. Auch beschaulichere Städte wie Lippstadt sind für kleine aber feine Kleidergeschäfte bekannt. Ob Prêt-à-porter oder sogar nach Maß gefertigt, wer seinen eigenen Geschmack hat wird hier fündig. Aber nicht nur Erwachsene legen Wert auf gute Kleidung. Auch für Kinder wird der richtige Look immer wichtiger. Schon Grundschüler möchten auf der Straße nicht ohne das richtige Sneakermodell gesehen werden. Dieses steigende Modebewusstsein beim Nachwuchs sorgt bei den Eltern oft für Kopfzerbrechen. Ihnen wäre es oft lieber, wenn die kleine Schwester einfach die zu klein gewordene Garderobe der großen Schwester übernimmt. Schließlich passen die teuren Fetzen oft nur wenige Monate. Trotzdem möchten sie natürlich die Wünsche ihrer Kinder erfüllen. Mit ein wenig Köpfchen klappt das auch mit einem begrenzten Budget, selbst wenn die Kleinen etwas Anspruchsvoller sind.

Foto: Irina Schmidt

Online-Portale nutzen

Erste Anlaufstelle für günstige Angebote ist natürlich nicht die Edelboutique im Stadtzentrum. Vielmehr wird zuerst die Suchmaschine bemüht. Doch während Google hervorragende Dienste dabei leistet, die neuesten Trends ausfindig zu machen, ist das Shopping-Angebot hier mäßig hilfreich. Denn eine gezielte Suche nach Schnäppchen ist kaum möglich. Diese Lücke schließt das Internetportal Spot-a-Shop, das über diesen Link erreicht werden kann. Hier werden gezielt günstige Angebote zusammengetragen. Auch die Anbieter werden vorab einer Prüfung unterzogen. Böse Überraschungen in Sachen Qualität oder Zuverlässigkeit sind also ausgeschlossen. Statt aufwendiger Suche bietet die Seite somit ein bequemes Shoppingerlebnis und erhebliche Einsparungen.

Im Bekanntenkreis umhören

Während gebrauchte Schuhe in der Regel schon einige Abnutzungserscheinungen aufweisen, sieht man Kleidung aus zweiter Hand oft nicht an, dass sie schon einen Vorbesitzer hatte. Trotzdem ist es verständlich, wenn ein Kind seinen eigenen Stil entwickeln will, anstatt nur die Klamotten der Geschwister zu erben. Da lohnt es sich, im Bekanntenkreis herumzufragen. Oft kommen auf diese Weise richtige Glücksfunde zutage – hochwertige Teile, kaum getragen und nicht schon seit Jahren im Familienbesitz. Fast so gut wie ein Neukauf – und oft sogar umsonst zu haben. Denn Eltern freuen sich über jede Gelegenheit, den Kleiderschrank von Altlasten zu befreien.

Nach Outlets suchen

Zugegebenermaßen, die Fahrt in das nächste Outlet ist nicht gerade die bequemste Variante. Oft muss dafür eine weite Strecke in Kauf genommen werden, ohne Garantie auf einen erfolgreichen Einkauf. Trotzdem kann bei Werksverkäufen oder Restpostenoutlets das eine oder andere Schnäppchen ergattert werden. Die Auswahl ist zwar nicht so groß wie Online. Dafür ist es möglich, die Sachen gleich anzuprobieren. Dieser Vorteil darf nicht unterschätzt werden, denn die richtige Größe kann sich bei Kindern innerhalb weniger Wochen ändern. Die Benzinkosten für den Ausflug werden so eventuell durch die Ersparnis von Rücksendekosten ausgeglichen.

Auch im Alltag lohnt es sich, nach Gelegenheiten zum Shoppen Ausschau zu halten. Der Saisonschlussverkauf ist dabei nur bedingt geeignet. Denn ob die Sachen, die heute gekauft werden, im nächsten Herbst tatsächlich passen, ist reine Glückssache. Ein ordentlicher Wachstumsschub kann den Eltern hier schnell einen Strich durch die Rechnung machen. Und selbst wenn das Outfit tatsächlich passt – bis dahin könnte es auch längst schon wieder aus der Mode sein.

 

WERBUNG

 

Speak Your Mind

*